Abo
  • Services:

Das beschwingte Ende der Delta III

Noch schlechter erging es der Delta-3-Rakete zwei Jahre später im Jahr 1998. Sie war als Nachfolger der Delta 2 geplant - mit doppelter Nutzlast. Dazu sollte eine effizientere Centaur-Oberstufe zum Einsatz kommen. Die Centaur hatte sich längst bewährt. Ihr Triebwerk ist eine Variante der RL-10-Triebwerke, die schon seit den sechziger Jahren in verschiedenen Raketen benutzt werden. Die erste Stufe nutzte das gleiche Triebwerk wie die Delta 2. Es ist ein RS-27A-Triebwerk, das in einer älteren Variante schon die Saturn-1-Raketen der Apollo-Ära angetrieben hat. Neu waren nur die neun Feststoffbooster, die jeweils 50 Prozent mehr Schub lieferten.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

Drei dieser Booster hatten steuerbare Düsen, um die Rakete trotz des höheren Schubs noch kontrollieren zu können. Trotz der Änderungen an der Rakete wurde die Steuersoftware aus der Delta 2 übernommen, schließlich funktionierte sie zuverlässig. Die neue Rakete wurde mit großem Selbstvertrauen und einem kommerziellen Nachrichtensatelliten, Galaxy 10, gestartet.

Der Flug war zunächst erfolgreich, aber 75 Sekunden nach dem Start geriet die Rakete in Schräglage zur Flugrichtung und musste wie die Ariane 5 gesprengt werden.

Die hydraulischen Steuersysteme der Booster-Raketen versuchten eine 4-Hz-Eigenschwingung in Rollrichtung auszugleichen. Diese Eigenschwingung wurde aber durch die Korrekturbewegungen nur noch verstärkt. Die ständigen Korrekturbewegungen führten schließlich dazu, dass dem System die Hydraulikflüssigkeit ausging und die Steuerdüsen in ihrer letzten Position stehenblieben.

Die Schwingung in Rollrichtung hörte ohne die ständigen Korrekturbewegungen sofort auf. Aber die verbliebenen Steuerdüsen der ersten Stufe hatten keine Chance, gegen die Booster anzukommen. Denn zwei der Booster blieben im vollen Ausschlag stecken. (Die Raketen verwenden ein offenes Hydrauliksystem, in dem Flüssigkeit aus einem Tank bei jeder Bewegung verbraucht wird.)

Bekanntes Problem und trotzdem ignoriert

Die Problematik solcher Eigenschwingungsmoden war auch schon vor dem Flug bekannt. Es gab sie auch bei der Delta 2. Wegen der Ähnlichkeit der beiden Raketen wurden aber keine eigenen Simulationen mit der Delta 3 durchgeführt. So groß war die Ähnlichkeit dann aber doch nicht, wie Computersimulationen erst nach dem Unfall zeigten. Die Lösung war letztlich ganz einfach. Die 4 Hz wurden zu den Frequenzen in Rollrichtung hinzugefügt, die das System bei den Korrekturmanövern ignorieren sollte.

Genau wie bei der Ariane 5 führte die Übernahme der Software von einer alten Rakete in ein neues System zum Verlust einer Mission. In beiden Fällen gab es die Überzeugung, dass die alte Software die Fehlerfreiheit garantieren würde. Aber tatsächlich wurde sie zur Ursache eines völlig neuen Problems.

 Softwarefehler in der Raumfahrt: In den Neunzigern stürzte alles abEin Kommafehler und das Schicksal eines Titan-IV-Starts 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 16,99€ + 3,49€ Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (u. a. NieR Automata für 20,99€ und Dead in Vinland für 12,49€)
  3. (u. a. Fallout 4 für 7,99€ und Battlefleet Gothic: Armada für 6,99€)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97,83€)

der_wahre_hannes 01. Dez 2015

Du meinst natürlich "Handytastaturen"... :P Autokorrektur sorgt doch eher dafür, dass...

TheUnichi 30. Nov 2015

Linux ist genau so wenig zu 100% stabil. Gibt genug verwurstelte Bibliotheken die keiner...

Icestorm 28. Nov 2015

Naja, zumindest werden Klicks auch von denen generiert, die wissen wollen wie Golem auf...

theonlyone 26. Nov 2015

Das "garnichts" getestet wird ist ja nicht der Fall. Die Frage bleibt, was es bringt...

Gast-Redner 26. Nov 2015

die schon über 60 Jahren auf dem Markt waren, die aber die Zeichen der Zeit nicht...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /