Abo
  • Services:

Softwareentwicklung: Google sammelt seine Open-Source-Aktivität

Die Open-Source-Sparte von Google bekommt eine neue Heimat im Internet. Auf opensource.google.com vereint das Unternehmen künftig seine Open-Source-Aktivitäten, auch über den eigentlichen Code hinaus.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Google erklärt seine Open-Source-Software.
Google erklärt seine Open-Source-Software. (Bild: Google)

Die Open-Source-Aktivitäten von Google bekommen mit der Webseite opensource.google.com eine neue Heimat. Wem der Name bekannt vorkommt: Google betrieb bislang ein Open-Source-Blog mit einem ähnlich klingenden Namen. In diesem kündigte Will Norris vom Open Source Programs Office nun konsequenterweise auch den Start der zugehörigen Webseite an.

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Göppingen
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Ingolstadt/Gaimersheim

Die neue Webseite soll nicht nur Informationen zu den unterstützten Organisationen liefern, sondern auch einen Überblick der von Google betriebenen Open-Source-Projekte bieten. Zu den bekannteren Open-Source-Projekten, die aus dem Unternehmen heraus selbst entstanden sind, gehören etwa die Deep-Learning-Software Tensorflow, die Containerverwaltung Kubernetes und die Programmiersprache Go.

Zusätzlich zur Entwicklung von Open-Source-Software unterstützt Google seit längerer Zeit nicht nur zahlreiche Organisation wie die Software Freedom Conservancy und die Apache Software Foundation, sondern betreibt auch das ziemlich erfolgreiche Google-Summer-of-Code-Programm (GSOC), von dem noch immer zahlreiche Open-Source-Projekte profitieren. Im GSOC werden Studenten einige Monate lang dafür bezahlt, an Open-Source-Projekten mitzuarbeiten.

Zudem will Google auf der neuen Webseite Blicke hinter die Kulissen erlauben und über den hauseigenen Umgang mit Open-Source-Software berichten. Dafür wurden zum Start der Seite einige Dokumente freigeschaltet. Die berichten unter anderem über den Veröffentlichungsprozess, das Einreichen von Patches und die Verwaltung des von Google selbst genutzten Quellcodes. Für Entwickler, aber auch für Firmen, die bereits mit quelloffener Software arbeiten oder zumindest damit liebäugeln, dürfte das eine interessante Lektüre sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
    Razer Nommo Chroma im Test
    Blinkt viel, klingt weniger

    Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
    2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
    3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

      •  /