• IT-Karriere:
  • Services:

Nie war der Mangel an IT-Profis größer

Die Bundesagentur für Arbeit schreibt in ihrem Bericht Blickpunkt Arbeitsmarkt: IT-Fachleute (PDF) vom April 2019: "Mit 20.000 Jobangeboten überstieg der Stellenbestand 2018 den des Vorjahres um 16 Prozent." Engpässe gebe es bei Informatikern für die Softwareentwicklung und in der IT-Anwendungsberatung.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg

Die Zahl der arbeitslosen IT-Experten ist 2018 gegenüber dem Vorjahr um 23.000 gesunken. Aktuell liegt die Arbeitslosenquote für IT-Fachleute bei 2,7 Prozent und damit viel niedriger als die Arbeitslosenquote insgesamt mit 5,0 Prozent. Dem Institut der Deutschen Wirtschaft Köln zufolge beträgt die Lücke zwischen offenen und angebotenen Stellen 59.000.

Dieser Wert ist deutlich höher als der von der Arbeitsagentur angegebene, weil das IW Köln wie viele andere Institute davon ausgeht, dass nur ein Teil der Unternehmen offene Stellen bei der Arbeitsagentur meldet. Die Quote soll bei einem Drittel liegen. Zum Jahresende 2018 verkündete der Branchenverband Bitkom gar 82.000 offene Stellen für IT-Spezialisten. Das entspreche einem deutlichen Anstieg um 49 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. All diese Zahlen sind laut ihren Herausgebern Höchst- oder Tiefstwerte und der Grund dafür die Digitalisierung.

Insgesamt dürften die Gehälter in den nächsten Jahren steigen. "Wir prognostizieren, dass die Einkommen in Deutschland in den nächsten ein, zwei Jahren weiterhin auf breiter Front ansteigen werden und damit auch für die Beschäftigten in der Softwarebranche - obwohl sich die Konjunktur aktuell eintrübt", sagt Bierbach. Der Grund dafür ist, dass die Entwicklung von Gehältern einer konjunkturellen Veränderung generell ein bis zwei Jahre hinterherläuft. Ob die Gehälter für IT-Profis bei voraussichtlich weiter zunehmender Knappheit an Fachpersonal künftig stärker steigen werden, bleibt abzuwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Support-Mitarbeiter verdienen am schlechtesten
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Bis zu 40 Prozent auf ausgewählte Notebooks, Monitore, PCs, Smartphones, Zubehör und mehr)
  2. 2.095€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. ab 799€ auf Geizhals
  4. 499,99€ (Release 10.11.)

mark.wolf 15. Aug 2019

Wie schade. So wird das mit der Höchstleistung leider nichts. In einem Unternehmen ist...

mark.wolf 15. Aug 2019

Auf den Abschluß und das Wissen kommt es eignetlich nur in ganz geringem Maße an. Denn...

Bluejanis 13. Aug 2019

Laut Artikel steigen die Gehälter ja eben nicht.

Bluejanis 13. Aug 2019

Meine Erfahrung ist da anders. Ich arbeite als Leiharbeiter und das Gehalt ist ein wenig...

WalterSobchak 12. Aug 2019

Das hängt mit der deutschen Präsenzkultur zusammen und es trägt eben auch mit dazu bei...


Folgen Sie uns
       


Zwischenzertifikate: Zertifikatswechsel bei Let's Encrypt steht an
Zwischenzertifikate
Zertifikatswechsel bei Let's Encrypt steht an

Bisher war das Let's-Encrypt-Zwischenzertifikat von Identrust signiert. Das wird sich bald ändern.
Von Hanno Böck

  1. CAA-Fehler Let's-Encrypt-Zertifikate werden nicht sofort zurückgezogen
  2. TLS Let's Encrypt muss drei Millionen Zertifikate zurückziehen
  3. Zertifizierung Let's Encrypt validiert Domains mehrfach

iPhone, iPad und Co.: Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7
iPhone, iPad und Co.
Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7

Auch ohne neue iPhones lässt es sich Apple nicht nehmen, seine neue iOS-Version 14 zu veröffentlichen. Auch andere Systeme erhalten Upgrades.

  1. Apple Pay EU will Apple zur Freigabe von NFC-Chip bringen
  2. Apple One Abos der verschiedenen Apple-Dienste im Paket
  3. Corona Apple hat eigenen Mund-Nasen-Schutz entwickelt

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /