Solein: Finnisches Unternehmen schafft Nahrungsmittel aus Luft

Zu viel Kohlendioxid in der Atmosphäre? Essen wir es doch einfach. Solein, das das finnische Unternehmen Solar Foods entwickelt hat, besteht zu einem großen Teil aus dem Kohlendioxid aus der Luft, das mit Hilfe von Solarstrom in ein Nahrungsmittel verwandelt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Solein: im Aussehen und Geschmack ähnlich wie Weizenmehl
Solein: im Aussehen und Geschmack ähnlich wie Weizenmehl (Bild: Solar Foods)

Eine Redewendung besagt, es sei nicht möglich, nur von Luft und Liebe zu leben. Das finnische Unternehmen Solar Foods will zumindest den ersten Teil dieser Redewendung widerlegen: Es hat ein Nahrungsmittel entwickelt, das "out of thin air", aus Luft gemacht wird.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Stuttgart, Köln, Mainz, Frankfurt am Main
  2. DevOps Engineer/IT Tüftler (m/w/d)
    Linova Software GmbH, München
Detailsuche

Solein heißt das Protein-Pulver, das mit Hilfe von erneuerbaren Energien unter anderem aus Kohlendioxid hergestellt wird, jenem Gas, dessen zunehmende Konzentration in der Atmosphäre zur globalen Erwärmung beiträgt. Es wird für die Herstellung von Solein aus der Luft abgeschieden.

Weitere Zutaten sind Wasserstoff-oxidierende Bakterien, etwas Wasser, Stickstoff, einige Mineralien sowie Solarstrom. Mit Hilfe des Solarstroms wird das Wasser aufgespalten. Mit dem Wasserstoff werden die Bakterien gefüttert. Die produzieren in einem Fermentationsprozess Solein, ein Mehl, das vom Aussehen und Geschmack her Weizenmehl ähnelt.

Solein besteht zu über 50 Prozent aus Eiweiß. 20 bis 25 Prozent sind Kohlenhydrat. Außerdem enthält das Nahrungsmittel noch 5 bis 10 Prozent Fett. Solar Foods will es als Ergänzungsmittel vielen Nahrungsmitteln zusetzen, Proteinshakes oder Joghurt zum Beispiel.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Idee für Solein stammt nach Angaben von Solar Foods von der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) und wurde von finnischen Forschern weiterentwickelt. Die Europäische Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) fördert das Startup.

Vorteil von Solein sei, dass die Produktion "frei von Landwirtschaft" sei, schreibt Solar Foods auf der Website. "Es benötigt weder Ackerland noch Bewässerung und ist nicht von klimatischen Bedingungen abhängig."

Das finnische Unternehmen ist nicht das einzige, das sich mit der Entwicklung von Nahrungsmitteln beschäftigt, die nie auch nur in die Nähe eines Ackers oder einer Weide gekommen sind. Das US-Unternehmen Rosa Labs etwa hat vor einigen Jahren das Flüssignahrungsmittel Soylent entwickelt, das feste Mahlzeiten ersetzen soll. Es ist ein geruchloses, dickflüssiges, beigefarbenes Getränk, das alle wichtigen Nährstoffe enthalten soll, die der Körper braucht.

Andere wie der Niederländer Mark Post oder das US-Unternehmen Modern Meadow wollen Fleisch synthetisch herstellen. Das soll umweltfreundlicher und ethischer sein als die Massentierhaltung.

Solar Foods will in diesem Jahr Solein als sogenanntes Novel Food in der Europäischen Union zulassen. 2021 soll das Nahrungsmittel auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tatamtatü 19. Aug 2019

Gesundes Essen besteht vor allem auch aus unzähligen Mikroorganismen und deren...

Fokko 19. Aug 2019

Überschüssigen Biostrom benutzt man sinnvoller, wenn man ihn zur Herstellung von...

Fokko 19. Aug 2019

Aus mit Strom aus regenerativen Quellen erzeugtem Wasserstoff und CO2 aus der Atmosphäre...

gorsch 10. Aug 2019

Soylent gibt's doch schon! https://soylent.com/ Zwar noch nicht in "Green", aber das...

1e3ste4 10. Aug 2019

Musste bei dem Artikel-Titel an die alte taz-Werbung denken :D https://www.youtube.com...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /