Solarenergie: Heliogen entwickelt solaren Ofen für Industrie-Anwendungen

Das unter anderem von Bill Gates unterstützte US-Startup Heliogen hat eine Solaranlage entwickelt, die es ermöglichen soll, energieintensive industrielle Anwendungen mit Solarenergie zu betreiben. Ziel ist, den Einsatz fossiler Brennstoffe durch erneuerbare Energien zu ersetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Solaranlage von Heliogen in Lancaster, Kalifornien: ein Schritt auf dem Weg, fossile Brennstoffe zu ersetzen
Solaranlage von Heliogen in Lancaster, Kalifornien: ein Schritt auf dem Weg, fossile Brennstoffe zu ersetzen (Bild: Heliogen)

Öfen für die Zementherstellung oder das Schmelzen von Eisen, die mit Sonnenlicht beheizt werden: Das US-Startup Heliogen hat einen Sonnenofen entwickelt, der helfen soll, die Kohlendioxid-Emissionen energieintensiver Branchen einzudämmen. Das Startup hat prominente Unterstützer.

Stellenmarkt
  1. IT Application Manager - SAP SuccessFactors (m/w/x)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim
  2. Business Analyst (m/w/d)
    Sollers Consulting GmbH, Köln
Detailsuche

Heliogen hat in Lancaster im US-Bundesstaat Kalifornien, nördlich von Los Angeles, eine Solaranlage errichtet, die durch die Konzentration von Sonnenlicht einen Ofen auf über 1.000 Grad aufheizen kann. Die knapp 30 Hektar große Anlage besteht aus einem Turm sowie 70 Spiegeln, Heliostaten genannt, die das Sonnenlicht auf den Turm reflektieren. Gesteuert werden sie per Computer, mit Hilfe von künstlicher Intelligenz.

Der Aufbau ähnelt dem eines solaren Turmkraftwerks. Allerdings seien die Temperaturen in ihrer Anlage höher, erklärt das Unternehmen: Bisher seien kommerzielle Anlagen auf Temperaturen von rund 570 Grad ausgelegt, was für die Stromerzeugung ausreiche, nicht aber für viele industrielle Prozesse.

Die Heliogen-Anlage erzeuge Prozesswärme von über 1.000 Grad Celsius. Die könne beispielsweise für die Herstellung von Zement oder Stahl verwendet werden. Möglich sei auch, Temperaturen von 1.500 Grad zu erzielen. Die werden benötigt, um Synthesegas zu erzeugen, das den Grundstoff für synthetischen, kohlendioxidneutralen Treibstoff bildet.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Heliogen ist nicht das einzige Unternehmen, das sich mit der Herstellung synthetischer Treibstoffe mit Hilfe von Solarenergie beschäftigt: Vor wenigen Monaten hat das Projekt Sun to Liquid, an dem auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt beteiligt ist, eine solche Großanlage nahe der spanischen Hauptstadt Madrid in Betrieb genommen.

Heliogen hat eine Reihe prominenter Unterstützer gefunden. Dazu gehören beispielsweise Patrick Soon-Shiong, Arzt, Biotech-Unternehmer und Eigentümer der Tageszeitung Los Angeles Times, und Microsoft-Gründer Bill Gates. "Industrielle Prozesse wie die Herstellung von Zement, Stahl und anderen Materialien sind heute für mehr als ein Fünftel aller Emissionen verantwortlich", sagte Gates. Diese Materialien seien zwar verbreiteter Bestandteil unseres täglichen Lebens. Aber es gebe keine Methode, sie günstig und ohne Kohlendioxidemissionen (CO2) herzustellen. Um diese Emissionen zu vermeiden, "müssen wir noch viel erfinden." Die von Heliogen entwickelte Technik sei ein Schritt auf dem Weg, fossile Brennstoffe zu ersetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Etisalat UAE: Wir haben das beste Netzwerk der Welt
    Etisalat UAE
    "Wir haben das beste Netzwerk der Welt"

    Das Land, wo 98 Prozent der Haushalte FTTH haben, hat ein Programm für die verbliebenen 2 Prozent gestartet. Kunden wollen 1 GBit/s in jedem Raum.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /