Abo
  • Services:

Softwaresicherheit: Vertrauen durch reproduzierbare Build-Prozesse

Freie Software wirbt mit dem Versprechen, dass jeder den Quellcode prüfen kann. Doch wie kann garantiert werden, dass die verteilte Software wirklich aus den angegebenen Quellen stammt? Debian will hierfür reproduzierbare Build-Prozesse einführen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Stimmt der Quellcode mit dem Binärcode überein?
Stimmt der Quellcode mit dem Binärcode überein? (Bild: Hanno Böck/OpenSSL-Code)

Das Argument ist bekannt: Freie Software kann sicherer und vertrauenswürdiger sein, weil theoretisch jeder einen Blick in den Quellcode werfen kann. Somit kann die Funktionalität einer Software unabhängig geprüft werden. Das Verstecken von Hintertüren ist zwar nicht ausgeschlossen, aber die Hoffnung besteht, dass jede Hintertür früher oder später auffliegt.

Vertrauenslücke zwischen Quellcode und Binärcode

Inhalt:
  1. Softwaresicherheit: Vertrauen durch reproduzierbare Build-Prozesse
  2. Pakete zweimal bauen und vergleichen

Doch dieses Vertrauensmodell der freien Software hat ein Problem: Die wenigsten Anwender kompilieren ihre Software selbst. Stattdessen lädt man üblicherweise vorkompilierte Binärsoftware herunter, beispielsweise von einer Linux-Distribution. Ob dieses Binärpaket wirklich aus dem dazu mitgelieferten Quellcode stammt, kann ein Anwender nicht wissen. Wenn man versucht, eine Software selbst zu kompilieren und mit dem ausgelieferten Binärcode zu vergleichen, gibt es fast immer Unterschiede, da der Kompiliervorgang von vielen Details des benutzten Systems abhängt.

Holger Levsen und Lunar vom Debian-Projekt wollen die Vertrauenslücke zwischen Quellcode und Binärpaketen schließen. Ihr Ziel: Künftige Debian-Versionen sollen sogenannte reproduzierbare Builds liefern, die es jedem Anwender des Systems ermöglichen, den Compile-Vorgang von Paketen nachzuvollziehen und zu prüfen. Das Paket, das ein reproduzierbarer Build-Prozess liefert, soll dabei bitidentisch mit dem originalen Debian-Paket sein. Auf der Fosdem 2015 berichteten die Debian-Entwickler über die ersten Erfahrungen des Projekts.

Debian ist nicht das erste Projekt, das sich Gedanken über reproduzierbare Builds macht. Vorreiter waren vielmehr Bitcoin und das Tor-Projekt. Beide Projekte nutzen bereits einen reproduzierbaren Build-Prozess. Doch die Idee ist schon viel älter. Lunar fand Posts auf Debian-Mailinglisten aus den Jahren 2007 und sogar 2000, in denen derartige Konzepte bereits diskutiert wurden, doch umgesetzt hat sie damals niemand.

Angst vor bösartigem Bitcoin-Client

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Continental AG, Frankfurt am Main, Wolfsburg

Bei Bitcoin stand die Befürchtung im Raum, dass der Bitcoin-Client angesichts der Milliardensummen, die inzwischen in Bitcoin umgesetzt werden, ein attraktives Ziel für bösartige Angreifer darstellt. So könnte ein manipulierter Bitcoin-Client dafür sorgen, dass heimlich Geld von einem Nutzer auf ein anderes Konto gebucht wird. Durch die Bitcoin-Technologie wäre ein solcher Geldtransfer nicht revidierbar. Wenn der Computer eines Entwicklers gehackt würde, so die Befürchtung, könnte der verantwortliche Entwickler große Schwierigkeiten bekommen, weil viele betroffene Nutzer möglicherweise nicht glauben würden, dass es sich um einen Angriff durch Unbekannte handelt. Reproduzierbare Builds dienen also auch dazu, die Entwickler vor derartigen Anschuldigungen zu schützen.

Bitcoin und der Tor-Browser nutzen zurzeit ein System namens Gitian für reproduzierbare Builds. Dafür wird der Build-Vorgang in einer virtuellen Maschine mit einer manipulierten Zeit durchgeführt. Das gesamte Verfahren ist relativ komplex und auch zeitaufwendig. Es ist für Einzelprojekte praktikabel, doch die Debian-Entwickler streben ein deutlich einfacheres Verfahren an.

Die Grundidee ist simpel: Jedes Paket liefert Informationen darüber mit, mit welchen Versionen der entsprechenden Abhängigkeiten es kompiliert wurde, samt einer Prüfsumme der entsprechenden Pakete. Ein Nutzer kann dann diese Abhängigkeiten installieren und den Build-Prozess nachvollziehen. Doch um das möglich zu machen, gibt es einige Hürden. Denn die Build-Prozesse integrieren viele Details, die sich von System zu System unterscheiden. Das Ziel: Alle Unterschiede im Build-Vorgang, die keinen direkten Zweck haben, sollen eliminiert werden.

Unter Debian stehen dafür verschiedene Tools bereit, die dabei helfen sollen. Ein Skript mit dem Namen strip-nondeterminism entfernt unnötige Informationen aus verschiedenen Dateien. Außerdem sortiert es die Dateien in ZIP-Archiven und anderen Archivformaten. Weiterhin gibt es ein Hilfsskript, debbindiff, das zwei Debian-Pakete vergleicht und anzeigt, warum sie sich unterscheiden.

Pakete zweimal bauen und vergleichen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 103,03€ für Prime-Mitglieder (aktuell günstigste M.2-SSD mit 512 GB)
  2. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  3. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)

EQuatschBob 04. Feb 2015

Sind sie meines Wissens nach nicht. Die Leute von F-Droid.org arbeiten wohl daran, sind...

EQuatschBob 04. Feb 2015

Sobald die FOSDEM-Leute die Videos ins Netz stellen, siehst Du was Holger und Lunar alles...

EQuatschBob 04. Feb 2015

Reproducible Builds schaffen definitiv keine "absolute Sicherheit". Aber das Erstellen...

MarioWario 02. Feb 2015

Nicht ohne Grund die größte und wichtigste Linux-Distribution, die haben es wirklich...


Folgen Sie uns
       


No Man's Sky Next - Golem.de Live

Kommet und sehet, wie ein Weltraumbummler an nur einem Abend alles verliert.

No Man's Sky Next - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /