Softwarefehler: Go Daddy widerruft Zertifikate von 6.100 Kunden

Wieder mal sorgt ein Softwarefehler bei einer Zertifizierungsstelle für Ärger. Bei Go Daddy müssen die TLS-Zertifikate von mehr als 6.000 Kunden ausgetauscht werden, weil die Software auch falsche Zertifikate ausgestellt hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Go Daddy tauscht Zertifikate aus.
Go Daddy tauscht Zertifikate aus. (Bild: Go Daddy)

Die Zertifizierungsstelle Go Daddy hat wegen eines Softwarefehlers zahlreiche fehlerhaft ausgestellte Zertifikate zurückgerufen. Betroffen sind nach Angaben des Unternehmens Zertifikate von ungefähr 6.100 Kunden, die zwischen dem 29. Juli 2016 und dem 10. Januar 2017 ausgestellt wurden. Der Softwarefehler sei inzwischen behoben worden, teilt das Unternehmen mit.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlich-technische Mitarbeiterin / Wissenschaftlich-technischer Mitarbeiter (m/w/d) ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach
  2. Data-Analyst (d/m/w) Ökonometrie, Statistik
    Prognos AG - Wir geben Orientierung., Freiburg im Breisgau, Berlin, München
Detailsuche

Die entsprechenden Zertifikate sind zum 10. Januar 2017, 9 Uhr pazifischer Zeit deaktiviert worden. Man arbeite "aktiv" mit den Kunden zusammen, um die betroffenen Zertifikate neu auszustellen. Während einer planmäßigen Änderung im Code sei ein Fehler eingeführt worden, der den Prozess der Domain-Validierung unter bestimmten Bedingungen zum Absturz gebracht habe. Die Domain-Validierung (DV) ist die einfachste Form der Identitätsprüfung für Webseitenbetreiber, wie sie auch Lets Encrypt kostenfrei anbietet. Vor der Vergabe höherwertiger Zertifikate (Extended Validation) werden auch die Inhaberschaft einer Firma und andere Eigenschaften geprüft.

Zertifikate ohne Gegenleistung

Bei der Domain-Validierung werden Kunden zum Beweis der Eigentümerschaft der Domain aufgefordert, eine bestimmte Information, etwa eine zufällige Zahlenkette, auf der eigenen Webseite beziehungsweise dem Webserver abzulegen. Die Zertifizierungsstelle prüft die Information dann und stellt das Zertifikat aus. Bei Go Daddy hätte der Fehler aber zu "False Positives" geführt, das Zertifikat wurde also erstellt, obwohl die notwendigen Bedingungen eigentlich nicht vorlagen. Ob der Fehler bösartig ausgenutzt wurde oder nicht, ist bislang nicht bekannt.

Kunden, die von dem Rückruf betroffen sind, sollten sich so schnell wie möglich in ihren Account einloggen, schreibt das Unternehmen. Ein Antrag für ein neues Zertifikat sei bereits angelegt und müsse nur noch vom Nutzer initialisiert werden. Kosten fallen für den Austausch nicht an.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Go Daddy ist nach eigenen Angaben der weltgrößte Registrar und verwaltet rund 40 Millionen Domains. Im Dezember hatte das Unternehmen die Übernahme des deutschen Webhosters Host Europe bekanntgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Powertoys
Microsofts kostenlose Tools, die Windows besser machen

Dateien benennen und Programme von überall starten: Mit den richtigen Tools lässt sich Windows besser bedienen. Wir zeigen die Powertoys.
Von Oliver Nickel

Powertoys: Microsofts kostenlose Tools, die Windows besser machen
Artikel
  1. Bundestagswahl: Bitte nicht in Jamaika landen!
    Bundestagswahl
    Bitte nicht in Jamaika landen!

    Ampel oder Jamaika: Grüne und FDP müssen sich nach der Bundestagswahl für eine der beiden Koalitionsoptionen entscheiden. Das sollte ihnen leichtfallen.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Mr. Goxx: Hamster handelt mit Kryptowährungen und schlägt Aktienindex
    Mr. Goxx
    Hamster handelt mit Kryptowährungen und schlägt Aktienindex

    Seit Juni 2021 ist der Hamster Mr. Goxx erfolgreich im Handel mit Kryptowährungen.

  3. Medion Erazer Hunter X20: Aldi-PC mit Geforce RTX 3080 und Windows 11
    Medion Erazer Hunter X20
    Aldi-PC mit Geforce RTX 3080 und Windows 11

    Der Erazer Hunter X20 nutzt einen wassergekühlten Prozessor und eine schnelle NVMe-SSD. Der Aldi-PC steckt in einem Inwin-Gehäuse.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung Odyssey G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Nur noch heute: Black Week bei NBB mit bis zu 50% Rabatt • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master MH 752 Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /