Abo
  • Services:

Solarzellen als Dach: Tesla-Solarschindeln verzögern sich bis 2019

Tesla wird die Serienproduktion seiner Solardachziegel nicht mehr wie geplant in diesem Jahr starten. Nach Angaben von Firmenchef Elon Musk verschiebt sich das Vorhaben auf 2019.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein mit einem Solar Roof ausgestattetes Dach mit passendem Tesla-Fahrzeug vorm Haus.
Ein mit einem Solar Roof ausgestattetes Dach mit passendem Tesla-Fahrzeug vorm Haus. (Bild: Tesla)

Tesla verschiebt die Serienproduktion seiner Solardachziegel auf das kommende Jahr. "Es handelt sich um einen ziemlich langen Entwicklungsprozess, da es sich um ein Dach handelt, das 30 Jahre halten soll", sagte Unternehmenschef Elon Musk. Die Lebensdauertests dauerten offenbar länger als erwartet. Vom Boden aus betrachtet sind die Tesla-Dachschindeln nicht von den in den USA üblichen Ton- oder Schieferziegeln zu unterscheiden. Sie erzeugen aber mit einem Photovoltaikmodul Strom.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. BWI GmbH, München, Rheinbach, Leipzig

Bisher erhielten nur einige ausgesuchte Kunden die Solardächer, obwohl das Unternehmen schon im Mai 2017 damit begonnen hatte, Aufträge mit einer Anzahlung von 1.000 US-Dollar für die ersten Versionen entgegenzunehmen. Das Produkt war innerhalb der ersten Wochen ausverkauft.

Solarschindeln sind indes keine Erfindung von Tesla oder Solarcity, sondern wurden und werden von einer Reihe von Unternehmen hergestellt - etwa Suntegra Solar Roof Systems und Atlantis Energy Systems. Die Firma Dow stellte die Produktion wieder ein. Hierzulande bietet zum Beispiel Solteq PV-Dachschindeln an.

Mit den Solarschindeln kann Tesla eine Elektrokomplettlösung anbieten: Das Dach erzeugt aus Sonnenlicht Strom. Damit kann der Akku des Elektroautos oder des Wandakkus Powerwall geladen werden. Alle Komponenten - Solarschindeln, Auto und Akku - produziert Tesla selbst. Ob die Sonnenschindeln auch in Deutschland angeboten werden, ist nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. 103,90€

Anonymer Nutzer 28. Okt 2018

Achso, das kam anders rüber.

Eheran 28. Okt 2018

Das kann man nicht wirklich. Weichmacher diffundieren aus Gummi, Kleber verhärtet...

Anonymer Nutzer 28. Okt 2018

Ja, womöglich. Ich würde jedoch nie etwas bestellen, das nur dermaßen grob umrissen ist...

Anonymer Nutzer 27. Okt 2018

Jede nicht genutzte Dachfläche ist eine verschwendete Dachfläche, richtig. Ausnahmen sind...

Rolf Schreiter 27. Okt 2018

Nö. Zumindest nicht dem Redakteur.


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /