Abo
  • Services:

Softwarequalität: Neue Fehler im neuen iOS 11.2

Apples schnelles Update auf iOS 11.2 behebt zwar Fehler, verursacht aber neue. So werden einige Kabel nicht mehr erkannt, und Face ID kann auf dem iPhone X nicht mehr aktiviert werden. Zudem ist auch unter MacOS High Sierra ein Datumsbug entdeckt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple iPhone
Apple iPhone (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Apple hat eine harte Woche hinter sich: erst der Root-Bug in MacOS High Sierra, dann der Datumsfehler in iOS 11. Für beide Betriebssysteme gab es in sehr kurzer Zeit Updates, doch bei iOS 11.2 kamen dadurch neue Fehler hinzu, wie Anwender berichten. Den Datumsfehler gibt es unter MacOS zudem auch, wie ein Entwickler feststellte.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Region Münster
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

Bei iPhones und iPads klagten Anwender über nicht mehr funktionierende Lightning-Kabel von Drittanbietern und Probleme mit Face ID beim iPhone X. Bei einigen Kabeln sei die Synchronisation mit iTunes auf MacOS und Windows gestört, während das Aufladen weiterhin problemlos gehe, sagten Betroffene dem iPhone-Ticker. Dabei handelt es sich sowohl um Kabel mit Made-for-iPhone-Zertifizierung (MFi) als auch um solche ohne Testat.

Nach dem Update auf iOS 11.2 teilten einige iPhone X ihren Nutzern mit, dass Face ID nicht aktiviert werden könne. Die Gesichtserkennung ist jedoch ein integraler Bestandteil der Hardware. Nach einem Neustart verschwand das Problem. Es gibt Hinweise, dass die betroffenen Anwender Apples Tipp, vor dem Update sämtliche Benachrichtigungen aller Apps manuell abzustellen, ignorierten und stattdessen das Datum zurückstellten, um den Datumsbug am 2. Dezember zu verhindern. Eventuell ist daraus das Aktivierungsproblem bei Face ID entstanden. Exakt nachvollziehen können wir diese Meldungen jedoch nicht.

Auch MacOS High Sierra mit Datumsfehler

Der Datumsfehler, der unter iOS 11 zu Neustarts führte, findet sich auch unter MacOS High Sierra, wie Entwickler Rob Griffiths in seinen Logs angab. Dort führt der Bug jedoch nicht zu Neustarts. Aus nicht nachvollziehbaren Gründen kommt bei Datumsberechnungen manchmal der Monat 13 vor - und folglich die Meldung: "Month 13 is out of bounds." Da das je nach Anwendung sehr oft ins Log geschrieben werde, könne das den betroffenen Rechner ausbremsen, sagt Griffiths. Es ist zu erwarten, dass Apple weitere Bugreleases von iOS 11 und MacOS High Sierra veröffentlichen muss.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 7, Star Trek: Into Darkness, Fifty Shades of Grey, Jurassic World, Hulk...
  2. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  3. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)

mhstar 05. Dez 2017

"Sie schauen falsch"!

pandarino 05. Dez 2017

Nur leider gibt es keine bessere Alternative.

violator 05. Dez 2017

Software von Adobe lief eigentlich immer super, bis auf die hinzugekaufte Scheisse von...

violator 05. Dez 2017

Na weils Windows ist. Da ist die alte Version immer besser als die aktuelle Version und...

GeroflterCopter 05. Dez 2017

Hm, iPhone 6S hier, habe ich gefühlt vorgestern zum ersten Mal seit langem neustarten...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /