Softwareentwicklung: Teradata prüft rechtliche Schritte gegen SAP

Im Streit um den Diebstahl geistigen Eigentums drohen SAP möglicherweise Schadensersatzforderungen: Der Datenbankhersteller Teradata hat angekündigt, rechtliche Schritte zu prüfen. Unterdessen wurde bekannt, dass SAP auch Microsoft geschädigt haben soll.

Artikel veröffentlicht am ,
SAP AG
SAP AG (Bild: SAP AG/Getty Images)

Der Datenbankspezialist Teradata prüft derzeit rechtliche Schritte gegen den Softwarekonzern SAP. Laut dem ARD-Magazin Fakt ist Teradata erst durch Medienberichte auf den möglichen Diebstahl geistigen Eigentums aufmerksam geworden. "Sollte sich jedoch herausstellen, dass eine Verletzung unseres geistigen Eigentums stattgefunden hat, wird Teradata alle notwendigen Schritte einleiten", erklärte das Unternehmen gegenüber Fakt.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Software
    LayTec AG, Berlin
  2. Backend Developer (m/w/d) - Azure & .NET
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
Detailsuche

Hintergrund sind Vorwürfe, die ein ehemaliger Angestellter von SAP nach einer internen Revision erhoben hat. Ihm zufolge soll sich das Unternehmen unter anderem bei der Entwicklung seiner Datenbanksoftware Hana bei Technologien von Oracle, IBM und eben Teradata bedient haben. SAP habe bei Prüfungen nach eigenen Angaben allerdings keine Hinweise auf Rechtsverstöße gefunden, sondern fühle sich von dem Mitarbeiter "aufgrund einer hohen Geldforderung erpresst", berichtete Fakt.

Unterdessen meldet das ARD-Magazin, dass der Ex-Angestellte auch den Vorwurf aufgestellt habe, dass SAP bei einer Kooperation mit Microsoft einen Rechtsbruch in nicht genannter Art begangen habe. Dabei sei es um ein Projekt namens Gateway gegangen. Bereits in der Vergangenheit musste SAP an Oracle wegen Urheberrechtsverletzungen eine Summe von rund 272 Millionen US-Dollar zahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. G413 SE, G413 TKL SE: Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld
    G413 SE, G413 TKL SE
    Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld

    Normalerweise sind mechanische Tastaturen von Logitech sehr teuer - nicht so die G413 SE und TKL SE. Die verzichten dafür auf RGB.

  2. Deutschland: E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall
    Deutschland
    E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall

    E-Commerce wird immer mehr als das Normale und Übliche empfunden, meint der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel.

  3. Letzte Meile: Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen
    Letzte Meile
    Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen

    Die Telekom will von 1&1, Vodafone und Telefónica künftig erheblich mehr für die Anmietung der letzten Meile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /