• IT-Karriere:
  • Services:

Softwareprobleme: Western Digital warnt vor Datenverlusten bei Mac OS X 10.9

Western Digital hat auf die Beschwerden von Kunden reagiert, die nach dem Update auf Mac OS X 10.9 alias Mavericks ihre externen Festplatten einsteckten und Datenverluste beklagten. Schuld ist demnach nicht Apple, sondern Western Digitals Software.

Artikel veröffentlicht am ,
Probleme mit Software von Western Digital und Mavericks
Probleme mit Software von Western Digital und Mavericks (Bild: Robert Nelson/CC BY 2.0)

Western Digital hat seine registrierten Kunden angeschrieben und sie vor einem möglichen Datenverlust beim Einsatz von externen Festplatten an Macs gewarnt, die mit Mac OS X 10.9 Mavericks ausgestattet sind. Auch auf der Supportwebsite des Unternehmens befindet sich der Warnhinweis.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Münster
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg

In den Foren von Western Digital und Apple beschweren sich zahlreiche Kunden über Datenverluste, die entstanden, als sie die Festplatten des Unternehmens an ihre Macs angeschlossen haben, seitdem sie auf Mavericks umgestiegen sind.

In der Mitteilung von Western Digital heißt es, dass Mavericks vermutlich inkompatibel mit den Programmen WD Drive Manager, WD Raid Manager und WD Smartware ist, die das Unternehmen seinen Produkten beilegt. Wer diese Programme auf seinem Mac installiert hat, sollte sie unbedingt entfernen, bevor auf Mac OS X 10.9 umgestiegen wird. Wer den Umstieg schon vollzogen hat, wird angehalten, den WD Drive Manager, WD Raid Manager oder WD Smartware schnellstens zu entfernen.

Western Digital hat die Software sogar von seiner Website entfernt, bis des Rätsels Lösung feststeht. Die Programme werden seit vielen Jahren angeboten.

Ob auch Festplattenhilfsprogramme anderer Hersteller betroffen sind, ist nicht bekannt. Auf Roaringapps können Anwender von Mac OS X 10.9 Programme auflisten, die nicht oder nur mit Problemen unter Apples neuem Betriebssystem laufen, das erstmals kostenlos abgegeben wird. Die Liste wird kontinuierlich aufgrund von Anwenderangaben aktualisiert. Hier können auch die Apps angesehen werden, die zwar weiterhin funktionieren, aber Probleme verursachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  2. (aktuell u. a. be quiet! Pure Loop 120mm Wasserkühlung für 59,90€, be quiet! Silent Base 802...
  3. 819€ (Bestpreis)
  4. 199,90€ (Bestpreis)

Anonymer Nutzer 01. Nov 2013

Ich evrstehe das alles nicht. Beim ersten Start von 10.9 hat sich selbiges über die...

Dystopia 01. Nov 2013

Wenn der Hersteller nit alles falsch gemacht hat, arbeitet seine Software aber...

Schnarchnase 01. Nov 2013

Wen interessiert ob Apple das Mac gestrichen hat? Das ist doch sowas von...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /