Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.

Ein Bericht von Stefan Krempl veröffentlicht am
Patente beschreiben Erfindungen, bei Software ist dies aber nicht so einfach, wie es scheint.
Patente beschreiben Erfindungen, bei Software ist dies aber nicht so einfach, wie es scheint. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ein aktuelles Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) bestätigt ein Softwarepatent. Das könnte große Auswirkungen haben, denn es geht um einen zeitlich befristeten Monopolanspruch auf bestimmte Formen der sicheren Online-Datenübertragung. Diese sind wichtig etwa für das Cloud Computing. Betroffen ist zunächst in erster Linie Microsoft, das in dem Fall vor dem BGH verloren hat. Das Urteil könnte aber auch Folgen für Konzerne wie IBM, Cisco, Huawei und Siemens haben.

Nach geltendem Recht darf es in Europa eigentlich keine reinen Softwarepatente geben. Das Europäische Patentübereinkommen (EPÜ) schließt "Programme für Datenverarbeitungsanlagen" beziehungsweise Software "als solche" in Artikel 52 von der Patentierbarkeit aus, da es sich dabei nicht um technische Erfindungen handle. Dies hindert aber weder das Europäische Patentamt (EPA) noch höchste Bundesgerichte daran, entsprechende gewerbliche Schutzansprüche zu vergeben beziehungsweise aufrechtzuerhalten.

Das Schutzrecht verletzt jeder, "der dynamische Web-Inhalte schafft"

Grundlage des Urteils ist das vom Europäischen Patentamt 2006 vergebene europäische Patent mit der Nummer 1126674. Dieses hat das Big-Data-Unternehmen Ravenpack im Jahr 2000 für den Deutschamerikaner Karl Otto alias Hardy Schloer angemeldet. Es dreht sich um ein "Verfahren und eine Vorrichtung zur Darstellung und zur Bereitstellung von Daten für den Nutzer eines Netzwerks".

Laut dem Münchner Unternehmen Patentpool Group, von dem Ravenpack stammt, umfasst das gewerbliche Schutzrecht eine "bahnbrechende", unter dem Aufhänger "Projekt Tosca" vorangetriebene "technische Lehre".

Stellenmarkt
  1. Solution Architect (m/w/d) medizinische Dokumentation
    KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Head of IT (m/w/d) Führendes Unternehmen in der Herstellung und dem Handel von Ingredients ... (m/w/d)
    TOPOS Personalberatung Hamburg, Raum Hamburg
Detailsuche

Diese habe "unterschiedliche Konzepte des frühen Internets" und des heutigen Cloud Computing "überhaupt erst möglich gemacht". Abgedeckt würden "eine sichere Datenkommunikation sowie das serverseitige Erstellen von Webseiten". Den Schutzanspruch auf die von Schloer erfundene "dynamische IT-Systemarchitektur" verletze letztlich jeder, "der dynamische Web-Inhalte schafft" - das ist aber wiederum ein Grundbaustein eigentlich jeder modernen Webanwendung.

Google, IBM, Cisco, Huawei und Siemens könnten folgen

Der Kreis derjenigen, die gegen das Patent verstoßen, dürfte damit groß sein. Die Patentpool-Gruppe zählt dazu zunächst vor allem Microsoft. Der US-Konzern hat ihr zufolge seinen Cloud-Dienst Azure mit einer Technologie-Erklärung beworben, die just den Zeichnungen des umstrittenen Patents entsprochen habe.

Zu weiteren potenziellen Patentverletzern gehören laut der Mischung aus Startup-Brutkasten und Verwertungsfirma gewerblicher Schutzrechte unter anderem IBM, Cisco, Huawei und Siemens.

Doch im Web wird heutzutage in der Regel jedes größere Portal mit dynamischen Inhalten bestückt, teils jeder Artikelabruf auf diese Weise generiert. Statische HTML-Seiten gibt es kaum mehr im kommerziellen Bereich. So könnten jenseits der aufgeführten IT-Riesen prinzipiell alle mit aktueller Webtechnologie arbeitenden Content-Anbieter sowie Cloud-Dienstleister betroffen sein.

Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1 Jahresabonnement | Download Code

Das Patent ist 2020 zwar ausgelaufen, so dass keine neuen Lizenzgebühren mehr fällig werden. Zu Patentpool gehörende Firmen könnten aber Schadensersatzansprüche bis zu zehn Jahre rückwirkend geltend machen. Und mit dem aktuellen Urteil gegen Microsoft im Rücken soll das Software-Patent wohl weiter durchgesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Microsoft ist die Probe aufs Exempel 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


kjell 14. Dez 2021 / Themenstart

Typisch Patent eben... Kauderwelsch, das nicht geeignet ist, irgendwas zu erklären, aber...

kjell 14. Dez 2021 / Themenstart

Das gibts nix zu relativieren, dynamische Inhalte jeglicher Art waren auch schon vor 20...

fanreisender 12. Dez 2021 / Themenstart

Patente nageln mitnichten Innovationen zu. Ein Patent ist in erster Linie eine...

Kleba 08. Dez 2021 / Themenstart

Doch, schaffst du gleich im nächsten Teil-Satz Bei um und bei 8% Marktanteil wage ich...

Tantalus 08. Dez 2021 / Themenstart

Das heisst, Du nutzt noch WEP-Verschlüsselung, Windows 98 und ZIP-Drives? Gruß Tantalus

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /