Abo
  • Services:

Akkus laden im Outback

Um dennoch fahren zu können, haben die Teams ihre Fahrzeuge mit Akkus ausgestattet, die sie unterwegs laden konnten. Jede Ladung fließt in die Wertung ein. "Sobald man den Stecker in die Steckdose steckt, wird die komplette Nominalkapazität der Batterie als verbrauchte Energie gewertet", sagt er. "Wir haben eine relativ große Batterie gewählt, wollten die eigentlich deutlich seltener laden. Aber aufgrund der Wetterbedingungen ist es doch so, dass wir sie jeden Abend laden."

Stellenmarkt
  1. degewo netzWerk GmbH, Berlin
  2. Hilger u. Kern GmbH Industrietechnik, Cham (Schweiz)

Geladen wurde nicht sehr ökologisch korrekt: Die Teams hatten Generatoren dabei. "Das ist nicht wirklich schön", sagt Spychalski. "Normalerweise ist man im Outback im Nirgendwo und alles ist still. Jetzt muss man zwei bis drei Stündchen den Generator laufen lassen."

Solarautos sollen praktikabel werden

Die World Solar Challenge wird seit 1987 ausgetragen und findet seit 1999 alle zwei Jahre statt. Gefahren wird auf öffentlichen Straßen. Anfangs ein reines Rennen, gibt es seit 2013 die Cruise Class für Fahrzeuge, die eher auf Praktikabilität als auf Racing ausgelegt sind. Benannt wurde die Klasse nach dem Bochumer Solarauto Bo Cruiser.

Ihre Idee sei, Solarautos seriennäher zu bauen. "Klar ist, und das sieht man auch hier in Australien: Ein solar-autarkes Auto im Alltag wird Schwierigkeiten haben. Aber je nachdem, wie man das designt und wo das Autos steht - logischerweise nicht in der Garage -, kann eine Anzahl Quadratmeter Solarzellen auf dem Dach eine gewisse Unterstützung bringen", erklärt Spychalski. "Letztlich geht es bei diesem Wettbewerb nicht darum, ein Solarauto zu bauen, sondern zunächst einmal ein sehr energiearmes Auto zu bauen, sonst kann ich mit Solarenergie gar nichts machen."

Das Team aus Delft gewinnt die Challenger Class

Die Challenger Class hat das Team der Universität Delft mit dem Auto Nuna 9 gewonnen. Die Niederländer, die bereits Anfang des Jahrtausends mehrfach hintereinander erfolgreich waren, erreichten Adelaide am Donnerstag, mit einem Vorsprung von zwei Stunden auf den Zweitplatzierten, dem University of Michigan Solar Car Team. Auf Platz drei landete das Punch Powertrain Solar Team aus Belgien.

Für die Aachener lief es weniger gut: Sie verpassten den drittletzten Kontrollpunkt in Cooper Pedy um zehn Minuten und schieden aus. Sie beenden die Durchquerung Australiens in der Adventure Class, die in der World Solar Challenge außer Konkurrenz mitfährt.

Der Sieger in der Cruiser Class - aller Voraussicht nach das Team aus Eindhoven - wird am Sonntagabend Ortszeit Adelaide bekannt gegeben.

Nachtrag vom 16. Oktober 2017

Das Bochumer Team hat in der Cruiser Class den zweiten Platz erreicht. Sieger wurde das Team aus Eindhoven. Das Bochumer Auto Blue Cruiser galt zwar als schönstes Fahrzeug im Feld, anders als in den Vorjahren wurde in diesem Jahr jedoch kein eigener Preis für das Design verliehen.

Beinahe wären die Bochumer um ihren zweiten Platz gekommen: 500 Meter vor dem Ziel fiel ein Motorcontroller aus. Das Solarauto schaffte es nur mit letzter Kraft über die Ziellinie.

Die Motorcontroller, die die Elektromotoren in den Rädern mit Strom versorgen, hatten mehrfach Probleme bei dem Rennen bereitet. Erstmals aufgetreten waren sie bei den Testfahrten und hätten beinahe die Teilnahme des Blue Cruiser an der World Solar Challenge verhindert. Hilfe gab es vom Team aus Cambridge: Nachdem es selbst wegen eines Unfalls bei den Testfahrten ausfiel, stellte es den Bochumern die benötigten Ersatzteile zur Verfügung.

 World Solar Challenge: Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 19,99€
  3. (-35%) 38,99€

nicoledos 16. Okt 2017

Wie Formel-Rennautos, die externe Anlasser benötigen. Das sind nun mal sehr spezielle...

Dwalinn 16. Okt 2017

Mich wunder es das man nicht auch die Seite genutzt hat um Solarzellen anzubauen, klar...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /