Softwareprobleme: Sprachtelefonie bei 200.000 Telekom-Kunden ausgefallen

Eine Migration der IP-Plattform hat am Wochenende für viele Telekom-Kunden zu einem Ausfall der Sprachtelefonie geführt. Verantwortlich für die Softwareprobleme war eine Umschaltung der IP-Plattform.

Artikel veröffentlicht am ,
ALL-IP
ALL-IP (Bild: Deutsche Telekom)

Am 19. April 2015 hat es bei vielen All-IP-Kunden der Deutschen Telekom einen stundenlangen Ausfall bei der Telefonie gegeben. Wie eine Unternehmenssprecherin Golem.de erklärte, waren technische Probleme die Ursache. In der Zeit von 7:45 Uhr bis 11:30 Uhr waren bundesweit 100.000 bis 200.000 Anschlüsse ausgefallen.

Stellenmarkt
  1. IT-Security-Analyst / Security Engineer (m/w/d)
    C.D. Wälzholz GmbH & Co. KG, Hagen
  2. Mitarbeiter eBusiness/EDI (m/w/d)
    Riegler & Co. KG, Bad Urach
Detailsuche

Im Kundenforum der Telekom berichten einige Betroffene auch von erheblich längeren Ausfällen. Bei eingehenden und ausgehenden Anrufen habe es nur ein Besetztzeichen gegeben.

Zu dem Problem sei es gekommen, weil eine Umschaltung der IP-Plattform durchgeführt wurde. Bei der Migration sei es zu Unregelmäßigkeiten durch Softwareprobleme gekommen, was zu Beeinträchtigungen geführt habe. "Betroffen war aber nur die Telefonie, Internet und IP TV liefen störungsfrei", sagte die Sprecherin.

Alte Technik wird nicht mehr lange unterstützt

Europaweit sind laut Telekom bereits rund acht Millionen Anschlüsse auf IP-Technik umgestellt, davon in Deutschland fünf Millionen. Bis zu 100.000 Kundenanschlüsse würden pro Woche auf IP-Technik umgestellt. Bis Ende 2018 sollen alle Netze der Telekom auf All-IP basieren.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Gero Niemeyer, Geschäftsführer Kundenservice, erklärte im September 2014 zu einem anderen Ausfall: "IP an sich ist eine ausgereifte Technologie, die bereits weltweit im Einsatz ist. Internet und TV funktionieren einwandfrei. " Und auch bei der IP-basierten Telefonie habe es in den vorangegangenen zweieinhalb Jahren nur wenige Probleme gegeben. "Deshalb stellen wir IP nicht in Frage. Im Gegenteil, wir brauchen die IP-Technologie aus zwei Gründen: Erstens müssen wir unser Netz weiterentwickeln, um Ihre Erwartung nach modernen Anwendungen und höherer Bandbreitenbedarf erfüllen zu können. Und zweitens wird die alte Technik nicht mehr lange von den Herstellern unterstützt, so dass sie sich in großen Schritten ihrem Lebensende nähert. Darauf müssen wir reagieren." Dabei sei die IP-Umstellung der größte Netzumbau in der Geschichte der Telekom. So ein Mammutprojekt sei "natürlich mit Risiken und Schwierigkeiten verbunden".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LinuxMcBook 21. Apr 2015

Weißt du, wann die HD-Telefonie endlich über Anbieter-"Grenzen" hinweg geroutet wird?

zu Gast 21. Apr 2015

Warum Ausrede? Größere Wartungsarbeiten, Umstellung oder Erweiterung der IT-Struktur...

tomatentee 21. Apr 2015

Hab hier 'nem W48 (originalerhalten in weiß) ;-) (Hängt aber ohnehin an 'nem Wandler)

Anonymer Nutzer 21. Apr 2015

... und es wird nicht das letzte Mal gewesen sein. Fortschritt hat seinen Preis, kein...

zu Gast 20. Apr 2015

Wie gesagt am besten mal bei "Hilf" vorsprechen. Dadurch das es auch halber öffentlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urteil zu Schrems II
US-Datentransfer kann mit Verschlüsselung abgesichert werden

Der belgische Staatsrat hat ein wichtiges Urteil zum Datentransfer in die USA gefällt. Doch wann reicht die Verschlüsselung von Daten wirklich aus?
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

Urteil zu Schrems II: US-Datentransfer kann mit Verschlüsselung abgesichert werden
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Ladesäulenverordnung: Bundesrat billigt Kartenzahlung an Ladesäulen
    Ladesäulenverordnung
    Bundesrat billigt Kartenzahlung an Ladesäulen

    Fürs E-Auto-Tanken an der Ladesäule werden bisher oft spezielle Kundenkarten gebraucht. Künftig reicht die Debit- oder Kreditkarte.

  3. Mercedes-Benz-COO Schäfer: Das Heil liegt nicht in 2- oder 7-nm-Chips
    Mercedes-Benz-COO Schäfer
    "Das Heil liegt nicht in 2- oder 7-nm-Chips"

    IAA 2021 Der Autokonzern Daimler will sich künftig sehr intensiv um die Herstellung und Lieferung von Chips kümmern - angefangen bei den Wafer-Produzenten.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /