Softwareupdate: Teslas erkennen Ampeln und Stoppschilder

Kurz vor dem Jahreswechsel hat Tesla noch ein Software-Update für Model S, X und Model 3 vorgestellt, das Textnachrichten vorlesen kann, Diktate ermöglicht sowie Stoppschilder und Ampeln erkennt. Allerdings reagieren die Elektroautos darauf noch nicht.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Teslas sollen jetzt Ampeln erkennen.
Teslas sollen jetzt Ampeln erkennen. (Bild: Hans Braxmeier auf Pixabay)

Teslas neues Softwareupdate 2019.40.50 bringt zwar noch kein autonomes Fahren, demonstriert aber immerhin, dass die Fahrzeuge nun Ampeln und Stoppschilder erkennen. Allerdings verhalten sich noch nicht entsprechend.

Stellenmarkt
  1. Software Developer Frontend (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Duisburg
  2. Informatikerin / Informatiker (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
Detailsuche

Dafür beherrschen die Autos nach dem Aufspielen des Updates neue Sprachbefehle und können eingehende Textnachrichten vorlesen. Das ist vor allem deshalb wichtig, weil Tesla bisher weder Carplay von Apple noch Android Auto von Google unterstützt, die solche Funktionen schon lange bieten.

Die Sprachsteuerung wurde mit dem Ziel verbessert, den Touchscreen weniger häufig benutzen zu müssen. Schon lange kritisieren Fahrer und auch der ADAC, dass die Touchscreenbedienung zu sehr ablenkt, vor allem wenn damit nicht nur das Entertainmentsystem, sondern auch wichtige Fahrzeugfunktionen gesteuert werden müssen. So lassen sich zum Beispiel Klimaanlage, Sitzheizung, Spiegel und vieles mehr per Sprachbefehl einstellen.

Im Display erscheinen jetzt auch neue erkannte Objekte wie Bremsleuchten, Stoppschilder und ähnliches. Letzteres soll nur bei Fahrzeugen mit dem neuesten Computer funktionieren, also solchen, die seit April 2019 produziert wurden.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    , Default Title
Weitere IT-Trainings

Tesla musste in Europa kürzlich durch ein Softwareupdate die Fähigkeiten des Fahrerassistenzsystems Autopilot beschneiden. Damit können das Model X und das Model S nach dem Aufspielen eines Updates weniger als die gleichen Fahrzeuge in den USA. Regulatorische Vorschriften machen dies erforderlich. Für das Model 3 wurden die Anpassungen schon vorgenommen, nun waren ältere Fahrzeugmodelle dran.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sustain 27. Dez 2019

Also ich hatte schon vor 10 Jahren eine Schildererkennung in einem Audi (inkl...

devastato 27. Dez 2019

Nix Beta... funktioniert schon serienmäßig auf der Straße.

Harry_Hurtig 26. Dez 2019

Da sitzt sogar E.T. neben dem Kindersitz auf der Rückbank *schmunzel Das erinnert einen...

Harry_Hurtig 26. Dez 2019

Dafür ist sogar das Verkehrsamt zuständig. Und ich spreche vom AMT und nicht vom MINI...

Profi_in_allem 26. Dez 2019

This! Daumen hoch



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /