• IT-Karriere:
  • Services:

Softwarefehler: Mozilla stoppt Verteilung von Firefox 65 auf Windows

Firefox 65 macht momentan Probleme auf Windows-Systemen in Verbindung mit einigen Antivirenprogrammen. Der Fehler: Keine Webseite kann mehr angesteuert werden. Stattdessen wird ein Fehler ausgegeben - der Grund, warum der Hersteller die Verteilung des Updates auf Windows erst einmal stoppt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der rote Panda, das Maskottchen von Firefox, mag Windows momentan nicht.
Der rote Panda, das Maskottchen von Firefox, mag Windows momentan nicht. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Mozilla stoppt den Rollout der neuen Version 65 seines Firefox-Browsers für Windows, nachdem die Software eigentlich sichere Domains als unsicher markiert. Die Einschränkung gelte für den automatischen Update-Verteiler des Herstellers und betreffe sämtliche Webseiten, berichtet das US-Onlinemagazin Ghacks mit Verweis auf den Support-Artikel auf der Herstellerseite. Die Fehlermeldung lautet: "SEC_ERROR_UNKNOWN_ISSUER".

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf
  2. Apotheke im Paunsdorf Center Inh. Kirsten Fritsch e. K., Markkleeberg

Der Bug mit der Nummer 1523701 wurde am 29. Januar 2019 eingetragen und lässt sich anscheinend sehr leicht reproduzieren. Nach dem Installieren von Firefox 65 muss nur eine beliebige Domain angesteuert werden. Ein anderer Nutzer konnte den Fehler reproduzieren, nachdem er Avast Antivirus installiert und sich mit einem Konto ohne Adminrechte angemeldet hatte. Auch andere Antivirensoftware bereitet dem Browser Probleme, darunter Kaspersky auf Windows 10 und Eset Internet Security für Windows 8.1.

Avast arbeitet an einem Fix

Avast arbeitet laut Ghacks bereits an einem Patch des Problems. Dazu wird das Filtern des sicheren HTTPS-Protokolls temporär für Firefox abgeschaltet. Diesen Schritt können Nutzer wohl auch selbst übernehmen, wenn sie eines der betroffenen Programme nutzen und Firefox 65 installiert haben. Alternativ lässt sich in den Einstellungen about:config die Variable security.enterprise_roots.enabled auf true setzen.

Solange Mozilla den Fehler nicht selbst behebt, ist das für weniger erfahrene Nutzer nicht unbedingt hilfreich. Da bleibt nur, auf ein Update seitens des Herstellers zu warten oder für eine begrenzte Zeit auf einen anderen Browser umzustellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rambo: Last Blood für 6,90€ (Blu-ray), Systemsprenger für 6,15€ (DVD), John Wick...
  2. tausende Angebote mit bis zu 40 Prozent Rabatt
  3. ab 195€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  4. 38,05€ (Bestpreis!)

bionade24 04. Feb 2019

Also falls du tatsächlich Chrome und nicht (wie ich früher) ungoogled-chromium hätte ich...

Vögelchen 03. Feb 2019

Für mich ist das technisch ein Man in the middle-Angriff, was die AV-Software da macht...

Akhelos 03. Feb 2019

Wieso basht man MS und Win 10 bei einem problem das nix mit beidem zu tun hat...

XHess 03. Feb 2019

Firefox 65, Windows 10 1809 Build 292 und ESET NOD 32 Antivirus in der aktuellsten...

xPETERx 03. Feb 2019

Wie kommt ihr darauf, dass ghacks ein US-Onlinemagazin sei? Gegründet von einem...


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

      •  /