Abo
  • Services:

Solar Roadways: Erste Solarzellen auf der Straße verlegt

Solar Roadways hat seine ersten Solarpaneele verlegt. Dabei handelt es sich um Photovoltaikmodule, die auf der Straße liegen. Künftig sollen die Solarpaneele Strom für die öffentliche Infrastruktur generieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Probeinstallation  von Solar Roadways
Probeinstallation von Solar Roadways (Bild: Solar Roadways)

In der Kleinstadt Sandpoint im US-Bundesstaat Idaho hat das Unternehmen Solar Roadways Photovoltaikelemente im Boden verankert. Damit wird Strom für einen Springbrunnen und die Beleuchtung einer öffentlichen Toilette erzeugt. Die Installation gilt als Praxistest, denn bisher konnten sich die Module noch nicht in der Öffentlichkeit bewähren. Der Optik wegen wurden einige Paneele mit LED ausgerüstet.

  • Verlegung der Module von Solar Roadways (Bild: Solar Roadways)
  • Module von Solar Roadways bei Nacht.  (Bild: Solar Roadways)
Verlegung der Module von Solar Roadways (Bild: Solar Roadways)
Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Kliniken Schmieder, Allensbach am Bodensee

Die ersten 30 Solarzellen wurden bereits verlegt, allerdings nicht auf der Straße, sondern auf einem öffentlichen Platz. Die Solarzellen sollen aber auch den Druck von Lkw und Autos standhalten können.

In Idaho kann der Winter kalt und schneereich werden, und die Solarmodule dürfen nicht durch die Witterung beschädigt werden. In die Bodenfliesen wurden deshalb Heizelemente integriert. Die Stadt hat eine Webcam aufgestellt, mit der die Solarzellen betrachtet werden können.

Erfinder Scott Brusaw hatte seine Idee 2010 vorgestellt, bekam eine Förderung durch das US-Energieministerium und besuchte 2014 sogar den US-Präsidenten im Weißen Haus. Eine erfolgreiche Indiegogo-Kampagne folgte und brachte 2,2 Millionen US-Dollar ein.

In Frankreich sollen in den kommenden fünf Jahren rund 1.000 Kilometer Straße mit Solarzellen von Wattway ausgelegt werden. Die Solarstraße soll zur Stromversorgung des Landes beitragen. Entwickelt wurde sie vom französischen Bauunternehmen Colas und dem französischen Institut für Solarenergie. Die Paneele sind nur wenige Millimeter dick und werden auf den existierenden Belag aufgebracht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. 18,99€

redwolf 15. Okt 2016

https://www.youtube.com/watch?v=3pIfo1Dynjg

redwolf 08. Okt 2016

Das eine schließt das andere nicht aus.

FreiGeistler 05. Okt 2016

Hyperloop. Da verwechelt er "teilevakuierte Röhre" mit Vollvakuum, obwohl das für seine...

RandomCitizen 05. Okt 2016

Gelungenes Video. Faktenbasiert und nicht Aggressiv. Hat mich gerade dazu gebracht meine...

Workoft 05. Okt 2016

Ich glaube sowas gibts in Verbindung mit einer Wärmepumpenheizung. Dabei wird aber keine...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /