Softwareentwicklung: Ohne passende Werkzeuge geht das nicht

Komplexe Programme schreiben sich besser mit unterstützenden Tools. Die Suche danach und das erste Kennenlernen sind anstrengend. Aber: Es lohnt sich.

Artikel von veröffentlicht am
Es hilft, das richtige Werkzeug zu benutzen.
Es hilft, das richtige Werkzeug zu benutzen. (Bild: Pixabay)

Um ein kleines Programm mit ein paar Zeilen Code zu schreiben, genügt es, eine Idee zu haben, einen Editor zu starten, ein paar Tasten in sinnvoller Reihenfolge zu drücken, den Code zu kompilieren und dann auszuprobieren. Klappt alles, ist das Programm fertig und kann benutzt werden. Ein paar Wochen später kommt eine neue Idee hinzu und das Programm wird um die zusätzliche Funktionalität erweitert.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

"Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
Von Achim Sawall


So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten
So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten

Elon Musk hat die Entwickler gefeuert, die am wenigsten Code geschrieben haben. Ein legitimes Mittel der Leistungsbewertung oder völliger Quatsch? Wie ginge es denn besser?
Von Rene Koch


Framework: Cross-Plattform mit Tauri
Framework: Cross-Plattform mit Tauri

Tauri ist ein besonders flexibles Framework, um Anwendungen auf verschiedene Plattformen zu bringen. Wir erklären, was es kann, schauen unter die Haube und implementieren auch gleich eine erste Anwendung.
Von Fabian Deitelhoff


    •  /