Solaris Urbino 18 electric: Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen

Um die Schadstoffbelastung und den Lärm in der Stadt zu reduzieren, fahren jetzt polnische Gelenkbusse in Berlin elektrisch.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Solaris Urbino 18 electric in den Farben der BVG
Solaris Urbino 18 electric in den Farben der BVG (Bild: BVG)

Insgesamt 17 Gelenkbusse mit Elektroantrieb des Typs Solaris Urbino 18 electric sind jetzt im Dienst der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) auf der Strecke der Buslinie 200 unterwegs. So soll die Schadstoff- und Lärmbelästigung gemindert werden, die von den bisherigen Dieselbussen ausgeht.

Stellenmarkt
  1. Product Owner - Store Applications (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau in der Pfalz
  2. Technische Referenten (m/w/d) - Abteilung Informationsfreiheitsgesetz, Technologischer Datenschutz, ... (m/w/d)
    Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Bonn
Detailsuche

Die Busse des polnischen Herstellers Solaris sind 18 Meter lang und damit genauso groß wie die bisherigen Modelle. Sie haben Platz für 99 Fahrgäste. Angetrieben wird der Gelenkbus von einem 240 kW starken Asynchronmotor im Nachläufer. Der Bus verfügt über zwei Akkusysteme - ein Lithium-Ionen-Akku und einen mit Lithium-Titanat(LTO).

  • Solaris Urbino 18 electric (Bild: BVG)
  • Solaris Urbino 18 electric (Bild: BVG)
  • Solaris Urbino 18 electric (Bild: BVG)
Solaris Urbino 18 electric (Bild: BVG)

Die Ladung der Akkus erfolgt über sogenannte Pantografen an den Endhaltestellen. Das Prinzip entspricht dem der Straßenbahn. Der Stromabnehmer wird jedoch aus einer Vorrichtung am Straßenrand auf den Bus gesetzt. Die Schnellladesäulen von Siemens wurden an den Haltestellen Michelangelostraße und Hertzallee in Betrieb genommen, eine weitere steht auf dem Betriebshof in der Indira-Gandhi-Straße.

Das Investitionsvolumen beläuft sich insgesamt auf rund 16,7 Millionen Euro. Davon übernimmt die BVG jene Kosten, die für vergleichbare Dieselbusse angefallen wären. Dazu kommen 4,3 Millionen Euro, die durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert werden. Die restlichen Mehrkosten übernimmt das Land Berlin, d.h. der Steuerzahler.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die BVG will in 10 Jahren mit ihren Bussen rein elektrisch fahren. Die BVG setzt zudem mittlerweile 67 elektrisch angetriebene Eindecker im Liniendienst ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mifritscher 29. Aug 2020

Ich sehe da keinen Widerspruch. Die durchschnittliche Auslastung wäre nochmals deutlich...

Profi_in_allem 29. Aug 2020

Induktionsladung ist bullshit weil die Verluste zu hoch sind. Die Solaris Lösung ist da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /