Solarauto: Neuer Langstreckenrekord für Elektroautos

Ein australisches Team hat mit seinem Solarauto einen neuen Langstreckenrekord für Elektroautos aufgestellt. Die alte Bestmarke hatte über 20 Jahre lang Bestand.

Artikel veröffentlicht am ,
Solarauto Eve: kombinierte Reichweite von 800 km
Solarauto Eve: kombinierte Reichweite von 800 km (Bild: Sunswift)

Weltrekord für ein Solarauto: Das australische Team Sunswift hat nach eigenen Angaben am 23. Juli einen neuen Geschwindigkeitsrekord für Elektroautos über eine Distanz von 500 Kilometern aufgestellt. Der Rekord muss noch durch die Fédération Internationale de l'Automobile (FIA), dem internationalen Motorsportverband, bestätigt werden.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Systemebene
    SALT AND PEPPER Technology GmbH & Co. KG, Bremen
  2. Application Manager Time Logging (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die Rekordfahrt fand auf der 4,2 km langen Strecke des Australian Automotive Research Centre nahe Anglesea im Bundesstaat Victoria statt. Dort absolvierte Sunswift Eve rund 120 Runden. Wie lange es dafür genau gebraucht hat, hat Sunswift bisher noch nicht mitgeteilt. Zu Beginn der Testfahrt schaffte Eve eine Durchschnittsgeschwindigkeit von rund 110 km/h. Die alte Rekordmarke, eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 73 km/h, war vor über 20 Jahren aufgestellt worden.

Leichtbauweise

Sunswift Eve ist ein zweitsitziges Elektroauto, das in Leichtbauweise aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff konstruiert ist. Es ist 4,8 m lang, 1,8 m breit und 1,1 m hoch. Das Gewicht soll nur etwa ein Viertel eines herkömmlichen Autos betragen.

Angetrieben wird es von zwei Nabenmotoren in den Hinterrädern. Der Motor wurde von der australischen Forschungsbehörde Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation eigens für Solarautos entwickelt und hat einen Wirkungsgrad von über 90 Prozent. Die Höchstgeschwindigkeit des Autos liegt bei 140 km/h.

Solarzellen und Akku

Golem Akademie
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für den Fahrstrom sorgen Solarzellen und zwei Lithium-Ionen-Akkupacks. Die Solarzellen haben einen Wirkungsgrad von 22,7 Prozent und liefern eine Leistung von 800 Watt. Mit den besonders leichten Zellen ist die Oberseite der Karosserie ausgelegt. An weniger sonnigen Tagen liefert ein Akku die Energie für die Motoren.

Die kombinierte Reichweite aus Akku und Solarzellen geben die Konstrukteure mit 800 km an. Mit dem Akku allein schafft das Auto 500 km. Zum Vergleich: Die meisten herkömmlichen Elektroautos haben eine Reichweite von 100 bis 150 km. Das Model S von Tesla Motors mit dem großen Akku schafft 500 Kilometer. Mit der Kombination aus Akku und Solarzellen sei die sogenannte Reichweitenangst Vergangenheit, erklärt Sunswift.

Solarautos seit 1996

Sunswift ist ein studentisches Projekt der Universität von New South Wales in Sydney, das 1996 gegründet wurde. Eve ist bereits das fünfte Auto der Australier - das V steht für die römische Zahl 5. Mit Eve ist das Team im vergangenen Jahr beim Solarautorennen World Solar Challenge angetreten, bei dem Australien von Norden nach Süden durchquert wird.

Eve trat in der Cruiser Class an und belegte dort den dritten Rang. Sieger in dieser Klasse wurde das Solar Team Eindhoven mit Stella.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 25. Jul 2014

LOL! xD Da verblöden die ja noch mehr! xD

plutoniumsulfat 24. Jul 2014

Smart oder Mini?

plutoniumsulfat 24. Jul 2014

Das gilt aber nur für enge Teile der Strecke. Außerdem bringt höhere Geschwindigkeit...

plutoniumsulfat 24. Jul 2014

Ist ja dann einem jeden seine Entscheidung. Ein Elektrowagen könnte nur für viele Leute...

wmayer 24. Jul 2014

Zumindest bei VW Gruppe (kenne es vom 2000er Audi A6) gibt es Solarzelle im Schiebedach...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

  2. Framework Laptop im Test: Das wird unser nächstes reparierbares Arbeits-Notebook
    Framework Laptop im Test
    Das wird unser nächstes reparierbares Arbeits-Notebook

    Der Framework Laptop ist wirklich besonders: Komponenten lassen sich einfach auseinanderbauen. Ein schickes Notebook ist es obendrein.
    Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

  3. Hauptuntersuchung: Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia
    Hauptuntersuchung
    Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia

    Bei den TÜV-Prüfungen schneidet das Model S nicht viel besser ab als sehr günstige Verbrenner. Andere E-Autos sind da besser.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /