Sol Pocket Rocket: Elektro-Stadtrakete fährt 80 km/h

Pocket Rocket heißen die beiden Elektromotorräder von Sol Motor, die optisch eher an ein überdimensioniertes Fahrrad erinnern. Die schnellere Version soll bis auf Tempo 80 kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sol Pocket Rocket
Sol Pocket Rocket (Bild: Sol Motors)

Sol Motors aus Stuttgart hat mit dem Pocket Rocket optisch eine Mischung aus Elektrofahrrad und Elektromotorrad gebaut. Zentrales Element des Einsitzers ist ein dickes Aluminiumrohr, in das die Beleuchtung und der entnehmbare Akku eingebaut wurden. Dazu kommt eine breite Bereifung. Pedale hat es nicht, und für ein E-Bike ist es viel zu schnell. Die Entwickler sehen das Pocket Rocket aufgrund seiner Reichweite eher als städtisches Fahrzeug an. Auch wenn das Bike recht wuchtig aussieht, wiegt es nur 55 kg.

Stellenmarkt
  1. Beraterinnen / Berater (w/m/d) für den Bereich "Informationssicherheitsbera- tung für den ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Bonn
  2. CAD/CAM Programmierer (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
Detailsuche

Sol Motors will zwei Modelle des Pocket Rocket auf den Markt bringen, die sich durch ihre Leistung und Geschwindigkeit unterscheiden. Die Höchstgeschwindigkeit des kleineren Leichtkraftrads Pocket S liegt bei 45 km/h, die des schnelleren Pocket wird mit 80 km/h angegeben.

Das Pocket ist mit einem 6 kW (8 PS) Motor ausgerüstet, während das Modell Pocket S mit der niedrigeren Geschwindigkeit einen Motor mit 4 kW (5,4 PS) aufweist. Das ist immer noch deutlich mehr als bei den meisten Elektrorollern, deren Motoren eher im Bereich 1 bis 3 kW liegen. Das Drehmoment wird mit 150 Nm beziffert.

  • Sol Pocket Rocket (Bild: Sol Motors)
  • Sol Pocket Rocket (Bild: Sol Motors)
  • Sol Pocket Rocket (Bild: Sol Motors)
  • Sol Pocket Rocket (Bild: Sol Motors)
  • Sol Pocket Rocket (Bild: Sol Motors)
  • Sol Pocket Rocket (Bild: Sol Motors)
Sol Pocket Rocket (Bild: Sol Motors)

Das Pocket Rocket und das Pocket Rocket S sind jeweils für eine Reichweite von 50 bis 80 km ausgelegt, wobei der Hersteller diverse Fahrmodi anbietet, die diese beeinflussen. Die Pockets sind mit hydraulischen Scheibenbremsen ausgerüstet und können rekuperieren, so dass der Akku beim Bremsen leicht aufgeladen wird.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für die 6 kW starke Version werden 6.500 Euro verlangt, die 50er-Klasse (bis 4 kW) kostet 5.200 Euro. Beide Fahrzeuge werden in Deutschland produziert. Das Fahrzeug wird vom 3. bis 7. Oktober 2018 in Köln auf der Messe Intermot zu sehen sein und soll 2019 an die ersten Besteller ausgeliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PatrickSchlegel 08. Okt 2018

Nachtrag ... die Bodenfreiheit wird wegen den Bosch oder Shimano Antrieben bei den...

masel99 03. Okt 2018

Es gibt das ein oder andere E-Bike mit 100NM Motor und die wiegen keine 30kg. Die...

quineloe 03. Okt 2018

Nenn mir doch mal eine Stadt, die morgen um 0830 auf google maps nicht überall blutrot...

quineloe 03. Okt 2018

Da die meisten Leute, die sich über Radfahrer auf dem Gehweg aufregen, kurz davor ihr KFZ...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Potential Motors
Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt

Potential Motors hat mit dem Adventure 1 ein kleines Offroad-Wohnmobil mit E-Motoren vorgestellt, die insgesamt 450 kW Leistung erbringen.

Potential Motors: Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt
Artikel
  1. Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
    Minority Report wird 20 Jahre alt
    Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

    Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
    Von Peter Osteried

  2. Luftfahrt: Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi
    Luftfahrt
    Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi

    Das senkrecht startende und landende Lufttaxi soll in fünf Jahren im regulären Einsatz sein.

  3. Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
    Gegen Agile Unlust
    Macht es wie Bruce Lee

    Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /