• IT-Karriere:
  • Services:

Solaranlagen: Googles Project Sunroof kommt nach Deutschland

Würde sich eine Solaranlage auf meinem Dach lohnen? Das können künftig auch deutsche Interessenten per Google Sunroof berechnen. Nur ländliche Haushalte haben das Nachsehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Potenziell verfügbare Dächer werden gelb eingefärbt.
Potenziell verfügbare Dächer werden gelb eingefärbt. (Bild: Google)

Googles Project Sunroof wird in Deutschland verfügbar gemacht. Dazu hat sich der Konzern mit dem Energieanbieter E.ON zusammengeschlossen. Über die Seite von E.ON-Solar kann die Software-as-a-Service kostenlos verwendet werden. Sie berechnet zuerst die Dachflächen einer angegebenen Adresse und darauf basierend die erbrachte Leistung und den Gewinn für den Besitzer der Solaranlage.

Stellenmarkt
  1. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. Industrial Application Software GmbH, Karlsruhe, Düsseldorf

Project Sunroof ist im Jahr 2015 in den USA gestartet, funktioniert dort jedoch als eigenständige Plattform ohne Partneranbieter. Die Software nutzt die Kartendaten, die über die Erdsimulation Google Earth zur Verfügung stehen und deren Navigationsalgorithmen, um Standorte ausfindig zu machen. Die Größe und Form des Daches wird anhand eines 3D-Modells des angegebenen Gebäudes errechnet. Mögliche Standorte für Solaranlagen werden gelb eingefärbt. Zusätzlich zieht Project Sunroof lokale Wetterdaten heran, um die Effizienz einer Solaranlage bestimmen zu können.

Nur 40 Prozent der Haushalte in Deutschland abgedeckt

Anhand dieser Daten errechnet die Software die theoretisch erzielbare Leistung in Kilowattstunden einer Solaranlage. Davon ausgehend werden die jährlichen Einnahmen in Euro angegeben. Schon in den USA ist die Flächenabdeckung dieses Tools auf dicht besiedelte Gebiete beschränkt. Auch in Deutschland werden laut Google-Angaben knapp 7 Millionen, also etwa 40 Prozent aller Haushalte, abgedeckt.

  • Auf dem Land ist eine Datenangabe nicht möglich. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • In besiedelten Gegenden werden Messungen korrekt durchgeführt. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
Auf dem Land ist eine Datenangabe nicht möglich. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)

Städte wie etwa Berlin oder Hamburg werden großflächig abgedeckt, wie sich beim kurzen Ausprobieren der Software zeigt. Für ländliche Gegenden gibt es hingegen wenig oder keine Informationen. Dabei sind gerade in diesen Arealen mit vielen Einfamilienhäusern eigene Solaranlagen ein gefragtes Thema.

Ob die Software mit weiteren Informationen zu den fehlenden Regionen ergänzt wird, ist unklar, aber nicht unwahrscheinlich. Die Ausweitung von Sunroof auf andere Länder zeigt das. Google erwirtschaftet daraus jedoch keinen Gewinn, teilte ein Google-Sprecher dem Onlinemagazin The Verge mit. Das Programm sei selbst für Anbieter, auf die es verweist, also unter anderem auch E.ON, kostenlos integrierbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 11,99€, Rayman Legends für 4,99€, The Crew 2 - Gold...
  2. 3,50€
  3. 20,99€
  4. 19,49€

Jakelandiar 05. Mai 2017

Seh ich genauso bei deinem Kommentar. Ja. Du nicht anscheinend. Es geht um eine Anfrage...

glacius 05. Mai 2017

das angezeigte Satellitenbild ist sicherlich mehrere Jahre alt! Habe das mit meiner...

theWhip 05. Mai 2017

amortisiert.... hmmm

thbth 04. Mai 2017

Im Bereich meiner Eltern ist das Projekt nicht verfügbar und die 3D-Ansicht bei Google...


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Whatsapp, Signal, Telegram: Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern
Whatsapp, Signal, Telegram
Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern

Ebenfalls auf der Wunschliste des Innenministeriums: Provider sollen für Staatstrojaner Datenströme umleiten und Ermittlern Zugang zu Servern erlauben.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Großbritannien Datenleck bei Kindergarten-Überwachungskameras
  2. Überwachungsgesamtrechnung "Weiter im Überwachungsnebel waten"
  3. Überwachung Bundesrat stimmt gegen Bestandsdatenauskunft

Logitech vs. Cherry: Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)
Logitech vs. Cherry
Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)

Tastaturen für die Büroarbeit brauchen keine Beleuchtung - gut tippen muss man auf ihnen können. Glücklich wird man sowohl mit der Logitech K835 TKL als auch mit der Cherry Stream Desktop.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  2. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76
  3. Youtube Elektroschock-Tastatur bestraft schlampiges Tippen

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

    •  /