Abo
  • Services:

Solar Impulse: Solarflugzeug kehrt in die Schweiz zurück

Begleitet von Alphörnern und Kuhglocken ist Bertrand Piccard am Dienstag auf dem Flughafen Payerne in der Schweiz gelandet. Das Solarflugzeug Solar Impulse hat damit seinen ersten Flug auf einen anderen Kontinent erfolgreich beendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Landung in Payerne: Starke Winde verinderten Starts
Landung in Payerne: Starke Winde verinderten Starts (Bild: Laurent Kaeser/Solar Impulse)

Das mit Solarenergie angetriebene Flugzeug Solar Impulse HB-SIA ist von seinem Ausflug nach Nordafrika zurück: Am 24. Juli 2012 hat Bertrand Piccard das Flugzeug von Toulouse zurück zum Heimatflughafen in Payerne im Schweizer Kanton Waadt gesteuert.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg (Home-Office möglich)

Begrüßt von Kuhglocken und Alphörnern landete Piccard um 20:20 Uhr in Payerne. Für die 615 Kilometer lange Strecke von Toulouse brauchte der Solar-Impulse-Gründer 13 Stunden und 29 Minuten.

Wetterwendisch

Zwei Monate war das Solarflugzeug unterwegs. In mehreren Etappen flogen Piccard und André Borschberg von der Schweiz nach Marokko und wieder zurück: Von Payerne ging es über Madrid nach Rabat und von dort nach Ouarzazate. Auf dem Rückweg legte das Flugzeug noch einen Zwischenstopp mehr ein: Die letzte Etappe von Madrid nach Hause wurde unterbrochen, weil das Wetter in der vergangenen Woche nicht mitspielte: Statt nach Payerne flog Piccard am 17. Juli nur nach Toulouse, wo ihn starke Winde über dem Jura eine Woche länger als geplant festhielten.

  • Begrüßungsständchen: Alphörner und Kuhglocken untermalten Bertrand Piccards Landung in Payerne. (Foto: Solar Impulse/Jean Revillard)
  • Die beiden Gründer von Solar Impulse: Bertrand Piccard (links) und André Borschberg  (Foto: Solar Impulse/Jean Revillard)
  • Der Ausflug nach Marokko gilt als Generalprobe für die Weltumrundung, die für 2014 geplant ist. (Foto: Laurent Kaeser/Solar Impulse)
Begrüßungsständchen: Alphörner und Kuhglocken untermalten Bertrand Piccards Landung in Payerne. (Foto: Solar Impulse/Jean Revillard)

Immer wieder hatte das Wetter den Flugplan durcheinander gebracht. Mehrfach verhinderten zu starke Winde den Start des Leichtflugzeugs, das trotz seiner Größe nur 1,6 Tonnen wiegt. Am schlimmsten traf es Borschberg Mitte Juni: Er musste den Flug nach Ouarzazate abbrechen und nach Rabat zurückkehren. Der Gegenwind war so stark, dass das Flugzeug nicht dagegen angekommen war.

Einladung zum Solarkraftwerk

Solar Impulse war auf Einladung der marokkanischen Agentur für Solarenergie (Moroccan Agency for Solar Energy, Masen) nach Nordafrika geflogen. Anlass für den ersten Besuch auf einem anderen Kontinent war der Beginn des Baus eines Solarthermie-Kraftwerks bei Ouarzazate.

Borschberg und Piccard planen, 2014 mit dem größeren Solarflugzeug Solar Impulse HB-SIB rund um die Welt zu fliegen. Den Flug nach Marokko hat Solar Impulse vorab als Generalprobe für die Weltumrundung bezeichnet. "Es war ein außergewöhnliches Abenteuer, nicht nur weil wir mit diesem Flugzeug das erreicht haben, wofür es ursprünglich entwickelt wurde - zu beweisen, dass man tags und nachts mit reiner Solarenergie fliegen kann -, sondern auch das Team eng zusammengewachsen ist und immer an das Projekt und seine Fähigkeit, dies möglich zu machen, geglaubt hat", resümierte Borschberg.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /