Abo
  • IT-Karriere:

Softwareentwicklung: Stack Overflow entlässt 20 Prozent seiner Mitarbeiter

Etwas verkalkuliert: Stack Overflow muss 60 Mitarbeiter entlassen und ein Büro schließen. Dafür sollen künftige Projekte schneller entwickelt werden können und der Fokus auf die Jobbörse und das Kerngeschäft gelegt werden - der Q&A-Plattform.

Artikel veröffentlicht am ,
Stack Overflow muss Mitarbeiter entlassen.
Stack Overflow muss Mitarbeiter entlassen. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Das Onlineportal Stack Overflow wird seinen Standort in der US-amerikanischen Stadt Denver schließen. Das berichtet das Unternehmen der Onlineredaktion von Techcrunch. Demnach haben 60 Menschen bald keine Arbeit mehr, was 20 Prozent der 300 Mitarbeiter des Unternehmens entspreche, wie einer der betroffenen Mitarbeiter bestätigt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. SCHOTT AG, Mitterteich

Grund für die Schließung des Büros seien Umstrukturierungen im Marketingbereich bei Stack Overflow. Das Unternehmen habe sich wohl bei den Enterprise-Angeboten für Stack Overflow Enterprise und Entwicklerzusammenarbeit verkalkuliert.

In einer Stellungnahme gegenüber Techcrunch sagte ein Unternehmenssprecher: "Unglücklicherweise restrukturieren wir einige unserer Sales- und Marketinganstrengungen inklusive der Schließung unseres Denver Büros". Der allgemeine Betrieb des Forums für die Onlinecommunity aus etwa 50 Millionen Nutzern sei davon aber nicht betroffen. Außerdem sei es dadurch möglich, schneller neue Funktionen und Angebote zu veröffentlichen.

Fokus auf Kerngeschäft und Jobbörse

Stack Overflows Jobplattform Talents soll weiterhin erhalten bleiben. Der Arbeitsmarkt sei ein besonders lukratives Geschäft für das Unternehmen. Das gilt für Berufe im Bereich der Softwareentwicklung und IT-Administration besonders, da dort immer noch viel gesucht werde. Der Fokus auf dieses Geschäft wird auch deutlich, denn Stack Overflow hat dafür im Jahr 2015 etwa 40 Millionen US-Dollar an Investitionen eingeholt - zwei Drittel der zur damaligen Zeit generierten Einnahmen.

Ein neues Produkt von Stack Overflow wird die Plattform Channels sein. Es handelt sich dabei um eine Businessanwendung für die Kollaboration innerhalb von Entwicklerteams. Die Plattform fungiert als eine Art Frage-und-Antwort-System in Anlehnung an das öffentliche Forum, nur dass es privat bleibt und internes Wissen zur Verfügung stellen kann. Momentan ist Channels noch als Betaversion erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. 344,00€
  3. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  4. 199,90€

gadthrawn 08. Nov 2017

Nicht unbedingt. Für C# gibt es häufig sehr gute Antworten von Jon Skeet oder grö...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    •  /