Abo
  • Services:

Softwareupdate: Kindle 4 zeigt Bücher hübscher an

Amazon hat für seinen E-Book-Reader Kindle 4 ein Softwareupdate angekündigt, mit dem die Schrift kontrastreicher dargestellt werden soll. Außerdem beherrscht das Gerät nach dem Update Kindle Format 8 und kann dadurch komplexere Layouts anzeigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Kindle 4 kann das neue Format KB8 lesen.
Der Kindle 4 kann das neue Format KB8 lesen. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Besitzer des Kindle 4 von Amazon erhalten per WLAN in der kommenden Woche ein neues Update für ihren E-Book-Reader. Wer will, kann das 44 MByte große Paket aber schon jetzt von der Amazon-Website manuell herunterladen und per USB auf den E-Book-Reader kopieren.

  • Die Kontrastverbesserung lässt sich fotografisch schwer abbilden. (Bild: Andreas Donath)
Die Kontrastverbesserung lässt sich fotografisch schwer abbilden. (Bild: Andreas Donath)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Das E-Ink-Display stellt nach dem Update auf die Version 4.1.0 Schriften kontrastreicher dar. Dadurch wird die Lesbarkeit erhöht. Die Buchstaben wirken etwas schwärzer und sehen aus wie gedruckt. Außerdem können Kinder durch eine Passwortsicherung davon abgehalten werden, den integrierten Browser zu benutzen, wenn ihre Eltern das verhindern wollen. Der Browser ist rein experimenteller Natur und durch die Softwaretastatur am Bildschirm, die nur durch Steuertasten bedient werden kann, nur ein Notbehelf.

Die wichtigste Änderung ist jedoch die Unterstützung des Amazon-Dateiformats Kindle Format 8 (KF8). Dieses proprietäre Dateiformat für Amazons E-Book-Reader bietet zahlreiche Formatierungsmöglichkeiten speziell für Bücher an. Damit lassen sich Initialen, nummerierte Listen, fixe Layouts, verschachtelte Tabellen, Beschriftungen und SVG-Bilder (Scalable Vector Graphics) in E-Books integrieren. Derzeit unterstützen allerdings nur der in Deutschland nicht erhältliche E-Book Reader Kindle Fire und der 129 Euro teure Kindle Touch das neue Format. Mit dem Update wird auch die Nutzerschaft des 99 Euro teuren Kindle 4 ohne Touchscreen miteinbezogen.

Selbst die Windows- und Mac-Leseprogramme unterstützen KF8 bislang noch nicht, obwohl es nach Amazons Angaben bereits Tausende von E-Books in diesem Format gibt. Mit der E-Book-Verwaltungs- und -Konvertierungssoftware Calibre ab Version 0.8.50 kann Amazons jüngstes E-Book-Format nicht nur gelesen, sondern auch erzeugt werden.

Das Update soll außerdem dem Kindle 4 die Möglichkeit eröffnen, Comicbücher mit der Funktion Panel View darzustellen. Dabei kann zwischen den Comic-Panels umgeschaltet werden. Für Kinderbücher ist die Kindle Text Pop-Up gedacht. Elektronische Bücher, die diese Funktion unterstützen, sollen aber erst im Laufe der kommenden Wochen im Kindle-Shop erhältlich sein.

Der Kindle 4 mit seinem 6 Zoll großen E-Ink-Display ist nicht nur schlanker und leichter als das Vorgängergerät, er ist auch Amazons erster E-Book-Reader mit deutscher statt englischer Menüführung. Anders als bei den alten Kindles gibt es keine Hardwaretastatur. Die Auflösung des Bildschirms liegt bei 600 x 800 Pixeln. Mit 170 Gramm ist das Gerät leichter als viele Taschenbücher, aber mit 166 x 114 x 8,7 mm fast genauso groß. Das Gerät kam im Oktober 2011 auf den deutschen Markt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. 44,98€ + USK-18-Versand
  3. 19,49€
  4. 31,99€

ad (Golem.de) 08. Jun 2012

Versuchen Sie es besser zu machen ;) Dass es nicht perfekt ist, habe ich glaube ich...

Geistesgegenwart 07. Jun 2012

Wäre nicht das erste mal, dass bei einem FW update auch features gestrichen werden. Ich...

schnitti 07. Jun 2012

+1

calvin42 07. Jun 2012

feiner abgestufte Schriften gibt es nur mit alternativer Readersoftware wie z.B. dem...

calvin42 07. Jun 2012

was soll denn diese Antwort ?! Zitat Dieter Nuhr: "Wenn man keine Ahnung hat einfach mal...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

    •  /