• IT-Karriere:
  • Services:

Solarflugzeug: Solar Impulse startet wieder

Die Piloten freuen sich schon: Das Solarflugzeug Solar Impulse 2 startet bald zum zweiten Teil seiner Weltumrundung. Nach einem Akkudefekt musste das Flugzeug in Hawaii überwintern.

Artikel veröffentlicht am ,
Solarflugzeug Si2 im Anflug auf Hawaii (am 3. Juli 2015): erste Möglichkeit für den Start nutzen
Solarflugzeug Si2 im Anflug auf Hawaii (am 3. Juli 2015): erste Möglichkeit für den Start nutzen (Bild: Revillard/Solar Impulse)

Kurs Richtung US-Festland: Nach einer achtmonatigen Zwangspause in Hawaii ist das Solarflugzeug Solar Impulse HB-SIB (Si2) wieder startklar. Die nächste Etappe der Weltumrundung im Solarflugzeug ist der US-Bundesstaat Kalifornien.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. über duerenhoff GmbH, Darmstadt

"Wenn das Wetter es zulässt, können wir bald zu unserer Pazifiküberquerung starten", schreibt André Borschberg im Blog von Solar Impulse. Borschberg hat das Projekt Solar Impulse zusammen mit Bertrand Piccard gegründet. Beide wechseln sich beim Weltflug im Cockpit ab.

Akkus mussten getauscht werden

Si2 sitzt seit Juli vergangenen Jahres in Hawaii fest. Während der langen Etappe von Japan nach Hawaii waren einige der Akkus überhitzt und mussten ausgetauscht werden. Dadurch war ein Weiterflug im vergangenen Jahr nicht mehr möglich.

Inzwischen sind die neuen Akkus eingebaut und das Flugzeug ist wieder einsatzbereit. Die vergangenen zwei Monate hätten sie mit Vorbereitungen und Wartungsarbeiten verbracht. Außerdem sei Si2 seit Mitte Februar zu einer Reihe von Testflügen aufgestiegen. Jetzt warteten sie auf die Freigabe für den Weiterflug. "Wir werden ganz bestimmt die erste Möglichkeit nutzen, um unser Abenteuer wieder aufzunehmen", beteuert Borschberg.

Solarzellen laden Akkus

Si2 hat eine Spannweite von 72 Metern, wiegt aber 2,3 Tonnen. Angetrieben wird das Solarflugzeug von vier Elektromotoren, die von Solarzellen auf der Oberseite der Tragflächen mit Strom versorgt werden. In den vier Motorgondeln sitzen zudem Akkus, die tagsüber geladen werden, um Strom für den Nachtflug zu haben. Außerdem speichert Si2 Energie in Form von Flughöhe: Tagsüber steigt das Flugzeug bis auf über 8.500 Meter. Im Laufe der Nacht sinkt es bis auf 1.500 Meter ab.

  • In zwölf Etappen um die Welt: die Route der Solarflieger (Bild: Solar Impulse)
  • Letzte Vorbereitungen: Si2 auf einem Tesflug über Abu Dhabi, wo die Weltumrundung auch startet (Foto: Solar Impulse)
  • Si2 ist ein Flugzeug, das mit Solarenergie fliegt. (Foto: Revillard/Solar Impulse)
  • Tragflächen und Rumpf sind mit Solarzellen ausgelegt. (Foto: Revillard/Solar Impulse)
  • Die Konstruktion ist recht filigran. (Foto: Revillard/Solar Impulse)
  • Die Spannweite der Tragflächen ist größer als die einer Boeing 747. (Foto: Revillard/Solar Impulse)
  • Tragflächen und Rumpf sind in Leichtbauweise aus Verbundwerkstoffen gebaut. (Foto: Revillard/Solar Impulse)
  • Die Solarzellen sind nur etwa so dick wie ein Haar. (Foto: Revillard/Solar Impulse)
  • Das Cockpit ist nur etwa 4 Kubikmeter groß. (Foto: Revillard/Solar Impulse)
  • Um Gewicht zu sparen, passt nur ein Pilot hinein. (Foto: Merz/Solar Impulse)
  • Die beiden Piloten André Borschberg (l.) und Bertrand Piccard werden sich beim Fliegen abwechseln. (Foto: Revillard/Solar Impulse)
  • Wenn alles gutgeht, kehrt Si2 Ende Juli oder Anfang August wieder nach Abu Dhabi zurück. (Foto: Solar Impulse)
In zwölf Etappen um die Welt: die Route der Solarflieger (Bild: Solar Impulse)

Wegen des geringen Gewichts ist Si2 anfällig für schlechtes Wetter. Der Weltflug war deshalb so geplant, dass das Wetter weitgehend stabil ist und mit wenig Stürmen zu rechnen ist: Der Flug sollte von April bis August dauern, die Route entspricht in etwa dem Wendekreis des Krebses. Dennoch gab es Probleme mit dem Wetter: Ein drohender Wetterumschwung hatte Borschberg zu Beginn der Pazifiküberquerung zu einer unplanmäßigen Zwischenlandung in Japan gezwungen.

Die Weltumrundung startete Anfang März 2015 in Abu Dhabi. Geplant waren zwölf Etappen. Durch den Stopp in Japan wurde es eine mehr. Im August 2015 wollten Borschberg und Piccard wieder in Abu Dhabi sein. Der nächste Stopp wird San Francisco. Danach geht es mit einem Zwischenstopp nach New York. Es folgt die Atlantiküberquerung, die von New York voraussichtlich nach Südeuropa oder Nordafrika führt. Die letzte Etappe bringt Si2 dann wieder zum Ausgangspunkt in Abu Dhabi. Ziel des Projekts ist, für nachhaltige und saubere Technik zu werben.

Nachtrag vom 22. April 2016, 12:45 Uhr:

Si2 ist wieder in der Luft: Bertrand Piccard ist am 21. April um 9:15 Uhr Ortszeit (18:15 Uhr unserer Zeit) vom Flughafen Kalaeloa, einige Kilometer westlich von Honolulu auf der Insel Oahu, aus gestartet. Auf der Website von Solar Impulse kann der Flug live verfolgt werden.

Ziel der neunten Etappe der Weltumrundung ist Mountain View im US-Bundesstaat Kalifornien. Der Flug wird laut Plan 62 Stunden dauern. Am Sonntagmorgen Ortszeit soll Piccard auf dem von Google betriebenen Flughafen Moffett Airfield landen. Google ist einer der Unterstützer des solaren Weltflugs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Command and Conquer Remastered - Test

Nach Desastern wie Warcraft 3: Reforged ist die gelungene Remastered-Version von C&C eine echte Erfrischung.

Command and Conquer Remastered - Test Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /