Wie die Sahara-Solarfarmen das Weltklima beeinflussen

Nicht ganz. In einer aktuellen Studie haben wir ein erweitertes Erdsystemmodell genutzt, um genau zu untersuchen, wie die Solarfarmen in der Sahara mit dem Klima interagieren.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    SONAX GmbH, Neuburg an der Donau
  2. Application Developer - Software, Datenbank und WebServices (w/m/d)
    Bechtle AG, Neckarsulm
Detailsuche

Bei unserem Modell werden die komplexen Rückkopplungen zwischen den interagierenden Bereichen des weltweiten Klimas berücksichtigt, also die Atmosphäre, die Ozeane, die Landmassen und die entsprechenden Ökosysteme. Dabei hat sich gezeigt, dass es unbeabsichtigte Auswirkungen auf weit entfernte Landmassen oder Ozeane geben könnte, die die regionalen Vorteile in der Sahara selbst möglicherweise aufheben.

Trockenheit im Amazonasgebiet, Zyklone in Vietnam

Wenn 20 Prozent der Fläche der Sahara mit Solarfarmen bedeckt sind, steigen die lokalen Temperaturen in der Wüste nach unserem Modell um 1,5 °C. Bei einer Bedeckung von 50 Prozent beträgt der Temperaturanstieg 2,5 °C. Diese Erwärmung verteilt sich über die Bewegungen in der Atmosphäre und in den Ozeanen schließlich weltweit, so dass die durchschnittliche Temperatur auf der Erde bei einer Bedeckung von 20 Prozent um 0,16 °C, bei einer Bedeckung von 50 Prozent um 0,39 °C steigt.

Die globale Temperaturveränderung erfolgt allerdings nicht einheitlich - die Polarregionen würden sich stärker erwärmen als die Tropen, was zu einem zunehmenden Verlust von Meereis in der Arktis führen würde. Das könnte die Erwärmung noch beschleunigen, da schmelzendes Meereis dunkles Wasser offenlegt, welches wiederum deutlich mehr Sonnenenergie aufnimmt.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Diese massive neue Wärmequelle in der Sahara sorgt für eine Umwandlung der globalen Luft- und Meereszirkulation, was sich auf die Niederschlagsmuster weltweit auswirkt. Das schmale Band mit starken Regenfällen in den Tropen, in dem mehr als 30 Prozent der globalen Niederschläge fallen, was die Regenwälder im Amazonas und im Kongobecken begünstigt, verschiebt sich in unseren Simulationen nach Norden.

Im Amazonasgebiet kommt es dadurch zu Trockenheit, da weniger Feuchtigkeit vom Ozean ankommt. Etwa die gleiche Menge zusätzlicher Regenfälle, die aufgrund der Verdunkelungseffekte der Oberfläche durch Solarmodule über der Sahara niedergehen, geht am Amazonas verloren. Das Modell sagt zudem häufigere tropische Zyklonstürme an den Küsten Nordamerikas und Ostasiens voraus.

  • Im Uhrzeigersinn von links oben: Bhadla-Solarpark, Indien; Desert Sublight-Solarfarmen, USA; Hainanzhou-Solarpark, China und Ouarzazate-Solarpark, Marokko (Bild: Google Earth/Screenshot:Autoren)
  • Veränderungen der globalen Temperaturen, Niederschläge und Oberflächenwinde in Simulationen mit einer Bedeckung der Sahara mit Solarmodulen von 20 und 50 Prozent (Bild: Lu et al. 2021, vom Autor bereitgestellt)
Veränderungen der globalen Temperaturen, Niederschläge und Oberflächenwinde in Simulationen mit einer Bedeckung der Sahara mit Solarmodulen von 20 und 50 Prozent (Bild: Lu et al. 2021, vom Autor bereitgestellt)
Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Einige wichtige Prozesse fehlen noch in unserem Modell, beispielsweise Staub, der aus großen Wüsten in andere Gebiete geweht wird. Saharastaub, der vom Wind verteilt wird, ist eine lebenswichtige Nährstoffquelle für das Amazonasgebiet und den Atlantik. Eine grünere Sahara könnte also noch größere globale Auswirkungen haben, als unsere Simulationen nahelegen.

Wir beginnen erst, die möglichen Konsequenzen riesiger Solarfarmen in den Wüsten der Welt zu verstehen. Lösungen wie diese können zwar zur Abkehr der Gesellschaft von fossiler Energie beitragen, aber Studien zum Erdsystem unterstreichen, wie wichtig es ist, die zahlreichen gekoppelten Reaktionen auf die Atmosphäre, die Ozeane und die Landflächen zu berücksichtigen, wenn die Vorteile und Risiken untersucht werden.

Zhengyao Lu forscht im Bereich physikalische Geografie an der Lund-Universität. Benjamin Smith ist Forschungsleiter am Hawkesbury Institute for the Environment an der Western-Sydney-Universität.

Offenlegung: Zhengyao Lu erhält Fördermittel von der schwedischen Forschungsgemeinschaft FORMAS und dem von der schwedischen Regierung geförderten strategischen Forschungsfeld "Modelling the Regional and Global Earth System" (MERGE). Benjamin Smith erhält Fördermittel von der schwedischen Forschungsgemeinschaft FORMAS, dem EU-Projekt "Coordinated Research in Earth Systems and Climate: Experiments, Knowledge, Dissemination and Outreach" (CRESCENDO) und dem von der schwedischen Regierung geförderten strategischen Forschungsfeld "Modelling the Regional and Global Earth System" (MERGE).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Solarmodule in der Wüste: Heiße Pole, trockene Tropen
  1.  
  2. 1
  3. 2


dbettac 22. Jul 2022 / Themenstart

Der Aufwand, einen Spiegel aufzustellen, unterscheidet sich nicht wesentlich von dem, ein...

dbettac 22. Jul 2022 / Themenstart

Das Fundament für eine Solarzelle ist recht klein, ja. Aber wir reden hier von zig...

neocron 21. Jul 2022 / Themenstart

Die hybridmodule weisen von Haus aus eine geringere Effizienz auf. Ob durch Physik und...

senf.dazu 19. Jul 2022 / Themenstart

Oder wenn man Solarmodule mit höherm Wirkungsgrad wählt z.B. statt 20% eben mal 40% dann...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  2. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /