• IT-Karriere:
  • Services:

KI zum Generieren von Tests

Schon das Profiling ist auf seine Art ein Testen und Analysieren der Software im Hinblick auf Performance. Doch das eigentliche Testen, um Fehler frühzeitig zu entdecken, ist ein Bereich, in dem durch KI viele der eher trivialen Fälle generiert werden können - eben die Testcases, die benötigt werden, um eine hohe Abdeckung des Codes durch Tests zu erreichen. Dabei fällt auf, dass vor allem Funktions- und Unit-Tests besonders einfach sinnvoll generiert werden können. Die Analyse, mit welchen Eingangswerten ein bestimmter Zweig im Programm zu erreichen ist, kann automatisch erarbeitet werden.

Stellenmarkt
  1. Diehl Defence GmbH & Co. KG, Röthenbach bei Nürnberg
  2. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg v. d. Höhe

Schwieriger ist es bei Integration Tests. Insbesondere komplexe Setups bereiten Probleme. Projekte oder Produkte wie Testim.io, Test.ai, AutonomIQ, Mabl oder Ponicode bieten neben vielen anderen einige Tools, die das können.

Aber gerade im Testing gibt es ein großes Problem, einer KI einen fertigen Sourcecode hinzuwerfen und dafür sinnvolle Tests zu erzeugen: Das Orakel-Problem besteht darin, dass, wenn eine KI oder eine herkömmliche Software Tests für bestehenden Quellcode generiert, die so entstandenen Tests auf jeden Fall bestanden werden. Denn ob ein Stück Programmcode wirklich das tut, was es soll, wird dabei gar nicht mehr getestet: Es wird stattdessen überprüft, ob der Programmcode macht, was er macht. Was er natürlich tut.

Ein Beispiel wäre, wenn eine Spezifikation eine Funktion fordert, in welcher der übergebene numerische Wert verdoppelt wird. Jemand vertippt sich aber - oder hat auf der papierbasierten Spezifikation einen Kaffeefleck hinterlassen, der die Ziffer unleserlich macht - und implementiert die Funktion mit return x*3.

Eine KI generiert nun einen Test für die Funktion und überprüft, ob im Ergebnis eine Übergabe von 5 wirklich ein Ergebnis von 15 ergibt, weil die KI nur den Programmcode analysiert hat. Test und Programmcode stimmen miteinander überein - nur die Spec sagt etwas völlig anderes.

KI und ML sind noch nicht gut integriert

KI und ML sind in der Softwareentwicklung angekommen. Aber die KI schaut sich erst einmal um und muss noch einige Kurse belegen, um wirklich gut integriert zu sein. An den Stellen, an denen dies schon geschehen ist, bietet KI zusätzliche Werkzeuge für bessere Codequalität oder weniger manuelle Tipparbeit. Sie erzeugt aber auch neuen Aufwand, wenn sie nicht richtig in den Arbeitsfluss integriert wird - Aufwand, der oftmals größer ist als der erhoffte Nutzen.

Bei Baukastensoftware oder Programmieren ohne Sourcecode sind wir noch nicht angelangt - abgesehen von einigen recht trivialen Fällen. Bis das mit komplexer Software geht, wird es noch eine Zeit dauern und es wird auch kaum ganz ohne Unterstützung durch menschliche Fachkräfte passieren. Auch eine KI muss gesagt bekommen, was das Programmierte eigentlich machen soll. Jemand muss dem Computer mit der KI schließlich eindeutig sagen, was denn nun wirklich erwartet wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 KI in der Code Review
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 9,99€
  2. (u. a. Warhammer 40.000: Mechanicus für 12,99€, Project Highrise für 6,99€, Filament für 9...
  3. 15,49€

derdiedas 24. Aug 2020 / Themenstart

Für immer und ewig wird das so bleiben. Immer wenn ich Berichte von AI/KI höre fasse ich...

subjord 23. Aug 2020 / Themenstart

Die Entwicklung geht ja eh dahin, immer hochsprachigeren Code zu schreiben. Dann kommt da...

subjord 23. Aug 2020 / Themenstart

Beispiel: Geht es drum auf Bildern Hasen, Treppen, Ampeln oder Zweiräder zu...

Dakkaron 23. Aug 2020 / Themenstart

Also muss man nicht nur was und wie sondern auch warum ausprogrammieren... Ui, das hilft...

Cerdo 21. Aug 2020 / Themenstart

Mein Prof. in der theoretischen Informatik hatte mal bewiesen, dass es kein Programm...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Battery Day: Wie Tesla die Akkukosten halbieren will
Battery Day
Wie Tesla die Akkukosten halbieren will

Größer, billiger und vor allem viel viel mehr. Tesla konzentriert sich besonders auf bessere und schnellere Akku-Herstellung.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektromobilität Tesla will zehn Prozent an LGs Akkusparte übernehmen
  2. Drei Motoren Tesla Model S Plaid kommt in 2 Sekunden auf 100 km/h
  3. Grünheide Tesla und Gigafactory-Kritiker treffen aufeinander

Amazon: Der Echo wird kugelig
Amazon
Der Echo wird kugelig

Zäsur bei Amazon: Alle neuen Echo-Lautsprecher haben ein komplett neues Design erhalten.

  1. Echo Auto im Test Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen
  2. Echo Auto Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Auto

Computer: Gebrauchsanleitung des Zuse Z4 gefunden
Computer
Gebrauchsanleitung des Zuse Z4 gefunden

Die Anleitung für den Zuse Z4 galt lange als verschollen, bis sie an einer ehemaligen Wirkungsstätte des Supercomputers der 40er und 50er Jahre entdeckt worden ist.


      •  /