• IT-Karriere:
  • Services:

Solarenergie: Heliogen entwickelt solaren Ofen für Industrie-Anwendungen

Das unter anderem von Bill Gates unterstützte US-Startup Heliogen hat eine Solaranlage entwickelt, die es ermöglichen soll, energieintensive industrielle Anwendungen mit Solarenergie zu betreiben. Ziel ist, den Einsatz fossiler Brennstoffe durch erneuerbare Energien zu ersetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Solaranlage von Heliogen in Lancaster, Kalifornien: ein Schritt auf dem Weg, fossile Brennstoffe zu ersetzen
Solaranlage von Heliogen in Lancaster, Kalifornien: ein Schritt auf dem Weg, fossile Brennstoffe zu ersetzen (Bild: Heliogen)

Öfen für die Zementherstellung oder das Schmelzen von Eisen, die mit Sonnenlicht beheizt werden: Das US-Startup Heliogen hat einen Sonnenofen entwickelt, der helfen soll, die Kohlendioxid-Emissionen energieintensiver Branchen einzudämmen. Das Startup hat prominente Unterstützer.

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. Energie Südbayern GmbH, München

Heliogen hat in Lancaster im US-Bundesstaat Kalifornien, nördlich von Los Angeles, eine Solaranlage errichtet, die durch die Konzentration von Sonnenlicht einen Ofen auf über 1.000 Grad aufheizen kann. Die knapp 30 Hektar große Anlage besteht aus einem Turm sowie 70 Spiegeln, Heliostaten genannt, die das Sonnenlicht auf den Turm reflektieren. Gesteuert werden sie per Computer, mit Hilfe von künstlicher Intelligenz.

Der Aufbau ähnelt dem eines solaren Turmkraftwerks. Allerdings seien die Temperaturen in ihrer Anlage höher, erklärt das Unternehmen: Bisher seien kommerzielle Anlagen auf Temperaturen von rund 570 Grad ausgelegt, was für die Stromerzeugung ausreiche, nicht aber für viele industrielle Prozesse.

Die Heliogen-Anlage erzeuge Prozesswärme von über 1.000 Grad Celsius. Die könne beispielsweise für die Herstellung von Zement oder Stahl verwendet werden. Möglich sei auch, Temperaturen von 1.500 Grad zu erzielen. Die werden benötigt, um Synthesegas zu erzeugen, das den Grundstoff für synthetischen, kohlendioxidneutralen Treibstoff bildet.

Heliogen ist nicht das einzige Unternehmen, das sich mit der Herstellung synthetischer Treibstoffe mit Hilfe von Solarenergie beschäftigt: Vor wenigen Monaten hat das Projekt Sun to Liquid, an dem auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt beteiligt ist, eine solche Großanlage nahe der spanischen Hauptstadt Madrid in Betrieb genommen.

Heliogen hat eine Reihe prominenter Unterstützer gefunden. Dazu gehören beispielsweise Patrick Soon-Shiong, Arzt, Biotech-Unternehmer und Eigentümer der Tageszeitung Los Angeles Times, und Microsoft-Gründer Bill Gates. "Industrielle Prozesse wie die Herstellung von Zement, Stahl und anderen Materialien sind heute für mehr als ein Fünftel aller Emissionen verantwortlich", sagte Gates. Diese Materialien seien zwar verbreiteter Bestandteil unseres täglichen Lebens. Aber es gebe keine Methode, sie günstig und ohne Kohlendioxidemissionen (CO2) herzustellen. Um diese Emissionen zu vermeiden, "müssen wir noch viel erfinden." Die von Heliogen entwickelte Technik sei ein Schritt auf dem Weg, fossile Brennstoffe zu ersetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Trivus 22. Nov 2019

Ich rede jetzt nichz zwingend von "genau der Anlage". Sondern von großen CSP Anlagen...

Aki-San 21. Nov 2019

Es gibt sogar Firmen, die müssen CO2 einkaufen, weil die "Eigenproduktion" nicht...

bombinho 20. Nov 2019

Die grosse Frage bliebe, welche Parameter unvorhersehbar in solchen Groessenordnungen...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
  2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /