Softwarequalität: Neue Fehler im neuen iOS 11.2

Apples schnelles Update auf iOS 11.2 behebt zwar Fehler, verursacht aber neue. So werden einige Kabel nicht mehr erkannt, und Face ID kann auf dem iPhone X nicht mehr aktiviert werden. Zudem ist auch unter MacOS High Sierra ein Datumsbug entdeckt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple iPhone
Apple iPhone (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Apple hat eine harte Woche hinter sich: erst der Root-Bug in MacOS High Sierra, dann der Datumsfehler in iOS 11. Für beide Betriebssysteme gab es in sehr kurzer Zeit Updates, doch bei iOS 11.2 kamen dadurch neue Fehler hinzu, wie Anwender berichten. Den Datumsfehler gibt es unter MacOS zudem auch, wie ein Entwickler feststellte.

Stellenmarkt
  1. Administration / Webdesign / internes Portal mit SharePoint
    Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer, Hamburg
  2. Spezialist (m/w/d) für Informationssicherheit
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München Obergiesing-Fasangarten
Detailsuche

Bei iPhones und iPads klagten Anwender über nicht mehr funktionierende Lightning-Kabel von Drittanbietern und Probleme mit Face ID beim iPhone X. Bei einigen Kabeln sei die Synchronisation mit iTunes auf MacOS und Windows gestört, während das Aufladen weiterhin problemlos gehe, sagten Betroffene dem iPhone-Ticker. Dabei handelt es sich sowohl um Kabel mit Made-for-iPhone-Zertifizierung (MFi) als auch um solche ohne Testat.

Nach dem Update auf iOS 11.2 teilten einige iPhone X ihren Nutzern mit, dass Face ID nicht aktiviert werden könne. Die Gesichtserkennung ist jedoch ein integraler Bestandteil der Hardware. Nach einem Neustart verschwand das Problem. Es gibt Hinweise, dass die betroffenen Anwender Apples Tipp, vor dem Update sämtliche Benachrichtigungen aller Apps manuell abzustellen, ignorierten und stattdessen das Datum zurückstellten, um den Datumsbug am 2. Dezember zu verhindern. Eventuell ist daraus das Aktivierungsproblem bei Face ID entstanden. Exakt nachvollziehen können wir diese Meldungen jedoch nicht.

Auch MacOS High Sierra mit Datumsfehler

Der Datumsfehler, der unter iOS 11 zu Neustarts führte, findet sich auch unter MacOS High Sierra, wie Entwickler Rob Griffiths in seinen Logs angab. Dort führt der Bug jedoch nicht zu Neustarts. Aus nicht nachvollziehbaren Gründen kommt bei Datumsberechnungen manchmal der Monat 13 vor - und folglich die Meldung: "Month 13 is out of bounds." Da das je nach Anwendung sehr oft ins Log geschrieben werde, könne das den betroffenen Rechner ausbremsen, sagt Griffiths. Es ist zu erwarten, dass Apple weitere Bugreleases von iOS 11 und MacOS High Sierra veröffentlichen muss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mhstar 05. Dez 2017

"Sie schauen falsch"!

pandarino 05. Dez 2017

Nur leider gibt es keine bessere Alternative.

violator 05. Dez 2017

Software von Adobe lief eigentlich immer super, bis auf die hinzugekaufte Scheisse von...

violator 05. Dez 2017

Na weils Windows ist. Da ist die alte Version immer besser als die aktuelle Version und...

GeroflterCopter 05. Dez 2017

Hm, iPhone 6S hier, habe ich gefühlt vorgestern zum ersten Mal seit langem neustarten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

  2. Framework Laptop im Test: Das wird unser nächstes reparierbares Arbeits-Notebook
    Framework Laptop im Test
    Das wird unser nächstes reparierbares Arbeits-Notebook

    Der Framework Laptop ist wirklich besonders: Komponenten lassen sich einfach auseinanderbauen. Ein schickes Notebook ist es obendrein.
    Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

  3. Hauptuntersuchung: Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia
    Hauptuntersuchung
    Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia

    Bei den TÜV-Prüfungen schneidet das Model S nicht viel besser ab als sehr günstige Verbrenner. Andere E-Autos sind da besser.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /