Abo
  • Services:
Anzeige
Solarflugzeug Si2 im Anflug auf Hawaii (am 3. Juli 2015): erste Möglichkeit für den Start nutzen
Solarflugzeug Si2 im Anflug auf Hawaii (am 3. Juli 2015): erste Möglichkeit für den Start nutzen (Bild: Revillard/Solar Impulse)

Solarflugzeug: Solar Impulse startet wieder

Solarflugzeug Si2 im Anflug auf Hawaii (am 3. Juli 2015): erste Möglichkeit für den Start nutzen
Solarflugzeug Si2 im Anflug auf Hawaii (am 3. Juli 2015): erste Möglichkeit für den Start nutzen (Bild: Revillard/Solar Impulse)

Die Piloten freuen sich schon: Das Solarflugzeug Solar Impulse 2 startet bald zum zweiten Teil seiner Weltumrundung. Nach einem Akkudefekt musste das Flugzeug in Hawaii überwintern.

Kurs Richtung US-Festland: Nach einer achtmonatigen Zwangspause in Hawaii ist das Solarflugzeug Solar Impulse HB-SIB (Si2) wieder startklar. Die nächste Etappe der Weltumrundung im Solarflugzeug ist der US-Bundesstaat Kalifornien.

Anzeige

"Wenn das Wetter es zulässt, können wir bald zu unserer Pazifiküberquerung starten", schreibt André Borschberg im Blog von Solar Impulse. Borschberg hat das Projekt Solar Impulse zusammen mit Bertrand Piccard gegründet. Beide wechseln sich beim Weltflug im Cockpit ab.

Akkus mussten getauscht werden

Si2 sitzt seit Juli vergangenen Jahres in Hawaii fest. Während der langen Etappe von Japan nach Hawaii waren einige der Akkus überhitzt und mussten ausgetauscht werden. Dadurch war ein Weiterflug im vergangenen Jahr nicht mehr möglich.

Inzwischen sind die neuen Akkus eingebaut und das Flugzeug ist wieder einsatzbereit. Die vergangenen zwei Monate hätten sie mit Vorbereitungen und Wartungsarbeiten verbracht. Außerdem sei Si2 seit Mitte Februar zu einer Reihe von Testflügen aufgestiegen. Jetzt warteten sie auf die Freigabe für den Weiterflug. "Wir werden ganz bestimmt die erste Möglichkeit nutzen, um unser Abenteuer wieder aufzunehmen", beteuert Borschberg.

Solarzellen laden Akkus

Si2 hat eine Spannweite von 72 Metern, wiegt aber 2,3 Tonnen. Angetrieben wird das Solarflugzeug von vier Elektromotoren, die von Solarzellen auf der Oberseite der Tragflächen mit Strom versorgt werden. In den vier Motorgondeln sitzen zudem Akkus, die tagsüber geladen werden, um Strom für den Nachtflug zu haben. Außerdem speichert Si2 Energie in Form von Flughöhe: Tagsüber steigt das Flugzeug bis auf über 8.500 Meter. Im Laufe der Nacht sinkt es bis auf 1.500 Meter ab.

  • In zwölf Etappen um die Welt: die Route der Solarflieger (Bild: Solar Impulse)
  • Letzte Vorbereitungen: Si2 auf einem Tesflug über Abu Dhabi, wo die Weltumrundung auch startet (Foto: Solar Impulse)
  • Si2 ist ein Flugzeug, das mit Solarenergie fliegt. (Foto: Revillard/Solar Impulse)
  • Tragflächen und Rumpf sind mit Solarzellen ausgelegt. (Foto: Revillard/Solar Impulse)
  • Die Konstruktion ist recht filigran. (Foto: Revillard/Solar Impulse)
  • Die Spannweite der Tragflächen ist größer als die einer Boeing 747. (Foto: Revillard/Solar Impulse)
  • Tragflächen und Rumpf sind in Leichtbauweise aus Verbundwerkstoffen gebaut. (Foto: Revillard/Solar Impulse)
  • Die Solarzellen sind nur etwa so dick wie ein Haar. (Foto: Revillard/Solar Impulse)
  • Das Cockpit ist nur etwa 4 Kubikmeter groß. (Foto: Revillard/Solar Impulse)
  • Um Gewicht zu sparen, passt nur ein Pilot hinein. (Foto: Merz/Solar Impulse)
  • Die beiden Piloten André Borschberg (l.) und Bertrand Piccard werden sich beim Fliegen abwechseln. (Foto: Revillard/Solar Impulse)
  • Wenn alles gutgeht, kehrt Si2 Ende Juli oder Anfang August wieder nach Abu Dhabi zurück. (Foto: Solar Impulse)
In zwölf Etappen um die Welt: die Route der Solarflieger (Bild: Solar Impulse)

Wegen des geringen Gewichts ist Si2 anfällig für schlechtes Wetter. Der Weltflug war deshalb so geplant, dass das Wetter weitgehend stabil ist und mit wenig Stürmen zu rechnen ist: Der Flug sollte von April bis August dauern, die Route entspricht in etwa dem Wendekreis des Krebses. Dennoch gab es Probleme mit dem Wetter: Ein drohender Wetterumschwung hatte Borschberg zu Beginn der Pazifiküberquerung zu einer unplanmäßigen Zwischenlandung in Japan gezwungen.

Die Weltumrundung startete Anfang März 2015 in Abu Dhabi. Geplant waren zwölf Etappen. Durch den Stopp in Japan wurde es eine mehr. Im August 2015 wollten Borschberg und Piccard wieder in Abu Dhabi sein. Der nächste Stopp wird San Francisco. Danach geht es mit einem Zwischenstopp nach New York. Es folgt die Atlantiküberquerung, die von New York voraussichtlich nach Südeuropa oder Nordafrika führt. Die letzte Etappe bringt Si2 dann wieder zum Ausgangspunkt in Abu Dhabi. Ziel des Projekts ist, für nachhaltige und saubere Technik zu werben.

Nachtrag vom 22. April 2016, 12:45 Uhr:

Si2 ist wieder in der Luft: Bertrand Piccard ist am 21. April um 9:15 Uhr Ortszeit (18:15 Uhr unserer Zeit) vom Flughafen Kalaeloa, einige Kilometer westlich von Honolulu auf der Insel Oahu, aus gestartet. Auf der Website von Solar Impulse kann der Flug live verfolgt werden.

Ziel der neunten Etappe der Weltumrundung ist Mountain View im US-Bundesstaat Kalifornien. Der Flug wird laut Plan 62 Stunden dauern. Am Sonntagmorgen Ortszeit soll Piccard auf dem von Google betriebenen Flughafen Moffett Airfield landen. Google ist einer der Unterstützer des solaren Weltflugs.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DMG MORI AKTIENGESELLSCHAFT, Bielefeld
  2. KEB Automation KG, Barntrup
  3. Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Osnabrück
  4. Ratbacher GmbH, Großraum Melsungen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 193,02€
  2. (u. a. Battlefield 1 PC & Konsole je 19,99€ und PlayStation Plus 12 Monate 34,99€)
  3. 166€

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: Langweiliger Einheitsbrei für die breite Masse

    nachgefragt | 18:18

  2. Re: Dummes Argument von Unitymidia.

    plutoniumsulfat | 18:08

  3. Re: Verkaufscharts

    nachgefragt | 18:04

  4. Re: Mehr als die Hälfte der Neukunden wollen 200...

    Gandalf2210 | 18:01

  5. Re: leiber wäre mir...

    das_mav | 17:55


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel