• IT-Karriere:
  • Services:

Softwareentwicklung: Microsoft bringt Webversion von Visual Studio Code

Microsoft sieht die Zukunft des Entwickelns in der Cloud und will eine Webversion seiner IDE Visual Studio anbieten. Darüber können Anwender auch mobil an ihren Projekten arbeiten - wenn eine Verbindung zum Internet besteht.

Artikel veröffentlicht am ,
Visual Studio Online ist eine Webversion der IDE.
Visual Studio Online ist eine Webversion der IDE. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat auf der Entwicklerkonferenz Build 2019 in Seattle eine Webversion seiner integrierten Entwicklungsumgebung Visual Studio angekündigt. Künftig können Entwickler ihre Arbeit unter der Domain online.visualstudio.com fortsetzen. Momentan führt dieser Link allerdings noch auf die Ankündigung des Unternehmens. "In einigen Fällen kann es praktischer sein, Aufgaben im Browser zu erfüllen, etwa eine schnelle Bearbeitung unterwegs, PR prüfen oder der Livesitzung eines Teammitglieds beizutreten", schreibt Microsoft. Aus dem Web ist das Online-Visual-Studio auf jedem Gerät nutzbar, das einen Browser und eine permanente Verbindung zum Internet hat.

Stellenmarkt
  1. W3L AG, Dortmund
  2. Hays AG, Darmstadt

Visual Studio Online basiert auf dem Open-Source-Quelltexteditor Visual Studio Code und soll laut Microsoft diesem daher sehr ähnlich sein. Die Webapplikation unterstützt Code Workspaces und Visual-Studio-Projekte. Außerdem soll die Webversion die automatische Quelltextkorrektur Intellicode, Live-Sharing und Visual-Studio-Erweiterungen unterstützen.

Entwickeln in der Cloud ist für Microsoft die Zukunft

Visual Studio Online ist Teil einer größeren geplanten Initiative, dem Remote Development. Microsoft kündigte diese Funktion vor kurzem an. Dabei können Entwickler ihre lokale Maschine mit einem Docker-Container oder einer SSH-Umgebung verbinden. Neu ist auch Visual Studio Remote Development, bei dem sogar die für das Editieren benötigten Tools nicht mehr auf dem lokalen System installiert werden müssen. Das wird vorerst mit C++ und C# funktionieren. Zweiteres ist eine primäre Entwicklersprache für Windows-Programme.

Das Ziel von Microsoft ist es wohl, die komplette Entwicklungsumgebung in der Cloud zu hosten, ohne dass Kunden sich darum kümmern müssen. Das kostet laut Microsoft nämlich viel Zeit. Visual Studio Online ist ein Teil dieser Vision, die Entwickler allerdings auch weiter an das Unternehmen bindet.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Microsoft an der Entwicklerkonferenz Build 2019 teilgenommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)

jenifer 10. Jul 2019

Softaken PST Upgrade ist das erweiterte Windows-Dienstprogramm, mit dem der Outlook-E...

FreiGeistler 08. Mai 2019

IntelliSense oder WebGUI, beides lastet meinen Intel Atom auf 50% aus. Spielt von dem...

FreiGeistler 08. Mai 2019

[...] Neue Entwickler sind bei MS scheinbar grösstenteils Studienabgänger...

bionade24 07. Mai 2019

Es gibt so viele VSCode Fans, da wirds sicher was geben, ob's nun ein Plugin oder Fork ist :)

mganss 07. Mai 2019

Ach so ;) Muss man nicht kennen oder? Und nur für Windows, na ja typisch Micro$oft halt.


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /