Solar Orbiter: Esa schießt Sonnensonde ins All

Noch nie hat jemand der Sonne auf die Pole geschaut. Das soll die am Montag gestartete Sonde Solar Orbiter, eine Kooperation von Esa und Nasa, ändern. Von den Polen der Sonne erhoffen sich Forscher neue Erkenntnisse über die Sonnenaktivität.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung des Solar Obiter: Hitzeschild aus Titan zum Schutz gegen die Hitze der Sonne
Künstlerische Darstellung des Solar Obiter: Hitzeschild aus Titan zum Schutz gegen die Hitze der Sonne (Bild: ATG Medialab/Esa)

Die Europäische Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) hat eine neue Sonde ins All geschossen: Der Solar Orbiter soll die Sonne erforschen und dabei unter anderem erstmals Bilder und Daten von den Polen des Sterns sammeln.

Stellenmarkt
  1. Business Process Manager (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Bovenau
  2. Customer Support Representative* Deutsch
    Gameforge AG, Karlsruhe
Detailsuche

Der Solar Orbiter ist am Montagmorgen vom Startplatz Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida aus um 5:03 Uhr unserer Zeit abgehoben. Eine Atlas-V-411-Trägerrakete brachte die Sonde auf den Weg. Etwa eine Stunde nach dem Start erhielt die Esa die Meldung, dass sie sich von der Rakete getrennt habe.

Der etwa 1,5 Milliarden Euro teure Solar Orbiter ist eine Kooperation der Esa mit der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa). Gesteuert wird die Sonde vom Europäischen Raumflugkontrollzentrum (European Space Operations Centre, Esoc) in Darmstadt aus.

Das 1,8 Tonnen schwere Raumfahrzeug verfügt über zehn wissenschaftliche Instrumente. Damit soll der Solar Orbiter Daten über die Sonne erfassen, unter anderem über die Pole der Sonne, die von der Erde und von anderen Raumfahrzeugen aus nicht zu sehen sind. Wissenschaftler glauben, sie könnten der Schlüssel zum Verständnis der Sonnenaktivität sein.

Solar Orbiter muss 500 Grad Celsius aushalten

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Solar Orbiter wird die Sonne auf einer elliptischen Umlaufbahn umkreisen und sich dem Stern bis auf etwa 42 Millionen Kilometer nähern. In der Entfernung wird er Temperaturen bis zu 500 Grad Celsius ausgesetzt sein - das entspricht laut Esa in etwa dem 13fachen dessen, dem Satelliten in der Erdumlaufbahn ausgesetzt sind. Ein Hitzeschild aus Titan wird den Solar Orbiter und seine Instrumente vor der Sonneneinstrahlung schützen. Ein Team auf der Erde wird sich darum kümmern, dass der Schild stets genau ausgerichtet ist.

"Als Menschen war uns die Bedeutung der Sonne für das Leben auf der Erde schon immer klar, wir haben sie beobachtet und im Detail erforscht, wie sie arbeitet. Aber wir wissen auch seit langem, dass sie unser tägliches Leben stören kann, falls wir uns in der Schusslinie eines starken Sonnensturms befinden", sagte Günther Hasinger, Direktor für Wissenschaft bei der Esa. "Am Ende unserer Solar-Orbiter-Mission werden wir mehr als je zuvor über die verborgene Kraft wissen, die für das sich verändernde Verhalten der Sonne und ihren Einfluss auf unseren Heimatplaneten verantwortlich ist".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /