Solar System: AMDs Radeon HD 8000M startet in Notebooks

Mit den Serien Radeon HD 8500M, 8600M, 8700M und 8800M stellt AMD vier Reihen neuer GPUs für Notebooks vor. Alle Serien setzen nun auf die Architektur GCN, aber nur eine der Reihen ist wirklich neu. Auch ein erstes Notebook gibt es schon.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon HD 8700M und 8800M
Radeon HD 8700M und 8800M (Bild: AMD)

Wie bei vielen diskreten Notebook-GPUs gilt auch bei der neuen Serie Radeon HD 8000M von AMD: Die Modellnummer ist kein Hinweis auf neue Technik. Vielmehr steckt in den mobilen Grafikprozessoren die Architektur der vorherigen Generation. Im Falle von AMD heißt das: Die Architektur GCN, die mit der Serie Radeon HD 7900 eingeführt wurde, ist nun in allen Chips der Serie 8000M angekommen. Erst die für Mitte 2013 erwarteten Desktopgrafikkarten der Serie Radeon HD 8000 (ohne M) werden wesentliche Neuerungen an der Architektur mit sich bringen.

  • Daten der neuen mobilen Radeons (Folien: AMD)
  • AMDs eigene Benchmarks
  • Die Roadmap zeigt: Ein Nachfolger der 7900M fehlt noch.
Die Roadmap zeigt: Ein Nachfolger der 7900M fehlt noch.
Stellenmarkt
  1. Teamleiter Technical IT Support (m/w/d)
    Hays AG, München
  2. Embedded Software Developer / Engineer (m/f/d)
    OTT Hydromet GmbH, Kempten
Detailsuche

Bisher waren AMDs Notebook-GPUs in zwei Klassen geteilt: GCN gab es nur bei den Serien 7900M, 7800M und 7700M, die kleineren Modelle arbeiteten mit der VLIW-Architektur. Dies wird bei den Radeon HD 8000M vereinheitlicht, alle mobilen Grafikprozessoren der Serie sind mit GCN ausgestattet. Daraus ergibt sich aber auch, dass die jetzt vorgestellten 8800M, 8700M und 8600M sogenannte Rebrands sind - die älteren GPUs wurden umbenannt, aber nicht nur.

AMD betonte bei der Vorstellung der neuen GPUs, dass es sich um neu entwickelte Chips handele, bei denen die Effizienz verbessert worden sei. Wie bei vielen Vorstellungen von Notebook-GPUs gibt es aber keine Angaben zur Leistungsaufnahme. Der Energiebedarf liegt hauptsächlich in den Händen der Notebookhersteller, die abhängig von der Leistungsfähigkeit des Kühlsystems die Taktfrequenzen in weiten Grenzen selbst festlegen können.

Neue High-End-GPUs für Notebooks erst später

AMDs Roadmap-Grafik macht auch klar, dass die zweite Stelle der Modellnummer mehr zählt als die erste: Einen Nachfolger für die schnellste Notebook-GPU des Unternehmens, Radeon HD 7970M, soll es erst im zweiten Quartal 2013 geben. Alle GPUs der Serie 8000M gehören zum Familien-Codenamen "Solar" und werden mit 28 Nanometern Strukturbreite hergestellt.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Da auch die schnellste neue GPU, 8800M, nur der Oberklasse angehört, vergleicht sie AMD in seinen eigenen Benchmarks auch nur mit der Geforce 650M. Demnach soll die neue Radeon die Geforce um 20 (Crysis 2) bis 70 Prozent (Skyrim) schlagen. Auf den Markt kommen sollen die neuen GPUs erst im Laufe des ersten Quartals 2013. Auf der CES Anfang Januar will AMD weitere Daten bekanntgeben, obwohl mit einem Asus Vivobook U38D bereits ein erstes Gerät verfügbar ist. Laut AMD wollte Asus dieses Notebook noch vor Weihnachten auf den Markt bringen, daher wurden die GPUs jetzt schon angekündigt.

Bis zur endgültigen Vorstellung sollte AMD auch über die seltsamen Daten zur Rechenleistung in seiner Präsentation aufklären. Rein rechnerisch ergeben sich nämlich beispielsweise bei der Radeon HD 8800 bei 640 Rechenwerken und 700 MHz 886 GFlops, nicht wie von AMD vermerkt 992 Gigaflops. Unsere Kollegen von PC Games Hardware haben die korrekten Werte in einer Tabelle zusammengefasst. Eine Stellungnahme von AMD steht noch aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Pro
Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
Artikel
  1. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  2. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

  3. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /