Abo
  • Services:

Akkus laden im Outback

Um dennoch fahren zu können, haben die Teams ihre Fahrzeuge mit Akkus ausgestattet, die sie unterwegs laden konnten. Jede Ladung fließt in die Wertung ein. "Sobald man den Stecker in die Steckdose steckt, wird die komplette Nominalkapazität der Batterie als verbrauchte Energie gewertet", sagt er. "Wir haben eine relativ große Batterie gewählt, wollten die eigentlich deutlich seltener laden. Aber aufgrund der Wetterbedingungen ist es doch so, dass wir sie jeden Abend laden."

Stellenmarkt
  1. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Geladen wurde nicht sehr ökologisch korrekt: Die Teams hatten Generatoren dabei. "Das ist nicht wirklich schön", sagt Spychalski. "Normalerweise ist man im Outback im Nirgendwo und alles ist still. Jetzt muss man zwei bis drei Stündchen den Generator laufen lassen."

Solarautos sollen praktikabel werden

Die World Solar Challenge wird seit 1987 ausgetragen und findet seit 1999 alle zwei Jahre statt. Gefahren wird auf öffentlichen Straßen. Anfangs ein reines Rennen, gibt es seit 2013 die Cruise Class für Fahrzeuge, die eher auf Praktikabilität als auf Racing ausgelegt sind. Benannt wurde die Klasse nach dem Bochumer Solarauto Bo Cruiser.

Ihre Idee sei, Solarautos seriennäher zu bauen. "Klar ist, und das sieht man auch hier in Australien: Ein solar-autarkes Auto im Alltag wird Schwierigkeiten haben. Aber je nachdem, wie man das designt und wo das Autos steht - logischerweise nicht in der Garage -, kann eine Anzahl Quadratmeter Solarzellen auf dem Dach eine gewisse Unterstützung bringen", erklärt Spychalski. "Letztlich geht es bei diesem Wettbewerb nicht darum, ein Solarauto zu bauen, sondern zunächst einmal ein sehr energiearmes Auto zu bauen, sonst kann ich mit Solarenergie gar nichts machen."

Das Team aus Delft gewinnt die Challenger Class

Die Challenger Class hat das Team der Universität Delft mit dem Auto Nuna 9 gewonnen. Die Niederländer, die bereits Anfang des Jahrtausends mehrfach hintereinander erfolgreich waren, erreichten Adelaide am Donnerstag, mit einem Vorsprung von zwei Stunden auf den Zweitplatzierten, dem University of Michigan Solar Car Team. Auf Platz drei landete das Punch Powertrain Solar Team aus Belgien.

Für die Aachener lief es weniger gut: Sie verpassten den drittletzten Kontrollpunkt in Cooper Pedy um zehn Minuten und schieden aus. Sie beenden die Durchquerung Australiens in der Adventure Class, die in der World Solar Challenge außer Konkurrenz mitfährt.

Der Sieger in der Cruiser Class - aller Voraussicht nach das Team aus Eindhoven - wird am Sonntagabend Ortszeit Adelaide bekannt gegeben.

Nachtrag vom 16. Oktober 2017

Das Bochumer Team hat in der Cruiser Class den zweiten Platz erreicht. Sieger wurde das Team aus Eindhoven. Das Bochumer Auto Blue Cruiser galt zwar als schönstes Fahrzeug im Feld, anders als in den Vorjahren wurde in diesem Jahr jedoch kein eigener Preis für das Design verliehen.

Beinahe wären die Bochumer um ihren zweiten Platz gekommen: 500 Meter vor dem Ziel fiel ein Motorcontroller aus. Das Solarauto schaffte es nur mit letzter Kraft über die Ziellinie.

Die Motorcontroller, die die Elektromotoren in den Rädern mit Strom versorgen, hatten mehrfach Probleme bei dem Rennen bereitet. Erstmals aufgetreten waren sie bei den Testfahrten und hätten beinahe die Teilnahme des Blue Cruiser an der World Solar Challenge verhindert. Hilfe gab es vom Team aus Cambridge: Nachdem es selbst wegen eines Unfalls bei den Testfahrten ausfiel, stellte es den Bochumern die benötigten Ersatzteile zur Verfügung.

 World Solar Challenge: Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

nicoledos 16. Okt 2017

Wie Formel-Rennautos, die externe Anlasser benötigen. Das sind nun mal sehr spezielle...

Dwalinn 16. Okt 2017

Mich wunder es das man nicht auch die Seite genutzt hat um Solarzellen anzubauen, klar...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /