Abo
  • IT-Karriere:

Solaranlagen: Googles Project Sunroof kommt nach Deutschland

Würde sich eine Solaranlage auf meinem Dach lohnen? Das können künftig auch deutsche Interessenten per Google Sunroof berechnen. Nur ländliche Haushalte haben das Nachsehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Potenziell verfügbare Dächer werden gelb eingefärbt.
Potenziell verfügbare Dächer werden gelb eingefärbt. (Bild: Google)

Googles Project Sunroof wird in Deutschland verfügbar gemacht. Dazu hat sich der Konzern mit dem Energieanbieter E.ON zusammengeschlossen. Über die Seite von E.ON-Solar kann die Software-as-a-Service kostenlos verwendet werden. Sie berechnet zuerst die Dachflächen einer angegebenen Adresse und darauf basierend die erbrachte Leistung und den Gewinn für den Besitzer der Solaranlage.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. JDM Innovation GmbH, Murr bei Ludwigsburg

Project Sunroof ist im Jahr 2015 in den USA gestartet, funktioniert dort jedoch als eigenständige Plattform ohne Partneranbieter. Die Software nutzt die Kartendaten, die über die Erdsimulation Google Earth zur Verfügung stehen und deren Navigationsalgorithmen, um Standorte ausfindig zu machen. Die Größe und Form des Daches wird anhand eines 3D-Modells des angegebenen Gebäudes errechnet. Mögliche Standorte für Solaranlagen werden gelb eingefärbt. Zusätzlich zieht Project Sunroof lokale Wetterdaten heran, um die Effizienz einer Solaranlage bestimmen zu können.

Nur 40 Prozent der Haushalte in Deutschland abgedeckt

Anhand dieser Daten errechnet die Software die theoretisch erzielbare Leistung in Kilowattstunden einer Solaranlage. Davon ausgehend werden die jährlichen Einnahmen in Euro angegeben. Schon in den USA ist die Flächenabdeckung dieses Tools auf dicht besiedelte Gebiete beschränkt. Auch in Deutschland werden laut Google-Angaben knapp 7 Millionen, also etwa 40 Prozent aller Haushalte, abgedeckt.

  • Auf dem Land ist eine Datenangabe nicht möglich. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • In besiedelten Gegenden werden Messungen korrekt durchgeführt. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
Auf dem Land ist eine Datenangabe nicht möglich. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)

Städte wie etwa Berlin oder Hamburg werden großflächig abgedeckt, wie sich beim kurzen Ausprobieren der Software zeigt. Für ländliche Gegenden gibt es hingegen wenig oder keine Informationen. Dabei sind gerade in diesen Arealen mit vielen Einfamilienhäusern eigene Solaranlagen ein gefragtes Thema.

Ob die Software mit weiteren Informationen zu den fehlenden Regionen ergänzt wird, ist unklar, aber nicht unwahrscheinlich. Die Ausweitung von Sunroof auf andere Länder zeigt das. Google erwirtschaftet daraus jedoch keinen Gewinn, teilte ein Google-Sprecher dem Onlinemagazin The Verge mit. Das Programm sei selbst für Anbieter, auf die es verweist, also unter anderem auch E.ON, kostenlos integrierbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. (u. a. HP Omen X 25 240-Hz-Monitor für 479€ und Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 319€ und 128...

Jakelandiar 05. Mai 2017

Seh ich genauso bei deinem Kommentar. Ja. Du nicht anscheinend. Es geht um eine Anfrage...

glacius 05. Mai 2017

das angezeigte Satellitenbild ist sicherlich mehrere Jahre alt! Habe das mit meiner...

theWhip 05. Mai 2017

amortisiert.... hmmm

thbth 04. Mai 2017

Im Bereich meiner Eltern ist das Projekt nicht verfügbar und die 3D-Ansicht bei Google...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

MX Series im Hands on: Logitechs edle Eingabegeräte
MX Series im Hands on
Logitechs edle Eingabegeräte

Beleuchtet, tolles Tippgefühl und kabellos, dazu eine Maus mit magnetischem Schweizer Präzisionsrad: Logitech hat neue Eingabegeräte für seine Premium-Reihe veröffentlicht - beide unterstützen USB Typ C. Golem.de konnte MX Keys und MX Master 3 unter Windows und MacOS bereits ausprobieren.
Ein Hands on von Peter Steinlechner

  1. Unifying Sicherheitsupdate für Logitech-Tastaturen umgangen
  2. Gaming Logitech bringt mechanische Tastaturen mit flachen Schaltern
  3. Logitacker Kabellose Logitech-Tastaturen leicht zu hacken

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    •  /