Abo
  • IT-Karriere:

Softwarefehler: Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

Lime hat seine elektrischen Tretroller in der Schweiz stillgelegt, nachdem es möglicherweise durch einen Softwarefehler dazu kam, dass die kleinen Fahrzeuge während der Fahrt unvermittelt stoppten.

Artikel veröffentlicht am ,
Lime-Tretroller
Lime-Tretroller (Bild: Lime)

Der Fahrrad- und Tretrollerverleiher Lime hat nach einem Bericht von Techcrunch seine gesamte Tretrollerflotte in der Schweiz stillgelegt, nachdem sich Berichte über Unfälle häuften, weil die Roller während der Benutzung abrupt stoppten.

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Freiburg im Breisgau, Furtwangen im Schwarzwald
  2. serie a logistics solutions AG, Köln

Das Unternehmen versandte eine Mitteilung an die Nutzer und stellte fest, dass derzeit untersucht wird, ob die Fehlfunktion auf einen Softwarefehler zurückzuführen ist, bei dem ein Update der Software dazu führt, dass ein Roller während einer Fahrt versehentlich neu startet und so das Diebstahlsicherungssystem aktiviert.

"Nach ersten Hinweisen prüfen wir derzeit, ob ein Software-Update während der Fahrt einen Neustart auslösen und den Diebstahlschutz auslösen könnte. Wir haben bereits Maßnahmen ergriffen, um sicherzustellen, dass sich dies nie wieder wiederholt. Dennoch testen wir jedes Gerät gründlich, um sicherzustellen, dass keine Soft- oder Hardwareprobleme mehr auftreten", heißt es bei Lime.

Lime will den Nutzern ein 15-minütiges Guthaben als Entschädigung zukommen lassen, das eingelöst werden kann, wenn der Dienst wieder angeboten wird. Wann das sein könnte, ist noch nicht bekannt. Lime bietet seinen Dienst in der Schweiz aktuell in Zürich und Basel an.

Elektrotretroller sind in Deutschland für den Betrieb auf öffentlichen Straßen noch nicht zugelassen. Das Bundesverkehrsministerium hat bereits eine Gesetzesänderung vorgeschlagen. Die Zulassungsbestimmungen sollten noch einmal überdacht und womöglich vereinfacht werden. Diese sahen bisher vor, dass die sogenannten Elektrokleinstfahrzeuge über eine Lenkstange, Mofakennzeichen, Blinker und zwei unabhängige Bremsen verfügen müssen.

Mehrere Verleiher im Ausland, die auch Mietfahrräder anbieten, haben schon E-Tretroller im Sortiment und warten auf den Deutschlandstart. In den USA stießen die Tretroller bereits auf Kritik. Nutzer fahren dort gelegentlich über Bürgersteige, ohne auf Fußgänger zu achten und lassen ihre Fahrzeuge nach der Mietzeit einfach liegen. Zudem wurden laut US-Medien Klagen von Stadtverwaltungen laut, die nicht um Erlaubnis gefragt worden seien, ob die Tretroller vermietet werden dürften.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV-, Netzwerk- und Kameraangeboten)
  2. (aktuell u. a. Haushaltsgeräte)
  3. 49,90€ (Bestpreis!)
  4. 87,90€ + Versand

Parlan 14. Jan 2019

Wenn er es beim ersten Lesen schon nicht checken wollte, will er es beim nochmaligen...

yosha 14. Jan 2019

unter rolling Release. *duck und weg*

Avarion 14. Jan 2019

Eventuell während der Fahrt? *g*

zilti 14. Jan 2019

Nö, "lediglich" eine Art Reset, auf welchen dann das Vorderrad blockiert wird.

Aluz 14. Jan 2019

Ja, aber nicht wegen dem was drin steht. So kann man ja auch sagen "verhindern die...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
Webbrowser
Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
  2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
  3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /