Abo
  • Services:

Solar Cow angesehen: Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Schule statt Feldarbeit: Das will ein koreanisches Startup für Kinder in Entwicklungsländern mit Solarenergie erreichen. Wir haben uns das auf der Messe preisgekrönte Projekt angesehen.

Ein Bericht von Martin Wolf veröffentlicht am
Solar Cow soll Energie und Bildung in Entwicklungsländer bringen
Solar Cow soll Energie und Bildung in Entwicklungsländer bringen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Zwischen glänzenden Karosserien und gebürstetem Aluminium, zwischen hochpreisigen, innovativen Neuheiten und spannenden Protopypen finden sich jedes Jahr auf der Elektronikmesse CES immerhin ein paar Projekte, die technologischen Fortschritt nicht auf die westliche Hemisphäre beschränken. Die koreanische Firma Yolk ist ein solches Startup. Das Unternehmen stellt seit 2014 Solarprodukte her und hat ein Produkt entwickelt, das Kindern in Entwicklungsländern den Zugang zu Bildung erleichtern soll: die Solar Cow.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Das auf der Messe in Las Vegas mit dem Innovationspreis ausgezeichnete Prinzip ist simpel und soll Eltern in ländlichen Gegenden ohne eigene Stromversorgung davon überzeugen, ihre Kinder zur Schule statt aufs Feld zu schicken: Während die Kinder lernen, erwirtschaftet die Solar Cow für sie materielle Unterstützung für die Familie in Form von Strom. Sie ist ein Metallgerüst, das Lithium-Ionen-Akkus über Solarzellen lädt. Dieses wird in der Schule installiert und jedes Kind bekommt einen personalisierten Akku in Form einer kleinen Milchflasche. So bringen die Kinder nach der Schule nicht nur mehr Wissen, sondern auch einen vollen Akku nach Hause. Dieser lässt sich für Licht, Radio und zum Laden des Mobiltelefons nutzen, das häufig zum Bezahlen genutzt wird, - und ist attraktiv in Gegenden, wo reguläre Ladestationen mitunter vier bis sechs Stunden weit entfernt sind. Designer Hyungwoo Chong erklärt Golem.de: "Selbst arme Familien brauchen ein Mobiltelefon - und in diesem Fall ist der Anreiz gut genug, um Kinderarbeit zu stoppen."

Dass das funktionieren kann, hat Yolk mit einem ersten Projekt im kenianischen Pokot mit einem Prototyp bewiesen. Seit August 2018 steht dort die erste Sonnenkuh des Unternehmens. Hyungwoo Chong war vor Ort, als sie installiert wurde und erzählt: "Erstens waren die Eltern wirklich glücklich, ihre Kinder zu uns zu schicken, um kostenlos Energie zu bekommen, und zweitens können wir anhand der personalisierten Akkus den Schulbesuch gut nachvollziehen. Das einzige Problem, das wir noch haben, ist die Skalierbarkeit."

  • Hyungwoo Chong ist der Designer von Solar Cow. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Die Akku-Milchflaschen werden über einen proprietären Anschluss geladen. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Mit der Energie kann beispielsweise eine Lampe betrieben werden.(Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Um die Ladezeit länger zu gestalten gibt es nur eine kleine Fläche mit Solarzellen. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • An der Skalierbarkeit des System arbeitet Yolk noch. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
Hyungwoo Chong ist der Designer von Solar Cow. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Damit die Akkus keinen eigenen Wert darstellen und zum Weiterverkauf einladen, sind sie mit proprietären Ladeanschlüssen versehen. Auch die Kuh selbst ist gegen Diebstahl gesichert. In Zukunft könnte sie auch auf dem Schuldach angebracht werden, um sie besser vor Vandalismus zu schützen. Im Moment konzentriert sich Yolk darauf, die Erfahrungen aus Kenia auszuwerten und die Solar Cow zu verbessern. Außerdem müssen natürlich Geldgeber für das Projekt gefunden werden. Die Entwickler haben hier neben großen Unternehmen mit Budgets für Corporate Social Responsibility auch Organisationen wie das Kinderhilfswerk Unicef im Auge.

Während also Hyungwoo Chong in Las Vegas dank des gewonnenen CES Innovation Awards ein Interview nach dem anderen gibt, gehen in Pokot Kinder zur Schule und schließen ihre milchflaschenförmigen Akkus an die Solar Cow an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 9 Duos N960F/DS 128 GB für 699€ inkl. Direktabzug und Apple iPhone XS...
  2. 55,70€
  3. (aktuell u. a. Corsair Gaming M65 Pro RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand...
  4. (nur für Prime-Mitglieder)

ML82 13. Jan 2019 / Themenstart

warum die bildung anderer zahlen wenn man selbst nicht genung hat? geld ist eventuell...

Shismar 11. Jan 2019 / Themenstart

Es waren halt keine Argumente sondern nur Mimimi. Details wie die Menge Edelstahl oder...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /