Abo
  • IT-Karriere:

Solar City: Teslas Solarzellen werden hauptsächlich exportiert

Vor drei Jahren hat Tesla den Solarmodul-Hersteller Solar City gekauft und wollte zusammen mit Panasonic in der Gigafactory 2 Komponenten für innovative Solardächer produzieren. Doch die Abnahme im Inland stockt. Die meisten Solarzellen aus der Gigafactory 2 werden ins Ausland verkauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Teslas Gigafactory 2 in Buffalo
Teslas Gigafactory 2 in Buffalo (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

Teslas Solardächer sind offensichtlich kein großer Erfolg in den USA: Die meisten Solarzellen, die in der Fabrik des Tochterunternehmens Solar City produziert werden, werden ins Ausland verkauft. Das berichtet die britische Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf interne Dokumente und Quellen.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, Berlin, Braunschweig

Tesla hatte Solar City 2016 gekauft. In der Fabrik von Solar City in Buffalo im US-Bundesstaat New York, Gigafactory 2 genannt, fertigt Tesla zusammen mit Panasonic Solarmodule, die Tesla für das Solar Roof verwenden wollte. Das Solardach besteht aus Dachschindeln, in die die Photovoltaik-Module integriert sind. Üblicherweise werden Photovoltaik-Module auf ein Dach aufgesetzt.

Panasonic baut in der Gigafactory die Zellen, die das Sonnenlicht in Strom wandeln. Die Zellen werden dann in die Solarmodule integriert. 2016 trafen Tesla und Panasonic eine langfristige Vereinbarung über die Abnahme der Zellen. Seither habe Tesla aber nur wenige Solarzellen von Panasonic geordert, sagte ein Gigafactory-2-Mitarbeiter Reuters. Tesla hat nur wenige Solardächer installiert, die Zahl der Solar-Roof-Installationen ist stark zurückgegangen. Grund sind Verzögerungen bei der Produktion, aber auch ein Stellenabbau in der Vertriebsabteilung.

Die meisten Zellen werden laut Reuters von ausländischen Unternehmen gekauft - das gehe aus einem Dokument von Panasonic für die US-Zollbehörde hervor, das der Nachrichtenagentur vorliege. Panasonic wollte sich zu den Tesla-Abnahmezahlen nicht äußern. Ein Sprecher bestätigte Reuters aber, dass der Konzern die Nachfrage ausländischer Abnehmer nach Solarzellen, die in den USA produziert werden, abzudecken versuche. Die sei gestiegen, nachdem die Regierung unter US-Präsident Donald Trump im vergangenen Jahr Einfuhrzölle auf Solarmodule eingeführt habe. Die Zölle werden jedoch erhoben auf Module, deren Zellen in den USA produziert wurden. Das macht die Zellen aus Buffalo attraktiv für Modulhersteller außerhalb der USA.

Außer in der Gigafactory 2 arbeiten Tesla und Panasonic auch in der ersten Gigafactory im US-Bundesstaat Nevada zusammen. Dort fertigt Panasonic Akkuzellen für Teslas Elektroautos. Doch auch in dieser Kooperation kriselt es: Im April haben beide Unternehmen angegeben, die Gigafactory erst einmal nicht wie geplant auszubauen. Zudem will Panasonic sich doch nicht an Teslas Fabrik in Shanghai in China beteiligen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

hG0815 17. Mai 2019

Den Amis fehlt jegliches Verständnis für irgendetwas! Nicht umsonst haben sie einen...

Der Supporter 17. Mai 2019

Um die GF2 besser auszulasten, werden in der GF neu auch Supercharger V3 produziert.

Dwalinn 16. Mai 2019

Wenn du US Zellen verbaust musst du keinen Zoll bezahlen wenn du deine Solaranlagen in...


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /