• IT-Karriere:
  • Services:

Softwareupdate: Teslas erkennen Ampeln und Stoppschilder

Kurz vor dem Jahreswechsel hat Tesla noch ein Software-Update für Model S, X und Model 3 vorgestellt, das Textnachrichten vorlesen kann, Diktate ermöglicht sowie Stoppschilder und Ampeln erkennt. Allerdings reagieren die Elektroautos darauf noch nicht.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Teslas sollen jetzt Ampeln erkennen.
Teslas sollen jetzt Ampeln erkennen. (Bild: Hans Braxmeier auf Pixabay)

Teslas neues Softwareupdate 2019.40.50 bringt zwar noch kein autonomes Fahren, demonstriert aber immerhin, dass die Fahrzeuge nun Ampeln und Stoppschilder erkennen. Allerdings verhalten sich noch nicht entsprechend.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Dafür beherrschen die Autos nach dem Aufspielen des Updates neue Sprachbefehle und können eingehende Textnachrichten vorlesen. Das ist vor allem deshalb wichtig, weil Tesla bisher weder Carplay von Apple noch Android Auto von Google unterstützt, die solche Funktionen schon lange bieten.

Die Sprachsteuerung wurde mit dem Ziel verbessert, den Touchscreen weniger häufig benutzen zu müssen. Schon lange kritisieren Fahrer und auch der ADAC, dass die Touchscreenbedienung zu sehr ablenkt, vor allem wenn damit nicht nur das Entertainmentsystem, sondern auch wichtige Fahrzeugfunktionen gesteuert werden müssen. So lassen sich zum Beispiel Klimaanlage, Sitzheizung, Spiegel und vieles mehr per Sprachbefehl einstellen.

Im Display erscheinen jetzt auch neue erkannte Objekte wie Bremsleuchten, Stoppschilder und ähnliches. Letzteres soll nur bei Fahrzeugen mit dem neuesten Computer funktionieren, also solchen, die seit April 2019 produziert wurden.

Tesla musste in Europa kürzlich durch ein Softwareupdate die Fähigkeiten des Fahrerassistenzsystems Autopilot beschneiden. Damit können das Model X und das Model S nach dem Aufspielen eines Updates weniger als die gleichen Fahrzeuge in den USA. Regulatorische Vorschriften machen dies erforderlich. Für das Model 3 wurden die Anpassungen schon vorgenommen, nun waren ältere Fahrzeugmodelle dran.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

sustain 27. Dez 2019 / Themenstart

Also ich hatte schon vor 10 Jahren eine Schildererkennung in einem Audi (inkl...

devastato 27. Dez 2019 / Themenstart

Nix Beta... funktioniert schon serienmäßig auf der Straße.

Harry_Hurtig 26. Dez 2019 / Themenstart

Da sitzt sogar E.T. neben dem Kindersitz auf der Rückbank *schmunzel Das erinnert einen...

Harry_Hurtig 26. Dez 2019 / Themenstart

Dafür ist sogar das Verkehrsamt zuständig. Und ich spreche vom AMT und nicht vom MINI...

Profi_in_allem 26. Dez 2019 / Themenstart

This! Daumen hoch

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

    •  /