Abo
  • Services:

Softwaresicherheit: Vertrauen durch reproduzierbare Build-Prozesse

Freie Software wirbt mit dem Versprechen, dass jeder den Quellcode prüfen kann. Doch wie kann garantiert werden, dass die verteilte Software wirklich aus den angegebenen Quellen stammt? Debian will hierfür reproduzierbare Build-Prozesse einführen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Stimmt der Quellcode mit dem Binärcode überein?
Stimmt der Quellcode mit dem Binärcode überein? (Bild: Hanno Böck/OpenSSL-Code)

Das Argument ist bekannt: Freie Software kann sicherer und vertrauenswürdiger sein, weil theoretisch jeder einen Blick in den Quellcode werfen kann. Somit kann die Funktionalität einer Software unabhängig geprüft werden. Das Verstecken von Hintertüren ist zwar nicht ausgeschlossen, aber die Hoffnung besteht, dass jede Hintertür früher oder später auffliegt.

Vertrauenslücke zwischen Quellcode und Binärcode

Inhalt:
  1. Softwaresicherheit: Vertrauen durch reproduzierbare Build-Prozesse
  2. Pakete zweimal bauen und vergleichen

Doch dieses Vertrauensmodell der freien Software hat ein Problem: Die wenigsten Anwender kompilieren ihre Software selbst. Stattdessen lädt man üblicherweise vorkompilierte Binärsoftware herunter, beispielsweise von einer Linux-Distribution. Ob dieses Binärpaket wirklich aus dem dazu mitgelieferten Quellcode stammt, kann ein Anwender nicht wissen. Wenn man versucht, eine Software selbst zu kompilieren und mit dem ausgelieferten Binärcode zu vergleichen, gibt es fast immer Unterschiede, da der Kompiliervorgang von vielen Details des benutzten Systems abhängt.

Holger Levsen und Lunar vom Debian-Projekt wollen die Vertrauenslücke zwischen Quellcode und Binärpaketen schließen. Ihr Ziel: Künftige Debian-Versionen sollen sogenannte reproduzierbare Builds liefern, die es jedem Anwender des Systems ermöglichen, den Compile-Vorgang von Paketen nachzuvollziehen und zu prüfen. Das Paket, das ein reproduzierbarer Build-Prozess liefert, soll dabei bitidentisch mit dem originalen Debian-Paket sein. Auf der Fosdem 2015 berichteten die Debian-Entwickler über die ersten Erfahrungen des Projekts.

Debian ist nicht das erste Projekt, das sich Gedanken über reproduzierbare Builds macht. Vorreiter waren vielmehr Bitcoin und das Tor-Projekt. Beide Projekte nutzen bereits einen reproduzierbaren Build-Prozess. Doch die Idee ist schon viel älter. Lunar fand Posts auf Debian-Mailinglisten aus den Jahren 2007 und sogar 2000, in denen derartige Konzepte bereits diskutiert wurden, doch umgesetzt hat sie damals niemand.

Angst vor bösartigem Bitcoin-Client

Stellenmarkt
  1. AUNOVIS GmbH, Karlsruhe
  2. ITEOS, Reutlingen, Freiburg

Bei Bitcoin stand die Befürchtung im Raum, dass der Bitcoin-Client angesichts der Milliardensummen, die inzwischen in Bitcoin umgesetzt werden, ein attraktives Ziel für bösartige Angreifer darstellt. So könnte ein manipulierter Bitcoin-Client dafür sorgen, dass heimlich Geld von einem Nutzer auf ein anderes Konto gebucht wird. Durch die Bitcoin-Technologie wäre ein solcher Geldtransfer nicht revidierbar. Wenn der Computer eines Entwicklers gehackt würde, so die Befürchtung, könnte der verantwortliche Entwickler große Schwierigkeiten bekommen, weil viele betroffene Nutzer möglicherweise nicht glauben würden, dass es sich um einen Angriff durch Unbekannte handelt. Reproduzierbare Builds dienen also auch dazu, die Entwickler vor derartigen Anschuldigungen zu schützen.

Bitcoin und der Tor-Browser nutzen zurzeit ein System namens Gitian für reproduzierbare Builds. Dafür wird der Build-Vorgang in einer virtuellen Maschine mit einer manipulierten Zeit durchgeführt. Das gesamte Verfahren ist relativ komplex und auch zeitaufwendig. Es ist für Einzelprojekte praktikabel, doch die Debian-Entwickler streben ein deutlich einfacheres Verfahren an.

Die Grundidee ist simpel: Jedes Paket liefert Informationen darüber mit, mit welchen Versionen der entsprechenden Abhängigkeiten es kompiliert wurde, samt einer Prüfsumme der entsprechenden Pakete. Ein Nutzer kann dann diese Abhängigkeiten installieren und den Build-Prozess nachvollziehen. Doch um das möglich zu machen, gibt es einige Hürden. Denn die Build-Prozesse integrieren viele Details, die sich von System zu System unterscheiden. Das Ziel: Alle Unterschiede im Build-Vorgang, die keinen direkten Zweck haben, sollen eliminiert werden.

Unter Debian stehen dafür verschiedene Tools bereit, die dabei helfen sollen. Ein Skript mit dem Namen strip-nondeterminism entfernt unnötige Informationen aus verschiedenen Dateien. Außerdem sortiert es die Dateien in ZIP-Archiven und anderen Archivformaten. Weiterhin gibt es ein Hilfsskript, debbindiff, das zwei Debian-Pakete vergleicht und anzeigt, warum sie sich unterscheiden.

Pakete zweimal bauen und vergleichen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

EQuatschBob 04. Feb 2015

Sind sie meines Wissens nach nicht. Die Leute von F-Droid.org arbeiten wohl daran, sind...

EQuatschBob 04. Feb 2015

Sobald die FOSDEM-Leute die Videos ins Netz stellen, siehst Du was Holger und Lunar alles...

EQuatschBob 04. Feb 2015

Reproducible Builds schaffen definitiv keine "absolute Sicherheit". Aber das Erstellen...

MarioWario 02. Feb 2015

Nicht ohne Grund die größte und wichtigste Linux-Distribution, die haben es wirklich...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /