• IT-Karriere:
  • Services:

Softwareentwicklung: Microsoft stellt Codeplex ein

Microsoft schließt den Dienst Codeplex. Ab sofort können keine neuen Projekte mehr angelegt werden, Ende des Jahres ist dann endgültig Schluss. Wer den Dienst noch nutzt, bekommt Hilfe beim Umzug.

Artikel veröffentlicht am ,
Codeplex wird dichtgemacht.
Codeplex wird dichtgemacht. (Bild: Screenshot Golem.de)

Softwareentwickler müssen sich eine neue Heimat für ihre Projekte suchen, wenn sie den Codeplex-Dienst von Microsoft nutzen. Das Unternehmen hat bekanntgegeben, dass der Dienst nach rund elf Jahren Betrieb eingestellt wird. Seit dem 31. März 2017 können nach Angaben von Microsoft keine neuen Projekte mehr angelegt werden, im Oktober sollen alle Projekte schreibgeschützt werden. Am 15. Dezember ist dann endgültig Schluss und der Dienst wird komplett heruntergefahren.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. Hessisches Ministerium des Innern und für Sport, Wiesbaden

Nach der Abschaltung soll ein Backup der Projekte auf dem aktuellen Stand verfügbar bleiben. Wo möglich sollen Weiterleitungen auf neue URLs der weitergepflegten Projekte erstellt werden. Microsoft empfiehlt Entwicklern, auf andere Plattformen auszuweichen. Gemeinsam mit Github sei ein Import-Werkzeug entwickelt worden. Microsoft hat eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Umzug entwickelt. Neben Github können Entwickler auch Visual Studio Team Services oder Bitbucket nutzen.

Kein Aprilscherz

Microsoft weist darauf hin, dass die Nutzung des Dienstes in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen sei. In den letzten 30 Tagen hätten nur noch 350 Projekte Updates erhalten. Auch Microsoft selbst hat seine eigenen Open-Source-Projekte migriert und gehört auf Github mittlerweile zu den Organisationen, die die meisten Beiträge liefern.

In den Kommentaren unter der Ankündigung weist Brian Harry von Microsoft darauf hin, dass es sich bei der Ankündigung nicht um einen Aprilscherz handele, sondern der Dienst tatsächlich eingestellt werden wird. Auf der Startseite des Projektes weist ein Banner auf die bevorstehende Abschaltung hin. Zu den Diensten, die Codeplex nutzen, gehört der Truecrypt-Nachfolger Veracrypt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Logitech G635 Lyghtsync Gaming Headset für 75,00€ statt 132,99€ im Vergleich)
  2. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  3. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...

bofhl 10. Jul 2017

Du scheinst da was gewaltig zu vermischen! Sicherheit auf Software-Basis und auf System...

MarioWario 03. Apr 2017

Vielleicht weil staatliche Übergriffe bei Github einfacher und unaufälliger sind als bei...


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /