• IT-Karriere:
  • Services:

Solar Orbiter: Esa schießt Sonnensonde ins All

Noch nie hat jemand der Sonne auf die Pole geschaut. Das soll die am Montag gestartete Sonde Solar Orbiter, eine Kooperation von Esa und Nasa, ändern. Von den Polen der Sonne erhoffen sich Forscher neue Erkenntnisse über die Sonnenaktivität.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung des Solar Obiter: Hitzeschild aus Titan zum Schutz gegen die Hitze der Sonne
Künstlerische Darstellung des Solar Obiter: Hitzeschild aus Titan zum Schutz gegen die Hitze der Sonne (Bild: ATG Medialab/Esa)

Die Europäische Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) hat eine neue Sonde ins All geschossen: Der Solar Orbiter soll die Sonne erforschen und dabei unter anderem erstmals Bilder und Daten von den Polen des Sterns sammeln.

Stellenmarkt
  1. Webasto Group, Stockdorf bei München
  2. GIRA Giersiepen GmbH & Co. KG, Radevormwald

Der Solar Orbiter ist am Montagmorgen vom Startplatz Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida aus um 5:03 Uhr unserer Zeit abgehoben. Eine Atlas-V-411-Trägerrakete brachte die Sonde auf den Weg. Etwa eine Stunde nach dem Start erhielt die Esa die Meldung, dass sie sich von der Rakete getrennt habe.

Der etwa 1,5 Milliarden Euro teure Solar Orbiter ist eine Kooperation der Esa mit der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa). Gesteuert wird die Sonde vom Europäischen Raumflugkontrollzentrum (European Space Operations Centre, Esoc) in Darmstadt aus.

Das 1,8 Tonnen schwere Raumfahrzeug verfügt über zehn wissenschaftliche Instrumente. Damit soll der Solar Orbiter Daten über die Sonne erfassen, unter anderem über die Pole der Sonne, die von der Erde und von anderen Raumfahrzeugen aus nicht zu sehen sind. Wissenschaftler glauben, sie könnten der Schlüssel zum Verständnis der Sonnenaktivität sein.

Solar Orbiter muss 500 Grad Celsius aushalten

Der Solar Orbiter wird die Sonne auf einer elliptischen Umlaufbahn umkreisen und sich dem Stern bis auf etwa 42 Millionen Kilometer nähern. In der Entfernung wird er Temperaturen bis zu 500 Grad Celsius ausgesetzt sein - das entspricht laut Esa in etwa dem 13fachen dessen, dem Satelliten in der Erdumlaufbahn ausgesetzt sind. Ein Hitzeschild aus Titan wird den Solar Orbiter und seine Instrumente vor der Sonneneinstrahlung schützen. Ein Team auf der Erde wird sich darum kümmern, dass der Schild stets genau ausgerichtet ist.

"Als Menschen war uns die Bedeutung der Sonne für das Leben auf der Erde schon immer klar, wir haben sie beobachtet und im Detail erforscht, wie sie arbeitet. Aber wir wissen auch seit langem, dass sie unser tägliches Leben stören kann, falls wir uns in der Schusslinie eines starken Sonnensturms befinden", sagte Günther Hasinger, Direktor für Wissenschaft bei der Esa. "Am Ende unserer Solar-Orbiter-Mission werden wir mehr als je zuvor über die verborgene Kraft wissen, die für das sich verändernde Verhalten der Sonne und ihren Einfluss auf unseren Heimatplaneten verantwortlich ist".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

TheUnichi 11. Feb 2020

Wird laut Artikel auf jeden Fall von der ESA gesteuert und die Instrumente werden von der...

emdotjay 10. Feb 2020

Die Kaufkraft vom Euro ist einfach nichts wert ;)


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

    •  /