Solid State Drive: Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips

Bisherige SSDs basieren zumeist auf Komponenten aus den USA, aus Südkorea und aus Taiwan. Das Modell von Longsys hingegen kombiniert einen Controller von Maxiotek mit NAND-Flash-Speicher von YMTC, somit kommen alle Bauteile aus China.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine ältere SSD mit Controller von Maxiotech alias Maxiotek
Eine ältere SSD mit Controller von Maxiotech alias Maxiotek (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der chinesische Hersteller Longsys arbeitet an einer SSD, die ausschließlich aus aus China stammenden Chips besteht - das berichtet das taiwanische Branchenmagazin Digitimes. Die notwendigen Komponenten kommen aus dem eigenen Land: Der SSD-Controller wird von Maxiotech alias Maxiotek sowie Yeetor gefertigt, der eigentliche NAND-Flash-Speicher wird von Yangtze Memory Technologies Company produziert.

Stellenmarkt
  1. IT-Leiter (m/w/d)
    Hays AG, Nürnberg
  2. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    IS Software GmbH, Regensburg
Detailsuche

YMTC hatte im Spätsommer 2018 das Xtacking erläutert, bei dem jedes Die aus 64 Schichten mit 3-bittigen Speicherzellen für eine Kapazität von 256 GBit besteht. Aus der Meldung von Digitimes geht nicht eindeutig hervor, ob die SSD von Longsys schon den Xtacking-Flash-Speicher nutzt oder den älteren mit 32 Layern. Obwohl die Serienproduktion von Letzterem bereits läuft, wird er wohl nicht verwendet - denn die SSDs sollen bis zu 4 TByte sichern. Der GK2302-Controller arbeitet mit einem Sata-Interface, offenbar verzichtet er auf DRAM für die Mapping-Tabelle.

Longsys kooperiert mit der Tsinghua Unigroup, welche zur staatsfinanzierten Tsinghua Holding gehört. Die Yangtze Memory Technologies Company ist ebenfalls eng mit der chinesischen Regierung verknüpft, gleiches gilt für den Wafer-Lieferanten XMC. Verbindungen zu Micron gibt es allerdings ebenfalls, denn Longsys hatte die Lexar-Tochter im August 2017 übernommen.

Die meisten heutigen SSDs basieren auf Controllern von südkoreanischen, taiwanischen oder US-amerikanischen Herstellern wie Apple, Intel, Micron, Phison, Samsung, Silicon Motion oder Western Digital. Der Flash-Speicher kommt primär von Flash Forward (Toshiba & WD), Intel, Samsung, SK Hynix und Micron.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus im Test
Action im All plus galaktische Grafik

Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
Von Peter Steinlechner

Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. LTE: Noch 30 weiße Flecken im bevölkerungsreichsten Bundesland
    LTE
    Noch 30 weiße Flecken im bevölkerungsreichsten Bundesland

    Nach über drei Jahren Mobilfunk-Pakt gibt es in Nordrhein-Westfalen noch immer gut 30 weiße Flecken.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /