• IT-Karriere:
  • Services:

Softwarefehler: Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

Lime hat seine elektrischen Tretroller in der Schweiz stillgelegt, nachdem es möglicherweise durch einen Softwarefehler dazu kam, dass die kleinen Fahrzeuge während der Fahrt unvermittelt stoppten.

Artikel veröffentlicht am ,
Lime-Tretroller
Lime-Tretroller (Bild: Lime)

Der Fahrrad- und Tretrollerverleiher Lime hat nach einem Bericht von Techcrunch seine gesamte Tretrollerflotte in der Schweiz stillgelegt, nachdem sich Berichte über Unfälle häuften, weil die Roller während der Benutzung abrupt stoppten.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. medavis GmbH, Karlsruhe

Das Unternehmen versandte eine Mitteilung an die Nutzer und stellte fest, dass derzeit untersucht wird, ob die Fehlfunktion auf einen Softwarefehler zurückzuführen ist, bei dem ein Update der Software dazu führt, dass ein Roller während einer Fahrt versehentlich neu startet und so das Diebstahlsicherungssystem aktiviert.

"Nach ersten Hinweisen prüfen wir derzeit, ob ein Software-Update während der Fahrt einen Neustart auslösen und den Diebstahlschutz auslösen könnte. Wir haben bereits Maßnahmen ergriffen, um sicherzustellen, dass sich dies nie wieder wiederholt. Dennoch testen wir jedes Gerät gründlich, um sicherzustellen, dass keine Soft- oder Hardwareprobleme mehr auftreten", heißt es bei Lime.

Lime will den Nutzern ein 15-minütiges Guthaben als Entschädigung zukommen lassen, das eingelöst werden kann, wenn der Dienst wieder angeboten wird. Wann das sein könnte, ist noch nicht bekannt. Lime bietet seinen Dienst in der Schweiz aktuell in Zürich und Basel an.

Elektrotretroller sind in Deutschland für den Betrieb auf öffentlichen Straßen noch nicht zugelassen. Das Bundesverkehrsministerium hat bereits eine Gesetzesänderung vorgeschlagen. Die Zulassungsbestimmungen sollten noch einmal überdacht und womöglich vereinfacht werden. Diese sahen bisher vor, dass die sogenannten Elektrokleinstfahrzeuge über eine Lenkstange, Mofakennzeichen, Blinker und zwei unabhängige Bremsen verfügen müssen.

Mehrere Verleiher im Ausland, die auch Mietfahrräder anbieten, haben schon E-Tretroller im Sortiment und warten auf den Deutschlandstart. In den USA stießen die Tretroller bereits auf Kritik. Nutzer fahren dort gelegentlich über Bürgersteige, ohne auf Fußgänger zu achten und lassen ihre Fahrzeuge nach der Mietzeit einfach liegen. Zudem wurden laut US-Medien Klagen von Stadtverwaltungen laut, die nicht um Erlaubnis gefragt worden seien, ob die Tretroller vermietet werden dürften.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 35,99€
  2. 39,99€
  3. 15,00€
  4. 14,99€

Parlan 14. Jan 2019

Wenn er es beim ersten Lesen schon nicht checken wollte, will er es beim nochmaligen...

yosha 14. Jan 2019

unter rolling Release. *duck und weg*

Avarion 14. Jan 2019

Eventuell während der Fahrt? *g*

zilti 14. Jan 2019

Nö, "lediglich" eine Art Reset, auf welchen dann das Vorderrad blockiert wird.

Aluz 14. Jan 2019

Ja, aber nicht wegen dem was drin steht. So kann man ja auch sagen "verhindern die...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /