Solarauto: Lightyear 0 fährt 625 km und ist mit Solarzellen bepflastert

Lightyear hat eine Serienzulassung für sein Solarauto Lightyear 0 mit 5 Quadratmeter Photovoltaik erhalten. Dank guter Aerodynamik ist die Reichweite hoch.

Artikel veröffentlicht am ,
Lightyear 0
Lightyear 0 (Bild: Lightyear)

Der Lightyear 0 ist ein serienreifes und von der EU zugelassenes Solar-Elektroauto des niederländischen Unternehmens Lightyear. Es handelt sich um einen Fünfsitzer.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP Backend Entwickler (m/w/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst (Münster)
  2. Java-Entwickler / Software Developer, z. B. Informatiker / Fachinformatiker (w/m/d)
    emsys VPP GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Die Serienproduktion soll bald starten, weshalb das Unternehmen seine Belegschaft auf 500 Mitarbeiter aufgestockt und Verträge mit Zulieferern abgeschlossen hat. Allerdings werden von dem Fahrzeug nur 946 Exemplare gebaut.

Die viertürige Elektrolimousine mit Fließheck hat nach dem WLTP-Testverfahren eine Reichweite von 625 km. Da diese Angaben oft nicht viel über die tatsächliche Reichweite aussagen, veröffentlichte Lightyear noch eine andere Angabe: Bei konstant 110 km/h liege die Reichweite bei 560 km. Der Akku ist nur 60 kWh groß.

Die Effizienz ist teilweise der guten Aerodynamik zu verdanken. Laut Lightyear ist der 0 mit einem Luftwiderstandsbeiwert von 0,19 das aerodynamischste Familienauto, das je gebaut wurde. Dazu kommen Reifen mit besonders geringem Rollwiderstand, die Bridgestone entwickelt hat.

  • Lightyear 0 (Bild: Lightyear)
  • Lightyear 0 (Bild: Lightyear)
  • Lightyear 0 (Bild: Lightyear)
  • Lightyear 0 (Bild: Lightyear)
  • Lightyear 0 (Bild: Lightyear)
  • Lightyear 0 (Bild: Lightyear)
Lightyear 0 (Bild: Lightyear)
Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Sportwagenbeschleunigungen sind nicht möglich, von 0 auf 100 km/h werden 10 Sekunden benötigt, die Höchstgeschwindigkeit ist auf 160 km/h begrenzt.

Auf der Motorhaube und dem Dach des Lightyear 0 befinden sich fünf Quadratmeter Solarzellen, die nach Herstellerangaben unter Idealbedingungen an einem Sommertag eine zusätzliche Reichweite von 70 km ermöglichen. Informationen zur Ladegeschwindigkeit des Akkus an einer Steckdose hat Lightyear ebenfalls veröffentlicht, jedoch in einem etwas ungewöhnlichen Format: An einer Haushaltssteckdose kann das Auto pro Stunde eine Reichweite von 32 km nachladen, an Schnellladesäulen bis zu 520 km pro Stunde.

Die geplanten Lightyear 0 sollen ab November 2022 ausgeliefert werden. Ein Fahrzeug kostet 250.000 Euro. Lightyear will künftig auch erschwinglichere Fahrzeuge bauen, die ebenfalls mit Solarzellen bestückt sind. Der Startpreis soll bei 30.000 Euro liegen. Dieser Preispunkt dürfte nicht willkürlich gesetzt sein: In diesem Segment konkurriert das Fahrzeug mit dem Sion, der ab dem zweiten Halbjahr 2023 im finnischen Uusikaupunki gebaut werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BitBenno 14. Jun 2022 / Themenstart

fuelcells are foolcells

leonardo-nav 13. Jun 2022 / Themenstart

Ja, das wichtigste an einem Fortbewegungsmittel ist tatsächlich das Aussehen. Dicht...

Enter the Nexus 13. Jun 2022 / Themenstart

"jedoch in einem etwas ungewöhnlichen Format: An einer Haushaltssteckdose kann das Auto...

xSureface 13. Jun 2022 / Themenstart

Du denkst da nur an die Länder hier oben. Das Ding wird Weltweit verkauft. Nicht überall...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /