Abo
  • Services:

Sol Pocket Rocket: Elektro-Stadtrakete fährt 80 km/h

Pocket Rocket heißen die beiden Elektromotorräder von Sol Motor, die optisch eher an ein überdimensioniertes Fahrrad erinnern. Die schnellere Version soll bis auf Tempo 80 kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sol Pocket Rocket
Sol Pocket Rocket (Bild: Sol Motors)

Sol Motors aus Stuttgart hat mit dem Pocket Rocket optisch eine Mischung aus Elektrofahrrad und Elektromotorrad gebaut. Zentrales Element des Einsitzers ist ein dickes Aluminiumrohr, in das die Beleuchtung und der entnehmbare Akku eingebaut wurden. Dazu kommt eine breite Bereifung. Pedale hat es nicht, und für ein E-Bike ist es viel zu schnell. Die Entwickler sehen das Pocket Rocket aufgrund seiner Reichweite eher als städtisches Fahrzeug an. Auch wenn das Bike recht wuchtig aussieht, wiegt es nur 55 kg.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin

Sol Motors will zwei Modelle des Pocket Rocket auf den Markt bringen, die sich durch ihre Leistung und Geschwindigkeit unterscheiden. Die Höchstgeschwindigkeit des kleineren Leichtkraftrads Pocket S liegt bei 45 km/h, die des schnelleren Pocket wird mit 80 km/h angegeben.

Das Pocket ist mit einem 6 kW (8 PS) Motor ausgerüstet, während das Modell Pocket S mit der niedrigeren Geschwindigkeit einen Motor mit 4 kW (5,4 PS) aufweist. Das ist immer noch deutlich mehr als bei den meisten Elektrorollern, deren Motoren eher im Bereich 1 bis 3 kW liegen. Das Drehmoment wird mit 150 Nm beziffert.

  • Sol Pocket Rocket (Bild: Sol Motors)
  • Sol Pocket Rocket (Bild: Sol Motors)
  • Sol Pocket Rocket (Bild: Sol Motors)
  • Sol Pocket Rocket (Bild: Sol Motors)
  • Sol Pocket Rocket (Bild: Sol Motors)
  • Sol Pocket Rocket (Bild: Sol Motors)
Sol Pocket Rocket (Bild: Sol Motors)

Das Pocket Rocket und das Pocket Rocket S sind jeweils für eine Reichweite von 50 bis 80 km ausgelegt, wobei der Hersteller diverse Fahrmodi anbietet, die diese beeinflussen. Die Pockets sind mit hydraulischen Scheibenbremsen ausgerüstet und können rekuperieren, so dass der Akku beim Bremsen leicht aufgeladen wird.

Für die 6 kW starke Version werden 6.500 Euro verlangt, die 50er-Klasse (bis 4 kW) kostet 5.200 Euro. Beide Fahrzeuge werden in Deutschland produziert. Das Fahrzeug wird vom 3. bis 7. Oktober 2018 in Köln auf der Messe Intermot zu sehen sein und soll 2019 an die ersten Besteller ausgeliefert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,67€
  3. 4,99€

PatrickSchlegel 08. Okt 2018

Nachtrag ... die Bodenfreiheit wird wegen den Bosch oder Shimano Antrieben bei den...

masel99 03. Okt 2018

Es gibt das ein oder andere E-Bike mit 100NM Motor und die wiegen keine 30kg. Die...

quineloe 03. Okt 2018

Nenn mir doch mal eine Stadt, die morgen um 0830 auf google maps nicht überall blutrot...

quineloe 03. Okt 2018

Da die meisten Leute, die sich über Radfahrer auf dem Gehweg aufregen, kurz davor ihr KFZ...

quineloe 03. Okt 2018

Das ist halt einfach eine realistische Darstellung davon, wie dieses Fahrrad ab November...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /