Abo
  • IT-Karriere:

Solar Impulse: Solarflugzeug startet zur USA-Tour

Bertrand Piccard startet die erste Etappe der US-Tour mit Solar Impulse: Von Mountain View geht es über Fresno und die Mojave-Wüste nach Phoenix. 19 Stunden soll er für den Flug brauchen. Ende der US-Tour ist im Juli in New York.

Artikel veröffentlicht am ,
Solar Impulse über San Francisco: Spenden für die Weltumrundung
Solar Impulse über San Francisco: Spenden für die Weltumrundung (Bild: Jean Revillard/Solar Impulse)

Die erste Etappe fliegt der Chef selbst: Um 6:12 Uhr Ortszeit (15:12 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit, MESZ) ist Bertrand Piccard mit dem Solarflugzeug Solar Impulse HB-SIA zur ersten Etappe des USA-Tour-Projekts von Solar Impulse gestartet.

Stellenmarkt
  1. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb
  2. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam

Ausgangspunkt ist der Flugplatz Moffett des Ames Research Centers der Nasa in Mountain View im US-Bundesstaat Kalifornien. Piccard wird laut Plan zunächst parallel zur Küste Richtung Fresno und Lancaster fliegen und dann über Barstow und die Mojave-Wüste in Richtung Phoenix im Nachbarstaat Arizona. 19 Stunden soll der Flug dauern, so dass Piccard um 1 Uhr Ortszeit (10 Uhr MESZ) auf dem Sky Harbor International Airport in Phoenix landen soll.

  • Das Solarflugzeug Solar Impulse bei einem Testflug über San Francisco am 23. April 2013 (Foto: Jean Revillard/Solar Impulse)
  • Bertrand Piccard und André Borschberg wollen mit dem Flugzeug in fünf Etappen von Kalifornien nach New York fliegen. (Foto: Jean Revillard/Solar Impulse)
  • Das Flugzeug wird mit Sonnenenergie angetrieben. (Foto: Jean Revillard/Solar Impulse)
  • Für Flüge in der Dunkelheit wird Energie in Akkus und in Form von Höhe gespeichert. (Foto: Jean Revillard/Solar Impulse)
Das Solarflugzeug Solar Impulse bei einem Testflug über San Francisco am 23. April 2013 (Foto: Jean Revillard/Solar Impulse)

Insgesamt wird Across America aus fünf Etappen bestehen. Mitte des Monats geht es von Phoenix weiter nach Dallas in Texas. Ende Mai oder Anfang Juni fliegt das Solarflugzeug von dort nach St. Louis in Missouri. Die vorletzte Etappe führt Mitte Juni von dort in die Hauptstadt Washington und schließlich, voraussichtlich Anfang Juli, nach New York. Auf der Tour von der West- an die Ostküste wollen sich Piccard und André Borschberg, Mitgründer von Solar Impulse, abwechseln. Dieser soll die letzte Etappe fliegen.

Spannweite wie ein Airbus A340

Das mit Sonnenenergie betriebene Flugzeug Solar Impulse HB-SIA ist knapp 22 Meter lang und hat eine Spannweite von über 63 Metern - das entspricht der Spannweite eines Airbus A340. Trotz seiner Größe wiegt das Flugzeug nur 1,6 Tonnen. Angetrieben wird es von vier Elektromotoren mit einer Spitzenleistung von je 7,4 Kilowatt (10 PS). Den Strom für die Motoren erzeugen etwa 12.000 Solarzellen aus monokristallinem Silizium, die auf der Oberseite der Tragflächen angebracht sind.

Unterwegs wird Piccard mit dem Flugzeug bis auf eine Höhe von 6.500 Metern aufsteigen. Höhe ist eine Möglichkeit für das Solarflugzeug, Energie zu speichern: Solange die Sonne scheint und die Motoren antreibt, steigt der Pilot auf. Nach Sonnenuntergang sinkt er im Gleitflug. Daneben verfügt das Flugzeug auch über Lithium-Polymer-Akkus, die in den Motorgondeln untergebracht sind. Sie versorgen die Motoren bei Dunkelheit mit Strom. Borschberg hat 2010 gezeigt, dass es möglich ist, mit einem mit Solarstrom betriebenen Flugzeug 26 Stunden in der Luft zu bleiben.

Verzögerung beim Bau von HB-SIB

Anlass für Across America waren Probleme beim Bau des Solarflugzeuges Solar Impulse HB-SIB: Der Holm der Tragfläche muss neu gebaut werden. So entstand die Idee, die Wartezeit mit einem Solarflug durch die USA zu vertreiben. HB-SIA wurde daraufhin im vergangenen Winter demontiert und in die USA transportiert.

Mit dem größeren HB-SIB planen Piccard und Borschberg eine Weltumrundung im Jahr 2015. Ursprünglich wollten sie schon ein Jahr früher starten, doch wegen der Probleme beim Flugzeugbau verschiebt sich der Weltflug. Piccard und Borschberg wollen die US-Tour auch dazu nutzen, um Geld für das Projekt zu sammeln. Derzeit fehlten noch 30 Millionen Schweizer Franken, sagte Piccard kürzlich im Gespräch mit Golem.de.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 334,00€
  3. 245,90€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

    •  /