Solarenergie: Drohnen sollen Solarpaneele sauber halten

Solarzellen sauber zu halten, ist wichtig, aber aufwendig. Künftig sollen Drohnen das erledigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohne von Airobotics mit Basisstation: Kostenersparnis von rund 25 Prozent
Drohne von Airobotics mit Basisstation: Kostenersparnis von rund 25 Prozent (Bild: Airobotics)

Nie wieder Solarzellen putzen: Die israelischen Unternehmen Airobotics und Solar Drone entwickeln gemeinsam eine Drohne, die künftig die Solarmodule von Schmutz befreien soll.

Stellenmarkt
  1. Client-Administratoren (m/w/d)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
  2. Senior Product Model Designer (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn
Detailsuche

Anlagen, die das Licht der Sonne in elektrischen Strom umwandeln, sind eine Wachstumsbranche: Immer mehr Solarfarmen entstehen, Dächer werden mit Solarzellen ausgestattet, in Hamburg ist dies ab 2023 für Neubauten sogar verpflichtend.

Das Problem bei den Modulen ist, dass sich darauf Staub und Schmutz wie etwa Vogeldreck ablagert und so den Wirkungsgrad deutlich verringert. Die Module müssen also regelmäßig gereinigt werden. Bei schwer zugänglichen Anlagen, etwa einem Solarkraftwerk, ist das aufwendig.

Die Drohne wechselt Akku und Tank

Künftig sollen Drohnen diese notwendige und mühsame Arbeit erledigen. Das System, das Airobotics nach eigenen Angaben für Solar Drone entwickelt, besteht aus einem Quadrocopter und einer Basisstation für den Service des Fluggeräts. Airobotics ist ein Drohnenhersteller, Solar Drone ein Unternehmen, das Dienstleistungen für Solarfarmen anbietet.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Die Drohnen soll ihre Arbeit automatisiert erledigen, das bedeutet, sie starten zu einem zuvor festgelegten Zeitpunkt und fliegen die Solarfarm ab. Dabei besprühen sie die Module mit einer Flüssigkeit. Wenn der Tank oder Akku leer sind, kehrt der Copter zur Basisstation zurück, wo er mit einem vollen Tank oder einem vollen Akku ausgestattet wird.

Zur Orientierung sind die Fluggeräte mit Lidarsensoren und einer speziellen Kamera für das Mapping ausgestattet. Zudem kann eine Stereokamera als Nutzlast angebaut werden, um die Module zu inspizieren.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Solarfarmen mit Drohnen zu reinigen, hat einige Vorteile: Der größte ist der geringere Aufwand und damit die Kostenersparnis, die laut Solar Drone rund 25 Prozent betragen soll. Zudem verläuft die Reinigung kontaktlos, so dass das Risiko einer Beschädigung der Module sinkt.

Wann die Drohnen serienreif sein werden, ist noch unklar. Zuerst sollen sie in Europa, im Mittleren Osten und Indien auf den Markt kommen. Airobotics-Chef Meir Kliner geht davon aus, dass der Markt für solche Systeme auf der ganzen Welt im Bereich von mehreren Milliarden US-Dollar liegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /