Abo
  • Services:
Anzeige
Gruppenfoto des Randa-Meetings im Jahr 2015
Gruppenfoto des Randa-Meetings im Jahr 2015 (Bild: KDE.org)

Softwareverteilung: KDE arbeitet an App-Bundels mit Snappy und Flatpak

Gruppenfoto des Randa-Meetings im Jahr 2015
Gruppenfoto des Randa-Meetings im Jahr 2015 (Bild: KDE.org)

Mit Ubuntus Snappy sowie Flatpak, dem vormaligen XDG-App, soll das Verteilen von Software unter Linux fundamental vereinfacht werden. Das KDE-Team arbeitet an einer Umsetzung beider Techniken für seine Anwendungen.

Das Verteilen von Software unter Linux ist wegen der Distributionsvielfalt und deren verschiedener Paketformate mit einigen Schwierigkeiten verbunden, insbesondere für externe Entwickler. Die Projekte Snappy von Ubuntu sowie Flatpak, das aus der Gnome-Initiative XDG-App entstanden ist, wollen das vereinfachen. Beide sollen künftig auch für KDE-Software genutzt werden können, zumindest arbeitet das Team an diesem Ziel, wie Entwickler David Edmundson in seinem Blog schreibt.

Anzeige

Demnach habe Edmundson in der vergangenen Woche bereits technische Diskussionen zu beiden Plattformen geführt. Auf dem zurzeit stattfindenden Treffen der KDE-Community in Randa in der Schweiz plane Edmundson, einige der Probleme zu lösen, die die Verwendung beider Techniken für KDE noch erschweren. Wegen der zahlreichen Überschneidungen von Snappy und Flatpak ergebe es zudem keinen Sinn, die Techniken einzeln zu betrachten.

Geleitet werden diese Arbeiten von Aleix Pol, der schreibt, dass die KDE-Unterstützung für Flatpak in den vergangenen Monaten weit vorangeschritten sei und bereits einige Anwendungen damit genutzt werden können, auch wenn diese noch Fehler aufweisen. Edmundson habe zudem die Arbeit mit Snappy getestet.

Einfache Softwareverteilung

Sowohl Flatpak als auch Snappy verfolgen die Idee, Anwendungen so zu einem Paket zu bündeln, dass diese ihre benötigten Bibliotheken selbst mitbringen. Diese Pakete sind dann sowohl voneinander als auch von der Software in dem Betriebssystem getrennt. Dadurch wird es zumindest theoretisch möglich, Bibliotheken, Laufzeitumgebungen und die Anwendungen selbst unabhängig vom Rest des zugrundeliegenden Systems zu pflegen und zu verteilen. Ziel ist es, dass Entwickler ihre Software damit nur einmal kompilieren müssen und diese dann auf allen Distributionen ausgeführt werden kann.

Auf dem Treffen in Randa werden sich die KDE-Entwickler noch weiteren Themen zuwenden, welche die Verteilung von Software betreffen. Ziel sind mehr portierte Anwendungen für Windows, OS X sowie die Mobilbetriebssysteme Android und iOS. Das Treffen in Randa wird über Spenden finanziert.


eye home zur Startseite
nille02 14. Jun 2016

Anscheinend schon. Alles fing immer mal mit Sonderwegen an. Ist gleichgültig. Ubuntu...

nille02 14. Jun 2016

Im Fall von Software ist es einfach nur alt. Du kommt mit einer falschen Interpretation...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. A.M.P.E.R.E. Deutschland GmbH, Dietzenbach
  4. Safran Electronics & Defense Germany GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. ab 129,99€
  3. 109,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  2. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  3. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  4. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  5. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  6. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn verhaftet

  7. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  8. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp

  9. Computermuseum Stuttgart

    Als Computer noch ganze Räume füllten

  10. ZX-E

    Zhaoxin entwickelt x86-Chip mit 16-nm-Technik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

  1. manchmal ist sowas aber auch relativ einfach

    meinoriginaluse... | 16:23

  2. Re: Apple-Clon

    chithanh | 16:22

  3. Re: Dazu ein paar Fragen

    Fruchtsalat | 16:20

  4. Re: Softwareunschärfe

    The Insaint | 16:20

  5. Re: "Das letzte Windows das Sie je brauchen"

    joel7 | 16:18


  1. 16:37

  2. 16:20

  3. 15:50

  4. 15:35

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:29

  8. 13:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel