BGH hat Weg für Softwarepatente längst freigemacht

Es sei nicht "zu beanstanden, dass die beiden Bundesgerichte dieses Merkmal für erfinderisch hielten", sagt der Patentexperte Müller. Die Crux liegt tiefer und beginnt beim Europäischen Patentamt. Die Beschwerdekammern der Münchner Behörde legen Artikel 52 EPÜ seit Jahrzehnten so aus, dass sie Monopolansprüche auf "computerimplementierte Erfindungen" zulassen. So gehen sie etwa schon bei der "Verbesserung des Kontrastes" eines Bildes oder der effizienteren Aufteilung von Arbeitsspeicher durch ein Computerprogramm von einem "technischen Effekt" aus, der schutzwürdig sein könne.

Stellenmarkt
  1. Leitung IT-Stabsstelle (w/m/d)
    Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz
  2. Application Manager Supply Chain Management (m/w/x)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Duisburg
Detailsuche

Jüngst entschied die Große Beschwerdekammer sogar, dass selbst Computersimulationen einen "technischen Effekt" haben und patentierbar sein könnten. Kritiker sehen mit dieser Linie den EPÜ-Kerngehalt ausgehöhlt.

Der BGH trägt diesen Kurs aber eben weitgehend mit. 2011 etwa unterstützte er teils eine Anmeldung von Siemens beim Deutschen Patentamt mit der Nummer DE 101 15 895 C1 für eine Methode zur Darstellung eines Wiedererkennungsmerkmals für bereits besuchte Webseiten. Dazu sollen Nutzer auf dem zunächst aufgerufenen Online-Informationsangebot registriert werden, dann stellt das System Deep Links weiterer Seiten dar. In dem Antrag brachte der Münchner Konzern unter anderem ein Client-Programm ins Spiel, das auf vom Server gesetzte Cookies zugreift.

Die Technizitätshürde erklärte der BGH bei dem Schutzanspruch für übersprungen. Dafür genüge es, dass die Erfindung eine "bestimmte Nutzung der Komponenten einer Datenverarbeitungsanlage lehrt und damit eine Anweisung zum technischen Handeln gibt". Weitere erforderliche Voraussetzungen für eine Patentierbarkeit wie die "Lösung eines konkreten technischen Problems mit technischen Mitteln" sahen die Karlsruher Richter aber nicht erfüllt.

Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1 Jahresabonnement | Download Code
Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

2010 hatte zuvor eine BGH-Entscheidung zu einer Patentanmeldung für eine "dynamische Dokumentengenerierung" Aufregung entfacht, der zufolge "ein technisches Mittel zur Lösung eines technischen Problems" bereits vorliegt, wenn eine Software "auf die technischen Gegebenheiten der Datenverarbeitungsanlage Rücksicht nimmt". Der zuständige Zivilsenat titulierte so jedes lauffähige Programm mit Ein-/Ausgabefähigkeit als "technisch", so dass hier die Option eines Patentschutzes grundsätzlich gegeben ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Alleinstellungsmerkmal: unidirektionale Aufrufe
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


kjell 14. Dez 2021 / Themenstart

Typisch Patent eben... Kauderwelsch, das nicht geeignet ist, irgendwas zu erklären, aber...

kjell 14. Dez 2021 / Themenstart

Das gibts nix zu relativieren, dynamische Inhalte jeglicher Art waren auch schon vor 20...

fanreisender 12. Dez 2021 / Themenstart

Patente nageln mitnichten Innovationen zu. Ein Patent ist in erster Linie eine...

Kleba 08. Dez 2021 / Themenstart

Doch, schaffst du gleich im nächsten Teil-Satz Bei um und bei 8% Marktanteil wage ich...

Tantalus 08. Dez 2021 / Themenstart

Das heisst, Du nutzt noch WEP-Verschlüsselung, Windows 98 und ZIP-Drives? Gruß Tantalus

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /