Softwarefehler: Audi ruft Luxuslimousine E-Tron GT zurück

Nach dem Porsche Taycan muss auch Audi seine Luxuslimousine E-Tron GT wegen eines Softwarefehlers in die Werkstätten beordern.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch der Audi E-Tron GT muss für ein Software-Update in die Werkstatt.
Auch der Audi E-Tron GT muss für ein Software-Update in die Werkstatt. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat einen Rückruf für den vollelektrischen Audi E-Tron GT veröffentlicht. Betroffen von der bereits im Juli 2021 gestarteten Aktion sind weltweit 1.728 Exemplare aus dem Produktionszeitraum vom 20. November 2020 bis 20. April 2021, davon vermutlich 548 in Deutschland. "Aufgrund einer fehlerhaften Software kann es zu einem Antriebsausfall kommen", heißt es zur Begründung unter der Referenznummer 010966.

Stellenmarkt
  1. Fachlich-technische IT-Verfahrensbetreuung (m/w/d)
    Finanzbehörde, Steuerverwaltung, Hamburg
  2. IT-Service- und Support-Manager (m/w/d)
    Support Center/Einkauf/Wiesbaden, Wiesbaden
Detailsuche

Hintergrund des Rückrufs ist das gleiche Problem, von dem auch der Porsche Taycan betroffen ist. Dazu hat das KBA am 15. Juli 2021 ebenfalls eine Rückrufmeldung unter der Referenznummer 010882 veröffentlicht. Darin heißt es unter anderem: "Aufgrund einer fehlerhaften Software kann es zu einem Antriebsausfall im Hochvoltsystem kommen. Dabei erfolgt eine Hinweismeldung im Kombiinstrument." Abhängig von der Softwareversion auf dem jeweiligen Fahrzeug müsse als Voraussetzung gegebenenfalls die Software weiterer Steuergeräte aktualisiert werden.

Schon Anfang Juli hatte es erste Berichte über die Rückrufaktion für den Taycan gegeben. Von dieser sollen laut KBA weltweit fast 43.000 Fahrzeuge betroffen sein, davon fast 5.500 in Deutschland. Medienberichten zufolge sollen entsprechende Antriebsausfälle bei 3 von jeweils 1.000 ausgelieferten Porsche Taycan aufgetreten sein.

Das sei bei den ausgelieferten E-Tron GT noch nicht der Fall gewesen, sagte ein Firmensprecher auf Anfrage von Ecomento. Da beide Fahrzeuge auf der von Porsche entwickelten Plattform J1 basierten, erfolge der Rückruf eher prophylaktisch. Ein Software-Update aus der Ferne sei in diesem Fall nicht möglich.

Audi bietet zwei Varianten des E-Tron

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Den Audi E-Tron GT gibt es in zwei Varianten, jeweils mit Allradantrieb: Der E-Tron GT hat eine Spitzenleistung von 390 kW und ein Drehmoment von 640 Newtonmetern. Die Version RS E-Tron GT ist noch stärker motorisiert: Hier stehen 475 kW und 839 Newtonmeter zur Verfügung.

Der E-Tron GT beschleunigt mit Launch Control in 4,1 Sekunden von 0 auf 100 Kilometer pro Stunde (km/h), die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 245 km/h. Das RS-Modell schafft die 100 km/h in 3,3 Sekunden und fährt 250 km/h schnell. Launch Control heißt, dass zuerst Brems- und Fahrpedal voll durchgetreten werden, bis die volle Leistung aufgebaut ist. Dann wird das Bremspedal losgelassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitkom
Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen

Die EU-Kommission will einheitliche Ladebuchsen an Elektrogeräten wie Handys und Tablets. Der Bitkom fürchtet mehr Elektroschrott.

Bitkom: Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen
Artikel
  1. Echte Controller: Nintendo erweitert Switch Online um N64 und Mega Drive
    Echte Controller
    Nintendo erweitert Switch Online um N64 und Mega Drive

    Ein kostenpflichtiges Upgrade für Nintendo Switch Online bringt Klassiker wie Mario Kart 64 und Ecco the Dolphin auf die Switch.

  2. Smartwatch: Apple Watch Series 7 mit unbekanntem 60,5-GHz-Datentransfer
    Smartwatch
    Apple Watch Series 7 mit unbekanntem 60,5-GHz-Datentransfer

    Die Apple Watch Series 7 beherrscht einen bisher unbekannten Funk-Datentransfermodus. Das zeigen Anmeldeunterlagen in den USA.

  3. Bundestagswahl: Hacker-Angriff auf Statistisches Bundesamt
    Bundestagswahl
    Hacker-Angriff auf Statistisches Bundesamt

    Unbekannte haben das Statistische Bundesamt angegriffen. Der Bundeswahlleiter gibt für die bevorstehende Wahl Entwarnung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen (u. a. Legion 15,6" Ryzen 7 & RTX 3060 1.149€) • Alternate-Deals (u. a. Emtec 120GB SSD 16,29€) • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 Release heute ab 799€ • Sega Discovery Sale bei Gamesplanet (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /