Softwareentwickler: Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Angeblich fehlten der Industrie noch nie so viele IT-Experten wie zurzeit. Doch die Firmen reißen sich um die vorhandenen Softwareentwickler offenbar nicht mit entsprechend höheren Gehältern.

Artikel von Peter Ilg veröffentlicht am
Entwicklergehälter wachsen weniger als der Durchschnitt
Entwicklergehälter wachsen weniger als der Durchschnitt (Bild: Pixabay)

Einen "Rekordengpass in der IT" hat das Institut der Deutschen Wirtschaft Köln in seinem MINT-Frühjahrsreport 2019 festgestellt. Wenn man dem Gesetz der freien Marktwirtschaft folgt, nach dem der Preis aus Angebot und Nachfrage entsteht, müssten die Gehälter von IT-Fachleuten in den vergangenen Jahren genauso exorbitant angewachsen sein wie der Mangel an diesen Menschen. Sind sie aber nicht. Das zeigt eine Auswertung von Gehaltsdaten, die Gehalt.de für Golem.de durchgeführt hat. Das Gehaltsportal verfügt nach eigenen Angaben über gut eine Million aktuelle Gehaltsdaten. Für Golem.de hat Gehalt.de die Einkommenssituation von IT-Profis in der IT-Branche nach den wichtigsten Kriterien ausgewertet, die wesentliche Auswirkungen auf die Höhe des Einkommens haben.

Entwicklergehälter wachsen weniger als der Durchschnitt

Inhalt:
  1. Softwareentwickler: Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern
  2. Nie war der Mangel an IT-Profis größer
  3. Support-Mitarbeiter verdienen am schlechtesten
  4. Nie war der Mangel an IT-Profis größer

Grundlage für die Auswertung waren rund 7.000 Datensätze aus der Softwarebranche und gut 200.000 aus der gesamten Wirtschaft. Die Daten beruhen auf Angaben von Unternehmen und Arbeitnehmern in unterschiedlichen Geschäftsbereichen, die Gehalt.de auf Plausibilität überprüft. Alle folgenden Angaben beziehen sich auf die Einkommen in der Softwareindustrie - und diese Kernbranche für IT-Spezialisten knausert beim Gehalt demnach gewaltig: Sie schafft es dabei nicht in die Top Ten der Branchen für IT-Profis.

Das Ranking führen Banken an, gefolgt von der Chemieindustrie und Finanzdienstleistern. Zwischen dem Erstplatzierten, den Banken, und der Medizintechnik auf Platz 10 liegt die Differenz beim Bruttodurchschnittsgehalt immerhin bei rund 10.000 Euro.

Das Einstiegsgehalt für IT-Experten in der Softwareindustrie beträgt für Facharbeiter mit abgeschlossener dualer Ausbildung durchschnittlich 34.400 Euro, Meister oder Fachwirte bekommen 42.300 Euro. Informatiker mit Bachelor-Abschluss erhalten 48.480 Euro, mit Masterabschluss sind es 56.000 Euro.

Stellenmarkt
  1. Specialist National Real Estate (m/w/x)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Information Security Advisor (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
Detailsuche

Im Zeitvergleich zeigt sich: Die Gehälter von IT-Experten sind in den vergangenen Jahren unterdurchschnittlich gestiegen. 2012 verdiente ein Entwickler in der Softwarebranche durchschnittlich 44.784 Euro, 2018 waren es 52.340 Euro. Durchschnittlich ist das Gehalt von Softwareentwicklern laut der Auswertung von Gehalt.de pro Jahr um 2,5 Prozent gestiegen. Dem Statistik-Portal Statista zufolge stiegen die Gehälter im genannten Zeitraum über alle Tätigkeiten hinweg um durchschnittlich 4,0 Prozent, also deutlich stärker als die Einkommen der ach so gesuchten IT-Spezialisten in der IT-Branche. Warum ist das so? Man erwartet eigentlich genau das Gegenteil.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Nie war der Mangel an IT-Profis größer 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


mark.wolf 15. Aug 2019

Wie schade. So wird das mit der Höchstleistung leider nichts. In einem Unternehmen ist...

mark.wolf 15. Aug 2019

Auf den Abschluß und das Wissen kommt es eignetlich nur in ganz geringem Maße an. Denn...

Bluejanis 13. Aug 2019

Laut Artikel steigen die Gehälter ja eben nicht.

Bluejanis 13. Aug 2019

Meine Erfahrung ist da anders. Ich arbeite als Leiharbeiter und das Gehalt ist ein wenig...

WalterSobchak 12. Aug 2019

Das hängt mit der deutschen Präsenzkultur zusammen und es trägt eben auch mit dazu bei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
3D-Druck-Messe Formnext 2021
Raus aus der Nische

3D-Druck wird immer schneller, schöner und effizienter. Die Technologie ist dabei, die Produktion zu revolutionieren und in unseren Alltag einzuziehen.
Ein Bericht von Elias Dinter

3D-Druck-Messe Formnext 2021: Raus aus der Nische
Artikel
  1. K|Lens One: Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt
    K|Lens One
    Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt

    Das Spin-off eines Max-Planck-Instituts hat ein Lichtfeldobjektiv für herkömmliche DSLRs entwickelt. Auf Kickstarter kann es unterstützt werden.

  2. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Diese Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  3. KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus
     
    KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus

    Viele Firmen haben längst den Nutzen künstlicher Intelligenz (KI) für ihre Geschäftsmodelle erkannt. Wie die Bundeswehr KI wirksam einsetzen könnte, erprobt sie mit der BWI als Digitalisierungspartner.
    Sponsored Post von BWI

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. bei MM/Saturn • Blizzard-Geschenkkarten • Alternate (u. a. Biostar Mainboard 64,90€) • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /