Abo
  • Services:

World Solar Challenge: Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß

Regen und das Knattern von Generatoren: Beim Rennen World Solar Challenge in Australien herrschen in diesem Jahr untypische Bedingungen. Das Team aus Bochum belegte in seiner Klasse den zweiten Platz.

Artikel von veröffentlicht am
Solarauto Blue Cruiser: Der Preis für das schönste Auto soll wieder nach Bochum.
Solarauto Blue Cruiser: Der Preis für das schönste Auto soll wieder nach Bochum. (Bild: Hochschule Bochum)

Mit dem Solarauto durch das australische Outback - das sollte eigentlich kein Problem sein. Doch, sagt Stefan Spychalski: "Wir haben schon schwere Stürme gehabt, viel Regen, oft bewölkten Himmel, also ganz untypisch." Spychalski ist Pressesprecher der Hochschule Bochum und nimmt an einem Solarautorennen quer durch Australien teil.

Inhalt:
  1. World Solar Challenge: Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Akkus laden im Outback

Insgesamt 95 Teams sind zur World Solar Challenge nach Australien gereist. Sie treten in unterschiedlichen Klassen an: In der Challenger Class, in der das Aachener Team Sonnenwagen mitfährt, geht es darum, die 3.000 Kilometer von Darwin im Norden nach Adelaide im Süden so schnell wie möglich zurückzulegen. Für die Cruiser Class, in der auch das Bochumer Team Solar Car mit dem Thyssenkrupp Blue Cruiser antritt, ist die Ankunft in Adelaide nur die Voraussetzung, um in die Wertung zu kommen.

Die Niederländer haben das effizienteste Auto

Denn in dieser Wertung ist die Geschwindigkeit weniger wichtig. Hier zählen Parameter, die das Auto alltagstauglich machen: 80 Prozent der Wertung macht die Effizienz des Fahrzeuges aus, genauer die pro Personenkilometer benötigte Energie. Hier liegt das Team aus Eindhoven aus den Niederlanden vorn: Ihr Auto Stella Vie schaffte 270 Personenkilometer pro Kilowattstunde. Zum Vergleich: Bei einem Tesla Model S sind es 29,4.

Zwar stehen am Samstag noch einige Wertungsprüfungen an. Doch der Sieg in der Cruise Class ist den Niederländern wohl nicht mehr zu nehmen - zumal die Prüfungen nur zu 20 Prozent zählen. Auch hier wird Alltagstauglichkeit gewertet, etwa die Zahl der Koffer, die in den Kofferraum passen. Außerdem werden Fahreigenschaften überprüft: Wie gut lässt sich mit dem Auto rückwärts einparken oder am Berg anfahren? Letzteres wird mit einem rohen Ei getestet: Das wird unter das Hinterrad des Autos gelegt. Es gilt anzufahren, ohne das Ei kaputtzumachen.

Wer ist der Schönste im ganzen Land?

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Außerdem vergibt die Jury noch einen Preis für das Design des Autos. Den haben die Bochumer in den vergangenen World Solar Challenges gewonnen - und wollen ihn in diesem Jahr verteidigen. Die Chancen stehe gut: Der Blue Cruiser erinnert mit der langen Haube und dem Coupé-Heck an klassische Sportwagen wie den den Jaguar E-Type.

In das Auto passen vier Personen. Haube und Dach sind mit Solarzellen ausgelegt, die den Strom für den Antrieb erzeugen. Oder zumindest sollen: In diesem Jahr seien die Bedingungen sehr schlecht gewesen, erzählt Spychalski im Gespräch mit Golem.de. "Ich mache das schon ein paar Jährchen länger, und dieses Jahr ist sehr untypisch. Die meisten Teams haben auch Probleme mit dem Wetter und kommen nicht rechtzeitig in Adelaide an."

Akkus laden im Outback 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. und Vive Pro vorbestellbar
  4. bei dell.com

nicoledos 16. Okt 2017

Wie Formel-Rennautos, die externe Anlasser benötigen. Das sind nun mal sehr spezielle...

Dwalinn 16. Okt 2017

Mich wunder es das man nicht auch die Seite genutzt hat um Solarzellen anzubauen, klar...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /