Softwareentwicklung: Docker-Hub-Hack kompromittiert Daten von 190.000 Nutzern

Viele Projekte und Repositories sind über Docker Hub mit Seiten wie Github und Bitbucket verbunden. Unbekannte Angreifer konnten darauf unbefugt zugreifen. Das Docker-Team hat die Tokens der Betroffenen gesperrt. Sicher sind die Daten dadurch aufgrund der unklaren Lage aber noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
In die Datenbank des Docker Hub wurde eingebrochen.
In die Datenbank des Docker Hub wurde eingebrochen. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Ein Angreifer konnte unbefugt auf die Datenbank des Docker Hub zugreifen. Dort konnte die Person sicherheitsrelevante Informationen von 190.000 Nutzern, etwa fünf Prozent der Gesamtnutzerzahl, einsehen und stehlen. Dazu gehörten auch Docker-Autobuild-Tokens für Github und Bitbucket, die für den Zugriff auf dort hinterlegte Softwareprojekte, Quelltexte und Repositories benötigt werden. Der Angriff habe am 25. April 2019 stattgefunden, schreibt das Docker-Team in einer E-Mail. Alle betroffenen Nutzer seien bereits informiert worden.

Stellenmarkt
  1. Java Software Entwickler (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Darmstadt
  2. Sachbearbeiter (m/w/d) Geräteverwaltung
    VOLTARIS GmbH, Maxdorf
Detailsuche

Die Entwickler haben die kompromittierten Tokens zudem gesperrt, so dass kein Zugriff damit mehr möglich sein sollte. Das Entwicklerteam rät Nutzern zusätzlich dazu, das Passwort für ihre Accounts zu ändern, da diese in einigen Fällen ebenfalls kompromittiert worden seien. Einige Nutzer berichten aber, dass die Funktion "Passwort zurücksetzen" auf der Seite nicht zuverlässig sei. "Ihre Hub-Webseite ist ziemlich schlecht. Ich habe versucht, mein Passwort zurückzusetzen, allerdings hat die Webseite nur einen Fehler zurückgegeben", schreibt ein Nutzer auf der News-Seite Hacker News.

Art des Angriffs bisher unklar

Andere Nutzer haben den Zugriff auf ihre Daten vorsichtshalber komplett entzogen, bis die Lage etwas klarer geworden ist. Noch ist nämlich nicht genau bekannt, wie die Angreifer auf die Datenbank zugreifen konnten.

Es könnte beispielsweise auch sein, dass die Tokens Schreibzugriff gehabt haben. Das hätte die Angreifer dazu befähigt, Schadcode in Projekte einzubauen. "Man hat wirklich keine Ahnung, was man sich direkt von Docker Hub holt", sagt ein Nutzer. "Dass Docker Hub gehackt wird, war nur eine Frage der Zeit", sagt ein anderer Kommentator. Einige vermuten, dass eine Klärung des Falls womöglich erst in ein paar Tagen erfolgen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /