• IT-Karriere:
  • Services:

Softwareentwicklung: Google sammelt seine Open-Source-Aktivität

Die Open-Source-Sparte von Google bekommt eine neue Heimat im Internet. Auf opensource.google.com vereint das Unternehmen künftig seine Open-Source-Aktivitäten, auch über den eigentlichen Code hinaus.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Google erklärt seine Open-Source-Software.
Google erklärt seine Open-Source-Software. (Bild: Google)

Die Open-Source-Aktivitäten von Google bekommen mit der Webseite opensource.google.com eine neue Heimat. Wem der Name bekannt vorkommt: Google betrieb bislang ein Open-Source-Blog mit einem ähnlich klingenden Namen. In diesem kündigte Will Norris vom Open Source Programs Office nun konsequenterweise auch den Start der zugehörigen Webseite an.

Stellenmarkt
  1. Glashütter Uhrenbetrieb GmbH, Glashütte (bei Dresden)
  2. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Salzgitter

Die neue Webseite soll nicht nur Informationen zu den unterstützten Organisationen liefern, sondern auch einen Überblick der von Google betriebenen Open-Source-Projekte bieten. Zu den bekannteren Open-Source-Projekten, die aus dem Unternehmen heraus selbst entstanden sind, gehören etwa die Deep-Learning-Software Tensorflow, die Containerverwaltung Kubernetes und die Programmiersprache Go.

Zusätzlich zur Entwicklung von Open-Source-Software unterstützt Google seit längerer Zeit nicht nur zahlreiche Organisation wie die Software Freedom Conservancy und die Apache Software Foundation, sondern betreibt auch das ziemlich erfolgreiche Google-Summer-of-Code-Programm (GSOC), von dem noch immer zahlreiche Open-Source-Projekte profitieren. Im GSOC werden Studenten einige Monate lang dafür bezahlt, an Open-Source-Projekten mitzuarbeiten.

Zudem will Google auf der neuen Webseite Blicke hinter die Kulissen erlauben und über den hauseigenen Umgang mit Open-Source-Software berichten. Dafür wurden zum Start der Seite einige Dokumente freigeschaltet. Die berichten unter anderem über den Veröffentlichungsprozess, das Einreichen von Patches und die Verwaltung des von Google selbst genutzten Quellcodes. Für Entwickler, aber auch für Firmen, die bereits mit quelloffener Software arbeiten oder zumindest damit liebäugeln, dürfte das eine interessante Lektüre sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.586,67€ auf Geizhals
  2. 209,92€
  3. ab 589€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  4. (u. a. EVGA GeForce RTX 3090 XC3 ULTRA GAMING für 1.879€)

Folgen Sie uns
       


Java 15: Sealed Classes - Code-Smell oder moderne Erweiterung?
Java 15
Sealed Classes - Code-Smell oder moderne Erweiterung?

Was bringt das Preview Feature aus Java 15, wie wird es benutzt und bricht das nicht das Prinzip der Kapselung?
Eine Analyse von Boris Mayer

  1. Java JDK 15 geht mit neuen Features in die General Availability
  2. Java Nicht die Bohne veraltet
  3. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben

Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
Verkehrswende
Zaubertechnologie statt Citybahn

In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
  2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?

Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

    •  /