Abo
  • Services:
Anzeige
Solarauto Stella: erstes Familienauto, das mit Solarenergie fährt
Solarauto Stella: erstes Familienauto, das mit Solarenergie fährt (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Solarauto: Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku

Stella ist ein besonderes Elektroauto: Es macht sich seinen Fahrstrom selbst, mit Solarzellen auf dem Dach. Das in den Niederlanden entwickelte Fahrzeug ist ein viersitziges Familienauto mit Straßenzulassung.

Anzeige

Davon träumt so mancher Autofahrer: ein Auto, das mehr Energie erzeugt, als es verbraucht. Das Solar Team Eindhoven hat ein solches Auto gebaut. Es erzeugt über das Jahr gerechnet deutlich mehr Energie, als es selbst zum Fahren benötigt.

  • Stella ist das erste Solarauto, in das vier Insassen passen. (auf der Hanover Messe 2014). (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das in den Niederlanden gebaute Auto erzeugt mehr Energie, als es verbraucht. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Sein Dach ist mit Solarzellen ausgelegt. Es verfügt zudem über einen Akku. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Auto fährt 135 km/h schnell und hat eine Straßenzulassung. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Stella ist das erste Solarauto, in das vier Insassen passen. (auf der Hanover Messe 2014). (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Zugegeben: Stella sieht nicht so elegant aus wie andere Elektroautos, etwa das Tesla Model S. Das Dach des 4,5 Meter langen und 1,5 Meter breiten Autos ist komplett mit Solarzellen ausgelegt, die den Strom für den Antrieb liefern.

Das Auto verfügt zudem über einen Akku mit einer Kapazität von 15 Kilowattstunden, der von den Solarzellen geladen wird. Das Auto habe zudem einen Stecker und könne an einer beliebigen Ladestation geladen werden, erzählt Teammanager Lex Hoefsloot im Gespräch mit Golem.de.

Akku und Solarzellen

Solarzellen und Akku zusammen ermöglichen eine Reichweite, die nicht einmal ein Tesla erreicht: Mit dem Akku allein kommt das Auto etwa 400 bis 500 Kilometer weit - das Model S mit dem großen Akku schafft etwa 500 Kilometer. Durch die Solarzellen verlängere sich die Fahrtstrecke auf etwa 800 Kilometer, sagt Hoefsloot.

Der Akku sei auch notwendig, um höhere Geschwindigkeiten zu erreichen, erklärt er. Die Leistung der Solarzellen alleine reiche aus, um etwa 60 bis 70 Kilometer pro Stunde schnell zu fahren. Für höhere Geschwindigkeiten kommt der Akku als Energielieferant hinzu. Dann schafft Stella eine Höchstgeschwindigkeit von 135 Kilometern pro Stunde.

Leichter als Tesla-Akku

Ein Grund für die Energieeffizienz von Stella ist das geringe Gewicht. Trotz seiner Größe bringt das Auto dank Leichtbaumaterialien wie Aluminium und kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff gerade mal 380 Kilogramm auf die Waage. "Wir sagen immer, das Gewicht unseres Autos ist geringer als das eines Akkupacks von Tesla", scherzt Hoefsloot.

Eine weitere Besonderheit: "Stella ist das erste Solarauto für vier Personen, also das erste Familienauto, das mit Solarenergie fährt", sagt Hoefsloot. "Die Leute haben immer gedacht, es sei nur möglich, einen Einsitzer zu bauen, der mit Solarenergie betrieben wird."

Siegerauto

Das Team von der Universität Eindhoven hat mit dem Auto, das übrigens eine normale Straßenzulassung hat, 2013 an der World Solar Challenge teilgenommen, einem 3.000 Kilometer langen Rennen für Solarautos durch Australien. Und das erfolgreich: Die Niederländer siegten in ihrer Klasse.

Stella hat zwar eine Straßenzulassung: "Wir können auf jeder Straße in Europa fahren", sagt Hoefsloot. Das Auto ist aber noch ein handgefertigter Prototyp. "Wir haben viele Pläne, das Auto weiterzuentwickeln, so dass es alltagstauglicher wird und reif für die Massenfertigung." Das Solarauto Stella ist derzeit auf der Hannover Messe (Halle 3, Stand F2) zu sehen.


eye home zur Startseite
Ass Bestos 01. Mai 2014

ach, die mus nur schiffen ;-)

PaiNyy 15. Apr 2014

+1, das selbe habe ich auch gedacht. Wie unterschiedlich die Leute (@all.others) den...

ichbinsmalwieder 14. Apr 2014

Vermutlich durch Kameras gelöst - das wäre nicht das erste Fahrzeug. Das ist allerdings...

ichbinsmalwieder 14. Apr 2014

Sullivan wird leider oft missverstanden...

ichbinsmalwieder 14. Apr 2014

In den Büchern, die er meint, wird was anderes behauptet - und Milliarden von Menschen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  4. PTV Group, Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 47,99€
  3. 29,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

    Google fehlt der Mut

  2. Baden-Württemberg

    Unitymedia schließt Sendeplatzumstellung ab

  3. Gesetz gegen Hasskommentare

    Die höchsten Bußgelder drohen nur Facebook

  4. GPD Pocket im Test

    Winziger Laptop für Wenigtipper

  5. Neue WLAN-Treiber

    Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen

  6. Kabel-Radio

    Sachsen will auch schnelle UKW-Abschaltung im Kabel

  7. To Be Honest

    Facebook kauft Wahrheits-App

  8. Lüfter

    Noctua kann auch in Schwarz

  9. Microsoft

    Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

  10. Windows 10

    Microsoft zeigt Fluent Design im Detailvideo



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Kommt Microsoft jetzt zur Vernunft?

    TheUnichi | 15:24

  2. Re: Mietzahlungen der Telekom?

    berritorre | 15:24

  3. Preis - Fehler?

    BeFoRe | 15:23

  4. Bilder

    Dwalinn | 15:21

  5. Re: So sieht das Ende aus

    evaa | 15:21


  1. 15:00

  2. 14:26

  3. 13:15

  4. 11:59

  5. 11:54

  6. 11:50

  7. 11:41

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel