Abo
  • Services:
Anzeige
Mtgox zahlt keine Bitcoins mehr aus.
Mtgox zahlt keine Bitcoins mehr aus. (Bild: Mtgox/Screenshot: Golem.de)

Softwarefehler Mtgox setzt Abhebungen aus

Aufgrund mehrerer Fehler muss die Bitcoin-Börse Mtgox bis auf weiteres alle Abhebungen aussetzen. Offenbar haben sich die Probleme über Monate angehäuft.

Anzeige

Bei Mtgox sind bis auf weiteres sämtliche Auszahlungen ausgesetzt. Es gebe Fehler, die zunächst behoben werden müssten, heißt es in einer offiziellen Mitteilung aus der Bitcoin-Börse. Dafür müsste das Mtgox-System jedoch eine Weile inaktiv bleiben. Sobald die Fehler behoben wurden, werden alle ausstehenden Auszahlungen abgearbeitet.

Auf Reddit hat der Benutzer Nullc die Probleme zusammengefasst. Er hat offenbar mehrfach eng mit den Entwicklern der Mtgox-Plattform zusammengearbeitet und die ebenfalls über Reddit geposteten IRC-Nachrichten zwischen Mtgox-Entwicklern und Benutzern zusammengefasst. Laut Nullc ist die Ursache des gegenwärtigen Auszahlungsstopps auf mehrere Softwarefehler zurückzuführen. Seit September 2013 hatten Benutzer immer wieder über verzögerte Auszahlungen geklagt.

Laut Nullc handelt es sich bei den gegenwärtigen Problemen um Transaktionen mit fehlerhaften Signaturen. Während Mtgox mit den Reparaturen beschäftigt war, hatten zahlreiche Benutzer ihre Signaturen an das alte fehlerhafte System angepasst. Die Wallet-Software von Mtgox verarbeitete die daraus resultierenden unterschiedlichen Transaktions-IDs nicht korrekt. Daher seien Bitcoins teilweise weiter für Zahlungen freigegeben worden, die bereits ausgegeben waren, schreibt Nullc.

Doppelte Transaktionen abarbeiten

Mtgox versucht laut Nullc gegenwärtig, diese doppelten Buchungen zu entdecken und verarbeiten. Dafür brauche es wiederum weitere Software und möglicherweise einige Zeit. Denn Mtgox habe bereits in der Vergangenheit immer etwas langsam bei Fehlern reagiert. Er gehe aber davon aus, dass es für Bitcoin-Benutzer so gut wie keinen Verlust wegen der doppelt oder sogar dreifachen Buchungen geben wird.

Allerdings fiel der Wechselkurs von Bitcoin gegenüber dem US-Dollar abermals, seit sich die Ausfälle bei Mtgox häufen. Mitte Januar 2014 lag er noch bei 850 Euro. Inzwischen gibt es für ein Bitcoin nur noch knapp über 700 US-Dollar. Mtgox ist nach der chinesischen Bitcoin-Tauschbörse BTC China der zweitgrößte Handelsplatz weltweit für die digitale Währung. Der Handel mit Bitcoins auf Mtgox funktioniert nach wie vor.


eye home zur Startseite
FedoraUser 11. Feb 2014

Ja das mit dem verifizieren hat bei mir auch ewig gedauert. Ich glaube volle drei Monate...

ha00x7 09. Feb 2014

Und ich ärgere mich, weil ich bei 80¤ nicht eingestiegen bin -.-

Mingfu 08. Feb 2014

Zwar stimmt es in der Theorie, dass sämtliche Transaktionen öffentlich sind, allerdings...

4DayDreamer 08. Feb 2014

Das folgende von dir auch nicht (mehr) Die Chinesische Zentralbank hat "nur" dazu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. W&W Asset Management GmbH, Ludwigsburg
  2. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld
  3. Nordischer Maschinenbau Rud. Baader GmbH & Co. KG, Lübeck
  4. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen statt zu fliegen videotelefonieren

  2. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  3. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  4. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  5. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  6. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  7. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  8. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  9. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  10. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Damit die staatlichen Fake News noch länger...

    theFiend | 16:17

  2. Warum Inhalte überhaupt depublizieren?

    constantin13 | 16:16

  3. Re: Dalli Dalli

    zuschauer | 16:11

  4. Re: Bin vollauf positiv überrascht

    DY | 16:08

  5. Re: Hab einen mit Linux bestellt.

    DY | 16:06


  1. 16:25

  2. 15:34

  3. 13:05

  4. 11:59

  5. 09:03

  6. 22:38

  7. 18:00

  8. 17:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel