Abo
  • Services:
Anzeige
Gruppenfoto des Randa-Meetings im Jahr 2015
Gruppenfoto des Randa-Meetings im Jahr 2015 (Bild: KDE.org)

Softwareverteilung: KDE arbeitet an App-Bundels mit Snappy und Flatpak

Gruppenfoto des Randa-Meetings im Jahr 2015
Gruppenfoto des Randa-Meetings im Jahr 2015 (Bild: KDE.org)

Mit Ubuntus Snappy sowie Flatpak, dem vormaligen XDG-App, soll das Verteilen von Software unter Linux fundamental vereinfacht werden. Das KDE-Team arbeitet an einer Umsetzung beider Techniken für seine Anwendungen.

Das Verteilen von Software unter Linux ist wegen der Distributionsvielfalt und deren verschiedener Paketformate mit einigen Schwierigkeiten verbunden, insbesondere für externe Entwickler. Die Projekte Snappy von Ubuntu sowie Flatpak, das aus der Gnome-Initiative XDG-App entstanden ist, wollen das vereinfachen. Beide sollen künftig auch für KDE-Software genutzt werden können, zumindest arbeitet das Team an diesem Ziel, wie Entwickler David Edmundson in seinem Blog schreibt.

Anzeige

Demnach habe Edmundson in der vergangenen Woche bereits technische Diskussionen zu beiden Plattformen geführt. Auf dem zurzeit stattfindenden Treffen der KDE-Community in Randa in der Schweiz plane Edmundson, einige der Probleme zu lösen, die die Verwendung beider Techniken für KDE noch erschweren. Wegen der zahlreichen Überschneidungen von Snappy und Flatpak ergebe es zudem keinen Sinn, die Techniken einzeln zu betrachten.

Geleitet werden diese Arbeiten von Aleix Pol, der schreibt, dass die KDE-Unterstützung für Flatpak in den vergangenen Monaten weit vorangeschritten sei und bereits einige Anwendungen damit genutzt werden können, auch wenn diese noch Fehler aufweisen. Edmundson habe zudem die Arbeit mit Snappy getestet.

Einfache Softwareverteilung

Sowohl Flatpak als auch Snappy verfolgen die Idee, Anwendungen so zu einem Paket zu bündeln, dass diese ihre benötigten Bibliotheken selbst mitbringen. Diese Pakete sind dann sowohl voneinander als auch von der Software in dem Betriebssystem getrennt. Dadurch wird es zumindest theoretisch möglich, Bibliotheken, Laufzeitumgebungen und die Anwendungen selbst unabhängig vom Rest des zugrundeliegenden Systems zu pflegen und zu verteilen. Ziel ist es, dass Entwickler ihre Software damit nur einmal kompilieren müssen und diese dann auf allen Distributionen ausgeführt werden kann.

Auf dem Treffen in Randa werden sich die KDE-Entwickler noch weiteren Themen zuwenden, welche die Verteilung von Software betreffen. Ziel sind mehr portierte Anwendungen für Windows, OS X sowie die Mobilbetriebssysteme Android und iOS. Das Treffen in Randa wird über Spenden finanziert.


eye home zur Startseite
nille02 14. Jun 2016

Anscheinend schon. Alles fing immer mal mit Sonderwegen an. Ist gleichgültig. Ubuntu...

nille02 14. Jun 2016

Im Fall von Software ist es einfach nur alt. Du kommt mit einer falschen Interpretation...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ELEKTRISOLA Dr. Gerd Schildbach GmbH & Co. KG, Reichshof-Eckenhagen
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. ACTINEO GmbH, Köln
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt, Nürnberg, Zwickau, Dresden


Anzeige
Top-Angebote
  1. 564,90€ statt 609,00€
  2. 99,90€ statt 149,90€
  3. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Man müsste mal den Elektrosmog messen, der...

    quasides | 01:20

  2. Re: Wir kolonialisieren

    Ganta | 01:18

  3. Re: Versichertenstammdatenmanagement

    madMatt | 00:57

  4. Re: OT: Golem-Werbung

    Squirrelchen | 00:57

  5. Re: Edge GUI extrem Langsam seit 1709

    ms (Golem.de) | 00:30


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel