Softwareentwicklung: Google veranstaltet Fußballturnier für Bots und KIs

Teilnehmer können ihre eigenen KI-Programme oder auch normale Bots einreichen - ein freundlicher Wettbewerb von Google für Entwickler.

Artikel veröffentlicht am ,
Die grafische Grundlage für die Fußballmatches stellt Gameplay Football.
Die grafische Grundlage für die Fußballmatches stellt Gameplay Football. (Bild: Indiedb)

Google-Forscher veranstalten derzeit ein Fußballturnier. Statt echter Menschen treten allerdings Bots und Machine-Learning-Software gegeneinander an. Die Google Research Football League wird als freundlicher Wettbewerb veranstaltet und soll Entwickler zum Ausprobieren des Reinforcement-Learning-Systems Google Research Football Environment animieren. Teilnehmer können ihre Modelle auf der Entwicklerwebseite einreichen. In einer vorgegebenen Anzahl an Schritten werden dann virtuelle Spiele ausgetragen. Das können volle 11-gegen-11-Spieler-Partien oder kurze 1-gegen-1-Duelle für Debugging-Arbeiten sein.

Stellenmarkt
  1. IT Servicetechniker Security Response Support (m/w/d)
    G DATA CyberDefense AG, Bochum
  2. SAP S4 HANA / ABAP Developer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Google hat eine Informationsseite erstellt, in der Spieler Schritte für die Teilnahme nachlesen können. Das Tool Google Research Football dient als Matchmaking-Client. Erlaubt sind neben Machine-Learning-Modellen interessanterweise auch von Hand programmierte Bots mit vorgegebenen Spielzügen. Das Programm bewertet die Leistung der Spieler und veröffentlicht diese in einer Bestenliste. Auf Github finden Teilnehmer die Reinforcement-Learning-Tools.

Zuschauen in Open Source

Entwickler können ihren Kreationen auch beim Spielen zuschauen. Google nutzt für die grafische Darstellung das Open-Source-Spiel Gameplay Football. Dabei werden zum einen die Spieler auf dem Feld im Stile von echten Fußballmatches angezeigt. Zum anderen gibt es eine Übersichtskarte, auf der die Positionen der verschiedenen Figuren dargestellt werden. Das Spiel folgt herkömmlichen Fußballregeln. Es gibt also auch Fouls und andere Probleme, welche auf Bots und Machine-Learning-Mannschaften zukommen.

Erstellt wurde die Research Football League vom Google-Brains-Team in der Schweiz. Auch in anderen Spieledisziplinen experimentiert das Unternehmen mit Machine Learning. So hat sich die KI Alphastar der Alphabet-Tochter Deepmind als Profi im Echtzeitstrategiespiel Starcraft 2 herausgestellt. Für Reinforcement-Learning-Software sind solch dynamische Spiele eine Herausforderung, denn Züge können nur in bedingtem Maße vorausgeplant werden. Stattdessen muss sich das Programm schnell an sich verändernde Situationen anpassen - wie es sich auch in der echten Welt verhält. Virtuelle Fußballmatches sind also eine gute Umgebung für die Forschung auf diesem Gebiet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

deutscher_michel 30. Apr 2020

Ende der 90er hatten wir so einen Contest in der Uni. Mit diesen Hunde-Aibo Robotern. Das...

BLi8819 30. Apr 2020

Welche KI entscheidet, was Foul ist und was nicht? Oder kann die auch eingereicht werden?


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /