Abo
  • IT-Karriere:

Softwareentwicklung: LLVM 8.0 ist live und erfordert neuere Compilerversionen

Die neue Version des Projekts LLVM bringt viele Neuerungen und eine verbesserte Spectre- und Meltdown-Mitigation mit sich und unterstützt ältere AMD-Prozessoren besser. Allerdings setzt die Nutzung künftig neuere Varianten von Clang, GCC und anderen Compilern voraus.

Artikel veröffentlicht am , Ulrich Bantle/Linux Magazin
Der Drache ist das Maskottchen von LLVM.
Der Drache ist das Maskottchen von LLVM. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Mit der Veröffentlichung der LLVM Compiler Infrastructure 8.0.0 hat das Entwicklerteam an der Universität Illionis einiges an Neuerungen in das Framework einfließen lassen.

Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine

Schon bei der Konfiguration hilft ein neuer Cmake-Check herauszufinden, ob die verwendete Toolchain noch aktuell ist oder demnächst ohne Support dasteht. LLVM 8 braucht nämlich demnächst mindestens Clang 3.5, Apple Clang 6.0, GCC 5.1 und Visual Studio 2017. Die Entwickler hatten die Mindestvoraussetzungen schon länger diskutiert, um auf neuere Versionen von Programmiersprachen umstellen zu können und ältere unter den Tisch fallen zu lassen. In seiner Dokumentation teilt das Entwicklerteam mit, dass künftig ein Soft-Error ausgegeben wird, wenn diese Bedingungen nicht erfüllt sind.

Zu den Neuerungen zählt ein Software Cache Prefetching unter x86-Systemen. Außerdem werden in der Version 8.0.0 die mittlerweile recht alten AMD-Prozessoren und Vorgänger von Ryzen der Generation Piledriver unterstützt, zu denen etwa der AMD FX-8350 zählt. Laut den Release Notes sind die profilgesteuerten Analysen der Speicherzugriffe Teil eines größeren Unterfangens, das zu einer Leistungssteigerung führen soll. Dagegen helfen Änderungen bei der ARM64-Architektur dabei, Meltdown und Spectre möglichst zu bannen. Neu hinzugekommen ist die Hexagon-Architektur. Die Release Notes listen die Änderungen nach unterstützter Architektur auf.

LLVM fasst mehrere Produkte zu einem Projekt zusammen. Dazu zählen der C-Compiler Clang oder der Debugger LLDB. Das Ziel ist es laut Aussagen der Entwickler, "eine moderne SSA-basierte Kompilierstrategie zu entwerfen". Unternehmen wie Google wollen das Projekt beispielsweise einsetzen, um gegen die Sicherheitslücken Meltdown und Spectre vorzugehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 429,00€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

jonas.hahnfeld 21. Mär 2019

Hallo, der Text enthält einige Fehler / Ungenauigkeiten: 1) LLVM wird schon lange nicht...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /