Abo
  • IT-Karriere:

Softwareentwicklung: Microsoft bringt Webversion von Visual Studio Code

Microsoft sieht die Zukunft des Entwickelns in der Cloud und will eine Webversion seiner IDE Visual Studio anbieten. Darüber können Anwender auch mobil an ihren Projekten arbeiten - wenn eine Verbindung zum Internet besteht.

Artikel veröffentlicht am ,
Visual Studio Online ist eine Webversion der IDE.
Visual Studio Online ist eine Webversion der IDE. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat auf der Entwicklerkonferenz Build 2019 in Seattle eine Webversion seiner integrierten Entwicklungsumgebung Visual Studio angekündigt. Künftig können Entwickler ihre Arbeit unter der Domain online.visualstudio.com fortsetzen. Momentan führt dieser Link allerdings noch auf die Ankündigung des Unternehmens. "In einigen Fällen kann es praktischer sein, Aufgaben im Browser zu erfüllen, etwa eine schnelle Bearbeitung unterwegs, PR prüfen oder der Livesitzung eines Teammitglieds beizutreten", schreibt Microsoft. Aus dem Web ist das Online-Visual-Studio auf jedem Gerät nutzbar, das einen Browser und eine permanente Verbindung zum Internet hat.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Eschborn
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Visual Studio Online basiert auf dem Open-Source-Quelltexteditor Visual Studio Code und soll laut Microsoft diesem daher sehr ähnlich sein. Die Webapplikation unterstützt Code Workspaces und Visual-Studio-Projekte. Außerdem soll die Webversion die automatische Quelltextkorrektur Intellicode, Live-Sharing und Visual-Studio-Erweiterungen unterstützen.

Entwickeln in der Cloud ist für Microsoft die Zukunft

Visual Studio Online ist Teil einer größeren geplanten Initiative, dem Remote Development. Microsoft kündigte diese Funktion vor kurzem an. Dabei können Entwickler ihre lokale Maschine mit einem Docker-Container oder einer SSH-Umgebung verbinden. Neu ist auch Visual Studio Remote Development, bei dem sogar die für das Editieren benötigten Tools nicht mehr auf dem lokalen System installiert werden müssen. Das wird vorerst mit C++ und C# funktionieren. Zweiteres ist eine primäre Entwicklersprache für Windows-Programme.

Das Ziel von Microsoft ist es wohl, die komplette Entwicklungsumgebung in der Cloud zu hosten, ohne dass Kunden sich darum kümmern müssen. Das kostet laut Microsoft nämlich viel Zeit. Visual Studio Online ist ein Teil dieser Vision, die Entwickler allerdings auch weiter an das Unternehmen bindet.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Microsoft an der Entwicklerkonferenz Build 2019 teilgenommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 469,00€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

anniegarcia 13. Mai 2019 / Themenstart

Kann ich mein ANSI PST auf UNICODE m? grieren? Ich brauche Hilfe, da ich keine Ahnung...

FreiGeistler 08. Mai 2019 / Themenstart

IntelliSense oder WebGUI, beides lastet meinen Intel Atom auf 50% aus. Spielt von dem...

FreiGeistler 08. Mai 2019 / Themenstart

[...] Neue Entwickler sind bei MS scheinbar grösstenteils Studienabgänger...

bionade24 07. Mai 2019 / Themenstart

Es gibt so viele VSCode Fans, da wirds sicher was geben, ob's nun ein Plugin oder Fork ist :)

mganss 07. Mai 2019 / Themenstart

Ach so ;) Muss man nicht kennen oder? Und nur für Windows, na ja typisch Micro$oft halt.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

    •  /