Solara 50: Unbemanntes Solarflugzeug soll fünf Jahre autonom fliegen

Solara 50 ist ein autonomes Flugzeug, das mit Solarstrom fliegt und fünf Jahre lang im Einsatz sein soll. Hersteller Titan Aerospace will damit Satelliten Konkurrenz machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Solara 50: 4,5 Millionen Kilometer in fünf Jahren
Solara 50: 4,5 Millionen Kilometer in fünf Jahren (Bild: Titan Aerospace)

Geht es nach dem US-Unternehmen Titan Aerospace, werden künftig keine Satelliten mehr das Wetter vorhersagen, sondern ein unbemanntes Flugzeug (Unmanned Aerial Vehicle, UAV). Es wird mit Solarenergie betrieben und soll mehrere Jahre in der Luft bleiben.

Inhalt:
  1. Solara 50: Unbemanntes Solarflugzeug soll fünf Jahre autonom fliegen
  2. Aerovironment, Boeing, DLR, Qinetiq

Das Flugzeug heißt Solara 50, es ist 15,5 Meter lang und hat eine Spannweite von 50 Metern. Es hat ein maximales Gewicht von 159 Kilogramm, davon sind rund 32 Kilogramm Nutzlast. Ein größeres UAV, Solara 60 mit einer Spannweite von 60 Metern, soll 100 Kilogramm Nutzlast tragen können.

Akkus für den Nachtflug

Angetrieben wird der schlanke Flieger von einem Propeller, der mit Solarstrom gespeist wird. Die Module, die diesen erzeugen, sitzen auf den vorderen und hinteren Flügeln sowie auf dem Seitenleitwerk. 3.000 Module sind über das Flugzeug verteilt, die eine Leistung von 7 Kilowatt erzeugen. Der tagsüber erzeugte Strom wird zum Teil in Lithium-Ionen-Akkus gespeichert, die in den Tragflächen untergebracht sind. Sie versorgen den Motor nachts mit Strom.

  • Solara 50 ist ein unbemanntes Flugzeug, das mit Solarstrom betrieben wird. (Bild: Titan Aerospace)
  • Es soll fünf Jahre in der Luft bleiben können. (Bild: Titan Aerospace)
  • Die Flughöhe liegt bei 20.000 Metern. (Bild: Titan Aerospace)
  • Die Solardrohne soll alles mögliche beobachten: das Wetter, die Ernte oder Pipelines. (Bild: Titan Aerospace)
  • Sie soll Aufgaben von Satelliten übernehmen, aber günstiger als diese sein. (Bild: Titan Aerospace)
Solara 50 ist ein unbemanntes Flugzeug, das mit Solarstrom betrieben wird. (Bild: Titan Aerospace)

Die Drohne soll in einer Flughöhe von 20.000 Metern operieren. In dieser Höhe ist sie dem Wettergeschehen nicht ausgesetzt. Bis zu fünf Jahre soll das unbemannte Solarflugzeug autonom in der Luft bleiben. Bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 104 Kilometern pro Stunde soll es in dieser Zeit etwa 4,5 Millionen Kilometer zurücklegen.

Stellenmarkt
  1. Datenschutzkoordinator (m/w/d)
    S-Kreditpartner GmbH, Berlin
  2. Inhouse Consultant Reporting (w/m/d)
    Schwarz Produktion Stiftung & Co. KG, Weißenfels
Detailsuche

Titan Aerospace bezeichnet seine Produkte als Atmospheric Satellites. Sie sollen Aufgaben übernehmen, für die heute Satelliten in die Erdumlaufbahn geschossen werden. Ihre Vorteile sind vor allem die geringeren Kosten, aber auch die Wartung: Das Solarflugzeug ist weniger aufwendig als ein Satellit und muss nicht von einer Rakete transportiert werden. Wenn etwas nicht funktioniert oder ausgetauscht werden muss, kann es gelandet werden.

Wetterbeobachtung, Kartierung, Spionage

Einsatzmöglichkeiten für das UAV gibt es laut Hersteller viele: Es könnte beispielsweise mit verschiedenen Geräten für die Beobachtung des Wetters und der Atmosphäre ausgestattet werden. Andere Anwendungsmöglichkeiten sind Überwachung und Kartierung eines großen Terrains. Das kann zu Spionagezwecken sein, aber auch zur Beobachtung von überirdischen Rohrleitungen oder bei Katastrophen wie Überschwemmungen oder Großbränden. Schließlich könnte Solara 50 als fliegende Kommunikationsstation eingesetzt werden.

Drei Bestellungen liegen Titan Aerospace bereits vor. Wer jetzt eine Solara 50 ordert, bekommt seine Solardrohne im Juni kommenden Jahres. Über den Preis macht das Unternehmen keine Angaben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Aerovironment, Boeing, DLR, Qinetiq 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Ach 02. Dez 2013

Atmosphärenforschung ohne Ende :]. Hoch aufgelöste Wetterdaten als bessere Grundlage für...

MarioWario 23. Aug 2013

ich gehöre zwar nicht der Kirche des 'Global Warmings' an, aber wenn das der Fall wäre...

MarioWario 23. Aug 2013

Sonnenspiegel (Brennglaseffekt) oder Laser mit einer elektronischen Verfolgung...

User_x 23. Aug 2013

da werden die akkus sofort auf 1000% aufgeladen :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /