• IT-Karriere:
  • Services:

Solar System: AMDs Radeon HD 8000M startet in Notebooks

Mit den Serien Radeon HD 8500M, 8600M, 8700M und 8800M stellt AMD vier Reihen neuer GPUs für Notebooks vor. Alle Serien setzen nun auf die Architektur GCN, aber nur eine der Reihen ist wirklich neu. Auch ein erstes Notebook gibt es schon.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon HD 8700M und 8800M
Radeon HD 8700M und 8800M (Bild: AMD)

Wie bei vielen diskreten Notebook-GPUs gilt auch bei der neuen Serie Radeon HD 8000M von AMD: Die Modellnummer ist kein Hinweis auf neue Technik. Vielmehr steckt in den mobilen Grafikprozessoren die Architektur der vorherigen Generation. Im Falle von AMD heißt das: Die Architektur GCN, die mit der Serie Radeon HD 7900 eingeführt wurde, ist nun in allen Chips der Serie 8000M angekommen. Erst die für Mitte 2013 erwarteten Desktopgrafikkarten der Serie Radeon HD 8000 (ohne M) werden wesentliche Neuerungen an der Architektur mit sich bringen.

  • Daten der neuen mobilen Radeons (Folien: AMD)
  • AMDs eigene Benchmarks
  • Die Roadmap zeigt: Ein Nachfolger der 7900M fehlt noch.
Die Roadmap zeigt: Ein Nachfolger der 7900M fehlt noch.
Stellenmarkt
  1. medneo GmbH, Berlin
  2. QUNDIS GmbH, Erfurt

Bisher waren AMDs Notebook-GPUs in zwei Klassen geteilt: GCN gab es nur bei den Serien 7900M, 7800M und 7700M, die kleineren Modelle arbeiteten mit der VLIW-Architektur. Dies wird bei den Radeon HD 8000M vereinheitlicht, alle mobilen Grafikprozessoren der Serie sind mit GCN ausgestattet. Daraus ergibt sich aber auch, dass die jetzt vorgestellten 8800M, 8700M und 8600M sogenannte Rebrands sind - die älteren GPUs wurden umbenannt, aber nicht nur.

AMD betonte bei der Vorstellung der neuen GPUs, dass es sich um neu entwickelte Chips handele, bei denen die Effizienz verbessert worden sei. Wie bei vielen Vorstellungen von Notebook-GPUs gibt es aber keine Angaben zur Leistungsaufnahme. Der Energiebedarf liegt hauptsächlich in den Händen der Notebookhersteller, die abhängig von der Leistungsfähigkeit des Kühlsystems die Taktfrequenzen in weiten Grenzen selbst festlegen können.

Neue High-End-GPUs für Notebooks erst später

AMDs Roadmap-Grafik macht auch klar, dass die zweite Stelle der Modellnummer mehr zählt als die erste: Einen Nachfolger für die schnellste Notebook-GPU des Unternehmens, Radeon HD 7970M, soll es erst im zweiten Quartal 2013 geben. Alle GPUs der Serie 8000M gehören zum Familien-Codenamen "Solar" und werden mit 28 Nanometern Strukturbreite hergestellt.

Da auch die schnellste neue GPU, 8800M, nur der Oberklasse angehört, vergleicht sie AMD in seinen eigenen Benchmarks auch nur mit der Geforce 650M. Demnach soll die neue Radeon die Geforce um 20 (Crysis 2) bis 70 Prozent (Skyrim) schlagen. Auf den Markt kommen sollen die neuen GPUs erst im Laufe des ersten Quartals 2013. Auf der CES Anfang Januar will AMD weitere Daten bekanntgeben, obwohl mit einem Asus Vivobook U38D bereits ein erstes Gerät verfügbar ist. Laut AMD wollte Asus dieses Notebook noch vor Weihnachten auf den Markt bringen, daher wurden die GPUs jetzt schon angekündigt.

Bis zur endgültigen Vorstellung sollte AMD auch über die seltsamen Daten zur Rechenleistung in seiner Präsentation aufklären. Rein rechnerisch ergeben sich nämlich beispielsweise bei der Radeon HD 8800 bei 640 Rechenwerken und 700 MHz 886 GFlops, nicht wie von AMD vermerkt 992 Gigaflops. Unsere Kollegen von PC Games Hardware haben die korrekten Werte in einer Tabelle zusammengefasst. Eine Stellungnahme von AMD steht noch aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G903 Lightspeed für 109,99€, G513 für 109,99€ und G920 Driving Force für 187,99€)
  2. (u. a. Garmin Forerunner 45S Weiß für 139,95€ statt 166,33€ im Vergleich)
  3. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  4. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)

Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /